Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schiesserei in St.Gallen: Täter weiterhin auf der Flucht – wer kannte das Opfer?



Noch immer auf der Flucht: Die Polizei hat den Mann noch nicht gefasst, der am frühen Donnerstagmorgen in St.Gallen einen anderen Mann erschoss.  

Spahui Haki st.gallen schiesserei

Das Opfer: Spahiu Haki
bild:zvg

Inzwischen hat sie aber weitere Informationen zum Opfer veröffentlicht: Spahiu Haki, ein 42-jähriger Kosovar, wohnte unmittelbar beim Tatort an der Webergasse. Die Strafverfolgungsbehörden gehen davon aus, dass der Täter das Opfer beim Verlassen seiner Unterkunft abpasste und den Mann dann erschoss. 

Haki war 2000 als Asylbewerber in die Schweiz eingereist und einige Tage später untergetaucht. 2013 wurde er, nachdem er als Schwarzarbeiter in Gossau arbeitete, in den Kosovo ausgeschafft. Seit dann war er mit einer Einreisesperre belegt.

Die Polizei sucht Zeugen der Tat. (mlu)

Die konkreten Fragen der Polizei 

– Wer hat in den vergangenen Tagen an der Webergasse oder in dessen Umgebung Feststellungen gemacht, die im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt stehen könnten? Insbesondere interessieren die frühen Morgenstunden der vorherigen Tagen.
– Wer hat am Donnerstagmorgen, 12.05.2016, zwischen 4 und 5 Uhr, einen Mann mittleren Alters mit blauem Schirm und hellblauen Jeans im Bereich des Tatortes oder der Innenstadt gesehen?
– Wem sind Konflikte oder Spannungen bekannt, in die das Opfer, Spahiu Haki, involviert war?
– Wer weiss, wo Spahiu Haki arbeitete?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Falsche Polizistin in sechs Kantonen aktiv – 225'000 Franken Beute

Eine 39-jährige Frau muss sich vor der Berner Justiz verantworten, weil sie in sechs Kantonen an Delikten von «falschen Polizisten» beteiligt gewesen sein soll. Ihr werden gewerbsmässiger Betrug sowie Geldwäscherei vorgeworfen.

Das teilte die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte am Dienstag mit. Die Frau soll sich an insgesamt 17 Delikten in den Kantonen Bern, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, St. Gallen und Zürich beteiligt haben. Die Deliktsumme beträgt über 225'000 Franken.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel