Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Two policemen stand in front of a police car of the cantonal police Zurich, in Zurich, Switzerland, on June 2, 2015. (KEYSTONE/Water Bieri)

Zwei Polizisten stehen vor einem Dienstfahrzeug der Kantonspolizei Zuerich, am 2. Juni 2015, in Zuerich. (KEYSTONE/Water Bieri)

Gestern im Einsatz: Die Kantonspolizei Zürich (Symolbild). Bild: KEYSTONE

Verletzte Frauen nach Schüssen in Hedingen ZH in kritischem Zustand



Die beiden Frauen, die am Freitagabend bei einer Auseinandersetzung in Hedingen ZH angeschossen wurden, befinden sich in kritischem Zustand. Ein Mann kam beim Vorfall ums Leben. Was genau sich in der Wohnung abgespielt hat und wer geschossen hat, ist noch unklar.

Die Polizei war kurz nach 17 Uhr am Freitag alarmiert worden, weil in einem Mehrfamilienhaus vor einer Wohnung eine schwer verletzte Frau gefunden wurde. Später stiessen die Einsatzkräfte in der Wohnung auf eine weitere verletzte Frau und sowie einen getöteten Mann. Alle wiesen Schussverletzungen auf. Eine Schusswaffe wurde sichergestellt.

«Der Gesundheitszustand der beiden Frauen ist sehr kritisch», sagte Beat Jost, der Sprecher der Zürcher Kantonspolizei, am Samstag der Nachrichtenagentur sda. Ermittlungen und Spurensicherungen seien noch im Gang. «Es ist auch noch unklar, wer genau die Schüsse abgegeben hat.»

Die einzigen zwei Auskunftspersonen, die wüssten, was passiert sei, könnten wegen ihrer schweren Verletzungen nicht befragt werden, sagte Jost. Immer noch offen ist auch, in welcher Beziehung die Beteiligten zueinander standen. «Wir müssen die Personen zuerst genau identifizieren», sagte Jost.

Nachdem die Polizei am Freitagabend die verletzte Frau gefunden hatte, gab es nur vage Informationen dazu, was sich im Haus abgespielt haben könnte. Eine Spezialeinheit hatte daraufhin versucht, zusammen mit einem Verhandlungsführer mit jemandem in der Wohnung Kontakt aufzunehmen.

Als dies nicht gelang, betraten die Polizisten die Wohnung. Dort stiessen sie dann auf den getöteten Mann und die verletzte Frau. «Wir gehen davon aus, dass es in der Wohnung zwischen den dreien zu einer Auseinandersetzung gekommen war», sagte Jost. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Falsche Polizistin in sechs Kantonen aktiv – 225'000 Franken Beute

Eine 39-jährige Frau muss sich vor der Berner Justiz verantworten, weil sie in sechs Kantonen an Delikten von «falschen Polizisten» beteiligt gewesen sein soll. Ihr werden gewerbsmässiger Betrug sowie Geldwäscherei vorgeworfen.

Das teilte die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte am Dienstag mit. Die Frau soll sich an insgesamt 17 Delikten in den Kantonen Bern, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, St. Gallen und Zürich beteiligt haben. Die Deliktsumme beträgt über 225'000 Franken.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel