DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Tat ereignete sich am Utoquai.
Die Tat ereignete sich am Utoquai. Bild: KEYSTONE

Junger Mann sticht am Zürcher Utoquai zwei Leute nieder

12.10.2019, 07:5812.10.2019, 12:54

Ein 21-jähriger Mann hat in der Nacht auf Samstag in der Stadt Zürich eine 18-jährige Frau und einen 21-jährigen Mann mit einer Stichwaffe schwer verletzt. Der mutmassliche Täter wurde kurze Zeit später festgenommen. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.

Wie die Zürcher Staatsanwaltschaft für schwere Gewaltkriminalität und die Stadtpolizei Zürich mitteilten, geschah der Angriff kurz vor 1 Uhr am Utoquai im Kreis 1. Beide Opfer mussten mit der Sanität ins Spital gebracht werden.

Gemäss Zeugenaussagen flüchtete der mutmassliche Täter zunächst ins angrenzende Quartier. Kurze Zeit später fand eine Polizeipatrouille die mögliche Tatwaffe unweit des Tatorts. Danach wurde der mutmassliche Täter an seinem Wohnort im Kanton Zürich verhaftet. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Kollision mit Reisecar in Aarburg

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich köcherle mein Musiker-Dasein auf kleiner, aber steter Flamme»
Er taucht Zürich in Dancehall-Klänge und beliefert die Städter mit nostalgischen Mundart-Hymnen. Am Freitag hat Stereo Luchs sein neues Album released. Ein Gespräch über die Pandemie, Erfolg und Autotuning.

Es ist einer der ersten richtig kalten Wintertage. Silvio Brunner erscheint in Trainerhosen, schwarzer Daunenjacke, über die Hände schwarze Lederhandschuhe gezogen. Hier am Lochergut, im Kreis 3, sieht er aus wie einer unter vielen in Zürich: So ein bisschen Fussballfan, so ein bisschen links, so ein bisschen szenig, aber doch zu cool, um sich irgendwo anzubiedern. Während Brunner meistens noch unbemerkt durch die Stadt tingeln kann, gilt dies für sein Alter Ego Stereo Luchs schon lange nicht mehr.

Zur Story