DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am Dienstagabend kam es in einem Asylheim an der Jauchstrasse in Zürich zu einer Messerstecherei.
Am Dienstagabend kam es in einem Asylheim an der Jauchstrasse in Zürich zu einer Messerstecherei.bild: newspictures

Messerstecherei in Zürcher Asylheim – eine Person verletzt

Bei einem Streit unter Asylbewerbern im Zentrum Juch in der Stadt Zürich ist am Dienstagabend ein Mann verletzt worden. Der 29-Jährige musste mit Stichverletzungen am Oberkörper ins Spital gebracht werden.
13.04.2016, 10:2213.04.2016, 10:30

Die Stadtpolizei Zürich rückte gestern Abend kurz vor 21 Uhr wegen einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen ins Asyl-Zentrum Juch aus, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch heisst. Die Polizisten schlichteten den Streit.

Um etwa 22.15 Uhr kam es aber erneut zu einer Auseinandersetzung im Zentrum. Dabei wurde ein 29-jähriger Marokkaner von einem 27-jährigen Landsmann mit einer Stichwaffe am Oberkörper verletzt. Die Verletzungen sind gemäss Mitteilung nicht lebensbedrohlich.

Ein Mann telefoniert vor dem Asylzentrum Juch.
Ein Mann telefoniert vor dem Asylzentrum Juch.Bild: KEYSTONE

Die Polizei verhaftete den mutmasslichen Täter vor Ort und stellte die Tatwaffe sicher. Die Stadtpolizei klärt nun die Umstände der Auseinandersetzung ab und ob ein Zusammenhang zwischen den beiden Streits bestanden hatte.

(az)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bund erlässt «Einreiseverbote» – Swiss fliegt aber weiter

Die neue Coronavirusvariante B.1.1.529 gibt laut dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) Anlass zur Sorge. Sie weise mehr Mutationen auf, als der Wissenschaft von anderen besorgniserregenden Coronavirus-Varianten bekannt seien. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat diese neue Variante als besorgniserregend eingestuft. Es bestehe die Möglichkeit, dass die bisherigen Impfstoffe weniger wirksam seien, hiess es.

Zur Story