Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tote von Unterseen identifiziert – mehrere Messer sichergestellt



Beim Gewaltdelikt in Unterseen hat offenbar ein 54-jähriger Italiener seine Schwester und seinen Schwager erstochen und sich danach selbst getötet. Davon geht die Kantonspolizei Bern nach den bisherigen Ermittlungen aus.

Alle drei Verstorbenen seien italienische Staatsangehörige, teilte die Polizei am Montag nach der formellen Identifikation mit. Beim Ehepaar handelt es sich um einen 61-jährigen Mann und seine 52-jährige Ehefrau.

Sämtliche Personen wiesen Stich- und Schnittverletzungen auf, wie die Untersuchungen am Institut für Rechtsmedizin der Universität Bern ergaben. Befunden zufolge waren verschiedene Messer eingesetzt worden. Am Tatort hatte die Polizei denn auch mehrere Messer sichergestellt.

Das Motiv der Tat ist nach wie vor ungeklärt. Die Ermittlungen dauern an, wie die Polizei und die Staatsanwaltschaft mitteilten.

Die Tat hatte sich am frühen Samstagmorgen in Unterseen zwischen Thuner- und Brienzersee ereignet. Um 05.15 Uhr war die Polizei alarmiert worden; sie fand in einer Wohnung zwei schwerverletzte Männer und eine schwerverletzte Frau. Alle drei erlagen noch vor Ort ihren Verletzungen. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Betrunkener landet mit Auto im Teich

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Datenaustausch mit Eritrea: «Die Schweiz spielt dem Regime in die Hände»

Die Schweiz teilt dem eritreischen Regime mit, wenn ein abgelehnter Asylsuchender nicht zurückkehren will. Betroffene reagieren auf die watson-Recherche empört.

Die watson-Recherche vom Wochenende löste Erinnerungen an düstere Zeiten aus: Die Schweiz meldet dem eritreischen Regime Namen von Schutzsuchenden, deren Asylgesuch von der Schweiz abgelehnt wurde und die eigentlich zurückreisen müssten, sich dem aber verweigern.

Diese Praxis war bislang unbekannt und stiess bei Politikerinnen und Politikern auf grosses Unverständnis. In den Kommentarspalten wurde sie als «Skandal» bezeichnet, Fragen zur humanitären Tradition wurden gestellt. Grundlage der …

Artikel lesen
Link zum Artikel