DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM GRENZWACHTKORPS STELLEN WIR IHNEN HEUTE, MITTWOCH, 17. OKTOBER 2017, FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- A member of the Swiss Border Guard pictured on a boat on the Rhine in Basel, Switzerland, on September 29, 2017. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Grenzwaechter des Schweizer Grenzwachtkorps auf einem Boot, aufgenommen am 29. September 2017 auf dem Rhein in Basel. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Symbolbild: Ein Mitglied des Grenzwachtkorps patrouilliert auf dem Rhein. Bild: KEYSTONE

Mann entzieht sich Polizeikontrolle und springt in den Rhein – Grosseinsatz im Raum Basel



Eine Person hat sich im Dreiländereck - Schweiz, Deutschland und Frankreich - einer Polizeikontrolle entziehen wollen und sprang daraufhin in den Rhein. Dies löste am Freitag einen trinationalen Rettungseinsatz im Rheinknie aus.

Der Mann geriet laut einer gemeinsamen Medieninformation des Einsatzzentrums der französischen Polizei in Mulhouse und des deutschen Polizeipräsidiums Freiburg von der Nacht auf Samstag im französischen Huningue in Not, weil er offensichtlich sein Schwimmvermögen überschätzt hatte.

Morgestraich in Basel

1 / 21
Morgestraich in Basel
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein französischer Polizist sei dem Mann hinterher geschwommen und ein anderer habe mit einem Kanu sofortige Rettungsmassnahmen eingeleitet.

Weit über der Flussmitte konnte der französische Polizist laut dem Communiqué der flüchtenden Person habhaft werden und mittels Lichtsignalen die Ankunft auf deutscher Seite ermöglichen.

Eingesetzt waren aufgrund von standardisierten Meldeketten diverse Rettungskräfte aus drei Ländern. So fuhren neben der Berufsfeuerwehr Basel und der örtlichen Feuerwehren von Weil am Rhein und Efringen-Kirchen etwa auch ein Rettungswagen aus Frankreich und ein deutscher Notarzt sowie das Polizeirevier Weil am Rhein zu der Unglücksstelle.

Der Mann wurde mit Unterkühlungen in ein französisches Spital gebracht. Weshalb sich die Person der Polizeikontrolle entziehen wollte, ist derzeit Gegenstand von Ermittlungen. Weder in Deutschland noch in Frankreich lägen nach ersten Informationen konkrete Straftaten gegen den Mann vor. (sda)

Fünf kleine Totenkopf-Äffchen bereichern den Zoo Basel

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Heftige Explosion im Aargau: Bankomat in die Luft gesprengt +++ Täter auf der Flucht

Unbekannte haben in der Nacht auf Dienstag einen Bankomaten in Nussbaumen AG gesprengt. Sie flüchteten mit Bargeld in unbekannter Höhe.

Am Gebäude sei durch die Sprengung eine grosse Verwüstung entstanden, teilte die Kantonspolizei Aargau mit. Kurz vor 02.30 Uhr hätten mehrere Anwohner der Polizei gemeldet, sie hätten einen lauten Knall gehört. Zur gleichen Zeit sei ein Alarm aus der betroffenen Filiale der Aargauischen Kantonalbank eingegangen.

Als Fluchtfahrzeug dürfte nach Polizeiangaben ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel