Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am Dienstagabend (12.04.16) kam es um 22.30 Uhr in einem Asylheim an der Jauchstrasse in Zürich zu einer Messerstecherei. Dabei wurde eine Person schwer verletzt.  Weitere Infos folgen durch die Stapo Zürich.

Am Dienstagabend kam es in einem Asylheim an der Jauchstrasse in Zürich zu einer Messerstecherei. bild: newspictures

Messerstecherei in Zürcher Asylheim – eine Person verletzt

Bei einem Streit unter Asylbewerbern im Zentrum Juch in der Stadt Zürich ist am Dienstagabend ein Mann verletzt worden. Der 29-Jährige musste mit Stichverletzungen am Oberkörper ins Spital gebracht werden.



Die Stadtpolizei Zürich rückte gestern Abend kurz vor 21 Uhr wegen einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen ins Asyl-Zentrum Juch aus, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch heisst. Die Polizisten schlichteten den Streit.

Um etwa 22.15 Uhr kam es aber erneut zu einer Auseinandersetzung im Zentrum. Dabei wurde ein 29-jähriger Marokkaner von einem 27-jährigen Landsmann mit einer Stichwaffe am Oberkörper verletzt. Die Verletzungen sind gemäss Mitteilung nicht lebensbedrohlich.

Ein Mann telefoniert im Asylzentrum Juch AOZ, aufgenommen am Mittwoch, 11. Juni 2014, in Zuerich. Seit Anfang Jahr testet das Bundesamt fuer Migration in Zuerich beschleunigte Asylverfahren. Ueber erste Ergebnisse wurden die Medien heute informiert. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Ein Mann telefoniert vor dem Asylzentrum Juch. Bild: KEYSTONE

Die Polizei verhaftete den mutmasslichen Täter vor Ort und stellte die Tatwaffe sicher. Die Stadtpolizei klärt nun die Umstände der Auseinandersetzung ab und ob ein Zusammenhang zwischen den beiden Streits bestanden hatte.

(az)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese verschärften Corona-Schutzmassnahmen gelten in der Schweiz seit Mitternacht

In der Nacht auf Montag treten in der Schweiz neue Massnahmen gegen die Coronavirus-Pandemie in Kraft. Läden, die keine Güter des täglichen Bedarfs verkaufen, müssen schliessen. Es gilt eine Homeoffice-Pflicht, und höchstens noch fünf Personen dürfen sich treffen.

Der Bundesrat beschloss die Massnahmen am vergangenen Mittwoch. Anlass waren weniger die aktuellen Fallzahlen als die neuen, stärker ansteckenden Virusvarianten, die aus Grossbritannien und Südafrika in die Schweiz gelangt sind. Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel