Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schuss in Genfer Parkhaus: Ein Toter, Frau auf der Flucht



Ein 73-jähriger Franzose ist am Dienstag in einem Parkhaus in der Genfer Gemeinde Collonge-Bellerive tot aufgefunden worden. Die Hintergründe der Bluttat sind unklar. Die mutmassliche Täterin ist auf der Flucht.

Die Genfer Polizei wurde um 10.20 Uhr alarmiert, dass im Dorf am linken Genfersee-Ufer einer oder mehrere Schüsse abgegeben wurde, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizeipatrouille fand kurz darauf den getöteten Mann auf dem Boden des Parkhauses liegend.

Beziehungsdelikt wahrscheinlich

Die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen davon aus, dass eine Frau, welche das Opfer persönlich gekannt hatte, den Mann erschoss. Sie konnte trotz einer Grossfahndung der Polizei nicht festgenommen werden und befindet sich nach wie vor auf der Flucht.

Der Hergang und Hintergrund der Bluttat sind noch unklar. Die Genfer Staatsanwaltschaft machte keine Angaben dazu, in welcher Beziehung die mutmassliche Täterin und das Opfer standen. Zum Tötungsdelikt wurden Ermittlungen eingeleitet.

Schule von Polizei gesichert

Weil das Tötungsdelikt in der Nähe einer Schule verübt wurde, musste diese von der Polizei gesichert werden. Die Kinder konnten am Mittag ihren Eltern übergeben werden. Rund um den Tatort wurden die Strassen im Dorf von der Polizei abgeriegelt.

Die Genfer Ortschaft Collonge-Bellerive wird bereits zum zweiten Mal in diesem Frühling von einem Tötungsdelikt erschüttert. Anfang April war eine 42-jährige Frau in ihrem Zuhause erschossen worden. Ihr Ehemann wurde damals unter dringendem Tatverdacht festgenommen. (whr/sda)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Demonstranten in Lachen SZ ignorieren Maskenpflicht – Polizei schritt nicht ein

Rund 1000 Personen haben am Samstagnachmittag in Lachen SZ an einer bewilligten Kundgebung gegen die verschärften Corona-Massnahmen demonstriert. Trotz mehrmaliger Aufforderung hat sich die Mehrheit der Demonstrierenden nicht an die Maskentragepflicht gehalten.

Dies teilte die Kantonspolizei Schwyz am Samstagabend mit. Organisiert worden war die Kundgebung von einem «Aktionsbündnis Urkantone für eine vernünftige Corona-Politik». Unter den Redner waren unter anderem der Schwyzer …

Artikel lesen
Link zum Artikel