Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schon wieder: Im Untertor des historischen Städtchens Willisau hat's gebrannt



In Willisau LU, bekannt für harte Ringli, Weihnachtsmarkt, Jazz-Festival und Schnaps, ist in der Nacht auf Freitag im historischen Städtchen ein Feuer ausgebrochen: Der Brand im Restaurant Untertor ist mittlerweile unter Kontrolle.

ADVENTSKALENDER 2015 - 'GERAHMT' - BILD 21 VON 24 – Einer der schoensten Weihnachtsmaerkte der Schweiz in der Altstadt von Willisau im Kanton Luzern ist am Freitag, 7. Dezember 2012, eroeffnet worden und dauert bis Sonntag 9. Dezember 2012. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bekannt für seinen «Christkindli-Märt»: Städtchen Willisau im Kanton Luzern – im Hintergrund das Untertor.
Bild: KEYSTONE

Die Feuerwehr fand das Erdgeschoss mit Restaurant beim Eintreffen im Vollbrand vor, wie Guido Häfliger, Vizekommandant der Feuerwehr Willisau-Gettnau, der Nachrichtenagentur SDA sagte. Aus den oberen Geschossen sei Rauch ausgetreten. 

Die Feuerwehr, die mit einem Grossaufgebot ausrückte, brachte drei Personen in Sicherheit. Zum Zustand der geretteten Personen konnte der Vizekommandant keine Angaben machen; zur Brandursache ist noch nichts bekannt. Die Löscharbeiten liefen in der Nacht noch. Die Feuerwehr Willisau-Gettnau erhielt Unterstützung von Feuerwehrleuten aus mehreren umliegenden Gemeinden.

Dritter Brand

Willisau erhielt anno 1330 das Recht zur Abhaltung von Jahr- und Wochenmärkten. Das Städtchen ward in der Folge wiederholt von Feuersbrünsten heimgesucht: Das Untertor wurde beim grossen Stadtbrand von 1471 vernichtet, 1543 aber wieder aufgebaut. 1704 brannte es erneut und das Tor musste 1768 renoviert und 1805 neu gedeckt werden.  

Doch damit nicht genug: Wegen Baufälligkeit brach man den Turm 1854 ab – fortan klaffte ein Lücke beim Eingang ins Städtchen. Das blieb so, bis es 1980 mit Hilfe einer Stiftung neu errichtet wurde. (kad/sda)

Transparenzbox

Den Redaktor dieser Zeilen erreichte die Nachricht vom nächtlichen Feuer in seinem Geburtsstädtchen mitten am Tag am anderen Ende der Welt. In besagtem Restaurant schrubbte er vor seiner Tätigkeit an der Tastatur Teller und Tassen als Ferienjob. Das prägt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von Mutterkuh angegriffen – Wanderer in Amden SG verletzt

Eine Mutterkuh hat am Sonntagnachmittag auf einer Weide in Amden SG mehrere Wanderer angegriffen. Diese flüchteten und stürzten auf dem steilen Gelände. Drei Personen wurden verletzt, eine 20-jährige Frau musste mit der Rega ins Spital geflogen werden.

Die St. Galler Kantonspolizei berichtete am Montag von zwei Vorfällen, die sich am Sonntag gegen 16 Uhr kurz nacheinander auf der Weide im Gebiet Niederschlag ereigneten. Zuerst griff eine Mutterkuh eine Gruppe von fünf Wanderern an. Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel