Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ecstasy

4800 Ecstasy-Tabletten wurden sichergestellt. bild: Stapo Zürich

Drogenhändlerring in Zürich zerschlagen – riesige Mengen Amphetamin und Ecstasy sichergestellt



Der Zürcher Staatsanwaltschaft und der Stadtpolizei Zürich ist es gelungen, einen siebenköpfigen Drogenhändlerring zu zerschlagen. Die Bande soll grosse Mengen Amphetamin und Ecstasy in die Schweiz geschmuggelt und verkauft haben.

Amphetamin

Rund 20 Kilogramm Amphetamin wurden beschlagnahmt. Bild: Stapo Zürich

Die Staatsanwaltschaft wirft den insgesamt sieben Beteiligten vor, zwischen Juli 2013 und November 2014 mindestens 63 Kilogramm Amphetamin und 63'000 Ecstasytabletten von Holland in die Schweiz gebracht zu haben. Der Verkaufserlös liegt zwischen 278'000 und 393'000 Franken, wie die Oberstaatsanwaltschaft, die Staatsanwaltschaft Zürich-Limmat und die Stadtpolizei am Mittwoch mitteilten.

Gegen alle Beteiligten – fünf Schweizer, ein Deutscher und ein Serbe – wurde Anklage erhoben. Insgesamt fordert die Staatsanwaltschaft Freiheitsstrafen von 24 Monaten. Erste Verurteilungen sind laut Mitteilung bereits erfolgt.

Einer der grössten Amphetamin- und Ecstasy-Funde

Die Fahnder kamen der Drogenbande während eines Ermittlungsverfahrens gegen einen 48-jährigen Schweizer auf die Spur. Gegen diesen war zu diesem Zeitpunkt bereits ein Strafverfahren wegen Betäubungsmitteldelikten im Gange, gleichzeitig tätigte er aber bereits weitere Drogengeschäfte.

Im Juli 2014 wurde der Mann verhaftet. Bis Ende Jahr wurden dann die restlichen sechs Komplizen festgenommen. Sie sind zwischen 21 und 49 Jahre alt, wie Stadtpolizei-Sprecherin Judith Hödl auf Anfrage sagte.

Im Laufe der Ermittlungen wurden rund 20 Kilogramm Amphetamin und gegen 4800 Ecstasytabletten beschlagnahmt. Laut Mitteilung handelt es sich dabei um eine der grössten Mengen dieser Drogen, die je im Kanton Zürich sichergestellt wurden.

Drei Haupttäter angeklagt

Gegen die drei Haupttäter erhob die Staatsanwaltschaft Mitte Juli Anklage am Bezirksgericht Zürich. Beantragt sind Freiheitsstrafen von 51 Monaten, fünf und acht Jahren.

Zwei weitere Beteiligte wurden bereits zu einem früheren Zeitpunkt angeklagt, wie es weiter heisst. Für sie werden Freiheitsstrafen von 20 Monaten unbedingt und 18 Monaten bedingt gefordert.

Erste Urteile fällte das Bezirksgericht Zürich bereits Anfang Juni. Dabei wurden zwei Beschuldigte im abgekürzten Verfahren verurteilt. Einer erhielt eine Freiheitsstrafe von 20 Monaten bedingt, der andere 24 Monate unbedingt. Bei diesem wurde zudem eine bereits ausgesprochene frühere Strafe von 18 Monaten widerrufen. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

50 Jugendliche ziehen Drogenhandel über Darknet auf – Luzerner Polizei schnappt sie

Die Luzerner Strafverfolgungsbehörden ermitteln gegen rund 50 Jugendliche und junge Erwachsene wegen organisiertem Handel mit rezeptpflichtigen Medikamenten und Drogen. Das Netzwerk wurde nach monatelangen Ermittlungen aufgedeckt.

Die Beschuldigten hätten sich Substanzen wie Medikamente, Amphetaime, Marihuana und Ecstasy über illegale Wege aus dem Darknet beschafft, wie die Luzerner Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte. Bei den mutmasslichen Tätern handelt es sich um Jugendliche und junge …

Artikel lesen
Link zum Artikel