DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

49-jährige Prostituierte in Freiburg getötet



In einer Wohnung in Freiburg ist am Samstagabend eine 49-jährige Prostituierte tot aufgefunden worden. Ihr war mehrmals mit einem Messer in die Brust gestochen worden. Die Polizei hat den mutmasslichen Täter verhaftet.

Am Samstag gegen 22 Uhr wurde die Polizei informiert, dass in einem Studio in Freiburg eine Prostituierte getötet worden sei. Nach weiteren Ermittlungen konnte die Kantonspolizei Freiburg um 4 Uhr in der Früh einen 27-jährigen Schweizer in Freiburg anhalten.

Bei der anschliessenden Kontrolle fanden die Beamten in seiner Wohnung den Leichnam der 49-jährigen Schweizerin, die ursprünglich aus der Dominikanischen Republik stammt.

Nach ersten Ermittlungen stach der Täter dem Opfer mehrmals mit einem Messer in die Brust, wie die Kantonspolizei Freiburg in einer Mitteilung vom Sonntag schreibt.

Die Polizei hat mehrere Einvernahmen durchgeführt. Zur Zeit werden Hausdurchsuchungen durchgeführt und Spuren gesichert. Nach Angaben der Polizei ist das Motiv des Täters noch nicht bekannt. Das Opfer arbeitete im Bereich der Prostitution.

Die Staatsanwaltschaft wird beantragen, den mutmasslichen Täter in Untersuchungshaft zu nehmen. Sie hat eine Untersuchung wegen vorsätzlicher Tötung eröffnet. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 80 Verkehrsunfälle in der Westschweiz wegen Schnee und Kälte

Intensive Schneefälle und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt haben am Freitagnachmittag und -abend in der Genfersee Region zu mehr als 80 Verkehrsunfällen geführt. Es blieb bei Blechschäden. Schwerwiegend verletzt wurde niemand.

Mehrere Polizeipatrouillen hätten wegen der schwierigen Strassenverhältnisse ausrücken müssen, teile die Kantonspolizei Waadt am Samstag mit. Die häufigste Ursache für die Karambolagen sei nicht angepasste Geschwindigkeit. Auch in den kommenden Tagen sei mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel