Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Bus ist komplett ausgebrannt Bild: KEYSTONE

A1 bei Yvonand VD 

Aus diesem Reisecar sind alle lebend ausgestiegen - nur der Bus bleibt auf der Strecke

Ein Reisecar mit 42 Personen an Bord hat am Donnerstag im Tunnel d'Arrissoules auf der A1 bei Yvonand VD Feuer gefangen. Alle Passagiere konnten über den Fluchtstollen evakuiert werden und blieben unverletzt. Die beschädigte Tunnelröhre bleibt mehrere Tage geschlossen. 



Der von zwei Fahrern begleitete Reisecar stammte aus dem Kanton Neuenburg und hatte 40 Passagiere, grösstenteils ältere Personen, an Bord. Die organisierte Reise sollte in die Niederlande führen. Kurz nach der Abfahrt, als der Reisebus um zirka 7:40 Uhr auf der Autobahn A1 von Yverdon in Richtung Payerne unterwegs war, trat ein Problem auf. 

Der Chauffeur stoppte den Bus im Tunnel d'Arrissoules. Er stellte fest, dass starker, schwarzer Rauch unter dem Reisecar hervorquoll. Der Fahrer versuchte, das Feuer mit einem Handfeuerlöscher zu löschen. Als ihm dies nicht gelang, liess er den Car evakuieren, wie Jean-Christophe Sauterel, Mediensprecher der Waadtländer Kantonspolizei, der Nachrichtenagentur sda erklärte. 

Die Passagiere konnten selber aus dem Car aussteigen und sich zu Fuss zum Fluchtstollen begeben, über den sie die andere, auf der Jura-Seite gelegene Tunnelröhre erreichten. Das Ganze spielte sich laut der Polizei ohne Panik ab. Die Reisenden wurden von der Freiburger und Waadtländer Polizei sowie der Feuerwehr und Ambulanzen betreut, bevor sie nach Yverdon-les-Bains gebracht wurden. 

Verletzt wurde niemand. Das Sicherheitsdispositiv im Tunnel hat laut Sauterel korrekt funktioniert. Sobald die Zentrale in Lausanne Kenntnis vom Feuer hatte, liess sie die beiden Tunnelröhren sperren. Fahrzeuge, die bereits im Tunnel waren, wurden rückwärts aus dem Tunnel evakuiert. 

Unfallursache noch unklar

Der Car wurde total zerstört. Im Tunnel waren drei Explosionen zu hören, als die Reifen platzten. Nach dem Löschen der Flammen, blieb nur ein komplett ausgebranntes Wrack übrig. Dieses wurde von der Waadtländer Staatsanwaltschaft beschlagnahmt und sollte noch im Verlauf des Tages abtransportiert worden. Die Unfallursache ist noch unklar. Im Vordergrund steht ein technischer Defekt. 

Am Tunnel entstand wegen der grossen Hitzeentwicklung beträchtlicher Schaden an der Infrastruktur, namentlich am Sicherheits- und Signalisationssystem. Der drei Kilometer lange Tunnel d'Arrissoules an der Grenze zwischen den Kantonen Waadt und Freiburg war bis 12 Uhr in beiden Richtungen gesperrt. (jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16-Jähriger stirbt bei Unfall bei Schwarzsee FR

In der Nähe von Schwarzsee FR ist am Mittwochmittag ein Automobilist von der Strasse abgekommen und mit voller Wucht in Bäume geprallt, welche sich einige Meter unterhalb der Strasse befinden. Der 16-jährige Beifahrer starb.

Wie die Freiburger Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte, wurde der Jugendliche zuerst schwer verletzt per Helikopter in ein Spital geflogen. Dort erlag er aber seinen Verletzungen. Der 20-jährige Autolenker wurde nicht verletzt, stand aber unter Schock und wurde von …

Artikel lesen
Link zum Artikel