DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alarm an der Street Parade: Im verdächtigen Rucksack waren Rohrbomben-Attrappen



Bombenalarm an der Street Parade: Am Samstag hatte ein verdächtiger Rucksack einen Polizeieinsatz ausgelöst. Nach 20 Uhr wurde der Stadtpolizei Zürich ein verdächtiger Gegenstand im Bereich des Utoquai gemeldet. Aus Sicherheitsgründen wurde das Gebiet grossräumig abgesperrt und die Besucherströme umgeleitet.

Rucksack Street Parade

Der verdächtige Rucksack. Bild: Kapo ZH

Nun zeigt sich, weshalb die Behörden so reagierten: Im Rucksack befanden sich Attrappen von Rohrbomben, wie die Kapo Zürich mitteilt. Sie hätten «sehr echt» gewirkt.

Die Ermittlungen der Kantonspolizei Zürich führten zu einem 31-jährigen deutschen Staatsbürger, der im Kanton Aargau wohnt. Beim ihm handelt es sich mutmasslich um den Besitzer des Rucksacks. Er wurde am Sonntagabend an seinem Wohnort verhaftet.

Wieso er den Rucksack an der Street Parade deponierte, ist noch unklar. Gemäss Kantonspolizei sei aber kein ideologischer Hintergrund für die Tat erkennbar.

Am Sonntag hatte die Behörden im Zusammenhang mit dem Rucksack einen 35-jährigen Schweizer festgenommen. Er wurde unterdessen ohne weiteren Verdacht aus der Haft entlassen. (mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das war die 28. Streetparade

Street Parade: Was wäre noch schweizerischer?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eklat am G-20-Prozess in Zürich: Beschuldigte verlassen den Gerichtssaal

Eine Gerichtsverhandlung soll über Schuld oder Unschuld entscheiden. Ab wann ist ein Gericht voreingenommen? Diese Frage stellt sich nun nach einer Datenpanne am Zürcher Bezirksgericht.

Es war am 7. Juli 2017, frühmorgens gegen 06 Uhr: Eine Gruppe von etwa 200 Personen marschierte vom Hamburger Volkspark in Richtung Innenstadt. Sie demonstrierten gegen den G-20-Gipfel – schwarz gekleidet, teils vermummt und teils bewaffnet.

Wenige Minuten später eskaliert die Situation. Die Bilder von wüsten Strassenschlachten zwischen Polizeibeamten und Gewalttätern gehen um die Welt. Es kommt zu Massenverhaftungen. Auch zwei Männer und eine Frau aus der Schweiz werden festgenommen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel