Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erwin Sperisen Vernon, director of National Civil Police, PNC, inspects an anti gangs operation in Guatemala City, Guatemala, Tuesday, March 14, 2006. (AP Photo/Moises Castillo)

Erwin Sperisen Bild: AP

Schweizer Ex-Polizeichef in Guatemala vor Gericht

Zeuge belastet Erwin Sperisen vor dem Genfer Strafgericht schwer



Im Prozess gegen Erwin Sperisen, von 2004 bis 2007 Polizeichef Guatemalas, hat am Mittwoch der vermutlich wichtigste Zeuge ausgesagt. «Ich sah diese Person auf einen Häftling schiessen», sagte er vor dem Genfer Strafgericht. Sperisen ist wegen zehn Morden angeklagt.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 43-Jährigen vor, die Morde an zehn Häftlingen befohlen, geplant und in einem Fall sogar selbst begangen zu haben. Am Mittwoch stand die Rückeroberung der Strafanstalt Pavon im Jahr 2006 im Mittelpunkt, bei der sieben Häftlinge getötet worden waren.

Die Ordnungskräfte gewannen in einem grossangelegten Einsatz am 25. September 2006 die Kontrolle über das zuvor von Häftlingen verwaltete Gefängnis zurück. Nach dem Mord an den Gefangenen soll der Tatort laut Anklage umgestellt worden sein, um einen Schusswechsel mit Häftlingen vorzutäuschen.

Französischer Ex-Häftling belastet Sperisen

Der Zeuge - ein Franzose, der damals im Gefängnis Pavon eine Haftstrafe absass - belastete Sperisen am Mittwoch schwer. Er bestätigte die These der Anklage, wonach die Ordnungskräfte bei der Rückeroberung der Strafanstalt ihnen lästige Häftlinge loswerden wollten.

epa04206997 Florian Baier (L) and Giorgio Campa (R),  lawyer of defense, briefs the journalists at the courthouse after the opening day of the trial of a former head of Guatemalan police Erwin Sperisen, in Geneva, Switzerland, 15 May 2014. Erwin Sperisen, who has dual citizenship, Swiss and Guatemalan, is accused by the Geneva public prosecutor of having planned or participated in the murder of ten inmates in Guatemala.  EPA/MARTIAL TREZZINI

Die Verteidiger des Angeklagten. Bild: EPA/KEYSTONE

Die beiden Verteidiger Sperisens löcherten den Zeugen darauf mit Fragen und konfrontierten ihn mit Widersprüchen - zum Beispiel zum Zeitpunkt der Ermordung des Häftlings.

Er sei nicht hier, um die exakte Zeit zu einer Hinrichtung anzugeben, die vor acht Jahren stattgefunden habe, sagte der 48-jährige Franzose. Er konnte nicht mehr sagen, ob es am Morgen oder am Nachmittag zum Tötungsdelikt gekommen war.

Zeuge: Er lebe nur noch, weil er Franzose sei

Zudem wusste er nicht mehr, ob der Häftling am Kopf oder am Brustkorb getroffen wurde. Er gab an, dass er dem gleichen Schicksal nur entronnen sei, weil er Ausländer war.

Wenn er nicht französischer Staatsbürger wäre, hätte er nicht mehr nach Genf kommen und eine Aussage machen können. Er kam vor sechs Jahren in Guatemala frei und kehrte nach Frankreich zurück.

Der Prozess gegen den schweizerisch-guatemaltekischen Doppelbürger Sperisen dauert noch bis Anfang Juni. Der Angeklagte bestritt bei der Befragung in den ersten Prozesstagen sämtliche Vorwürfe. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm über zehn Jahre Gefängnis. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Seit dem Ende des Lockdowns steigen in Zürich die Fälle von sexueller Gewalt an Frauen

In Zürich suchen seit dem Ende des Lockdowns vermehrt Frauen Hilfe, die im Ausgang sexuell angegriffen wurden. Die Fallzahlen haben sich laut der Frauenberatung verdoppelt.

Für Corina Elmer, Geschäftsleiterin der Frauenberatung Sexuelle Gewalt, sind die Zahlen besorgniserregend: Seit den Lockdown-Lockerungen Anfang Juni haben sich 43 Frauen bei der Zürcher Beratungsstelle gemeldet, weil sie Opfer einer Vergewaltigung, sexueller Nötigung oder Schändung wurden. Das ist ein sprunghafter Anstieg der Beratungen im Vergleich zu den Vormonaten.

Problematisch ist für Elmer, dass die Zahlen von jetzt nicht nur höher sind als jene während des Lockdowns, als sämtliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel