Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ecstasy

4800 Ecstasy-Tabletten wurden sichergestellt. bild: Stapo Zürich

Drogenhändlerring in Zürich zerschlagen – riesige Mengen Amphetamin und Ecstasy sichergestellt



Der Zürcher Staatsanwaltschaft und der Stadtpolizei Zürich ist es gelungen, einen siebenköpfigen Drogenhändlerring zu zerschlagen. Die Bande soll grosse Mengen Amphetamin und Ecstasy in die Schweiz geschmuggelt und verkauft haben.

Amphetamin

Rund 20 Kilogramm Amphetamin wurden beschlagnahmt. Bild: Stapo Zürich

Die Staatsanwaltschaft wirft den insgesamt sieben Beteiligten vor, zwischen Juli 2013 und November 2014 mindestens 63 Kilogramm Amphetamin und 63'000 Ecstasytabletten von Holland in die Schweiz gebracht zu haben. Der Verkaufserlös liegt zwischen 278'000 und 393'000 Franken, wie die Oberstaatsanwaltschaft, die Staatsanwaltschaft Zürich-Limmat und die Stadtpolizei am Mittwoch mitteilten.

Gegen alle Beteiligten – fünf Schweizer, ein Deutscher und ein Serbe – wurde Anklage erhoben. Insgesamt fordert die Staatsanwaltschaft Freiheitsstrafen von 24 Monaten. Erste Verurteilungen sind laut Mitteilung bereits erfolgt.

Einer der grössten Amphetamin- und Ecstasy-Funde

Die Fahnder kamen der Drogenbande während eines Ermittlungsverfahrens gegen einen 48-jährigen Schweizer auf die Spur. Gegen diesen war zu diesem Zeitpunkt bereits ein Strafverfahren wegen Betäubungsmitteldelikten im Gange, gleichzeitig tätigte er aber bereits weitere Drogengeschäfte.

Im Juli 2014 wurde der Mann verhaftet. Bis Ende Jahr wurden dann die restlichen sechs Komplizen festgenommen. Sie sind zwischen 21 und 49 Jahre alt, wie Stadtpolizei-Sprecherin Judith Hödl auf Anfrage sagte.

Im Laufe der Ermittlungen wurden rund 20 Kilogramm Amphetamin und gegen 4800 Ecstasytabletten beschlagnahmt. Laut Mitteilung handelt es sich dabei um eine der grössten Mengen dieser Drogen, die je im Kanton Zürich sichergestellt wurden.

Drei Haupttäter angeklagt

Gegen die drei Haupttäter erhob die Staatsanwaltschaft Mitte Juli Anklage am Bezirksgericht Zürich. Beantragt sind Freiheitsstrafen von 51 Monaten, fünf und acht Jahren.

Zwei weitere Beteiligte wurden bereits zu einem früheren Zeitpunkt angeklagt, wie es weiter heisst. Für sie werden Freiheitsstrafen von 20 Monaten unbedingt und 18 Monaten bedingt gefordert.

Erste Urteile fällte das Bezirksgericht Zürich bereits Anfang Juni. Dabei wurden zwei Beschuldigte im abgekürzten Verfahren verurteilt. Einer erhielt eine Freiheitsstrafe von 20 Monaten bedingt, der andere 24 Monate unbedingt. Bei diesem wurde zudem eine bereits ausgesprochene frühere Strafe von 18 Monaten widerrufen. (whr/sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Rammbock-Einbrecher erbeuten mehrere 100'000 Franken in St.Galler Altstadt

Einbrecher haben in der Nacht auf Montag Uhren und Schmuck im Wert von mehreren 100'000 Franken aus einem Juweliergeschäft in St.Gallen gestohlen. Die Täter rammten das Geschäft mit einem gestohlenen Auto als Rammbock.

Der spektakuläre Einbruch wurde gegen 4 Uhr an der Multergasse in der Altstadt verübt, wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilte. Drei Unbekannte rammten den Eingang des Juweliergeschäfts mit dem Heck eines gestohlenen Kombis. Durch die entstandene Öffnung drangen sie ins …

Artikel lesen
Link to Article