Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuenburg hat ein Problem mit algerischen Dieben – Bund soll Druck auf Algerien ausüben



Nach Angaben der Kantonspolizei Neuenburg läuft eine Untersuchung, um die Umstände des Todes des jungen Mannes zu bestimmen. (Symbolbild)

Bild: KEYSTONE

Im Raum Neuenburg sind in diesem Sommer so viele, teils gewalttätige Diebstähle verübt worden wie noch nie. Die meisten Täter stammen aus Algerien. Nun fordert der Kanton den Bund auf, beim nordafrikanischen Land zu intervenieren.

«Wir möchten, dass die Eidgenossenschaft Druck auf die algerische Regierung ausübt, damit sie ihre Straftäter zurücknimmt», sagte der Neuenburger Sicherheitsdirektor Alain Ribaux am Dienstag vor den Medien. Die Nähe des Asylzentrums Perreux erkläre nur einen Teil der Fälle, da zahlreiche aufgegriffenen Täter nicht als Antragsteller registriert worden seien.

Bei einer umfassenden, mehrwöchigen Polizeioperation wurden 189 Personen identifiziert, von denen zwei Drittel Wiederholungstäter waren. «Ein einziger Täter ist allein für 27 Diebstähle verantwortlich », sagte Polizeikommissar Fabio Benoît.

Insgesamt wurden in der Region Neuenburg Littoral mit 13 Gemeinden, darunter die Stadt Neuenburg, seit Juni 580 Taschendiebstähle, Entreissdiebstähle, Einbrüche und Raubüberfälle verübt - ein neuer Rekord. Beim Höhepunkt der Kriminalität gab es Mitte Juli 88 Diebstähle während einer einzigen Woche.

Zunahme der Gewalt

Dabei zeigte sich, dass die Täter öfter Gewalt anwenden. Die Zahl der Diebstähle mit Gewaltanwendung belief sich im Juli auf 42, verglichen mit einem Monatsdurchschnitt von vier Fällen während der vergangenen vier Jahre.

Die Justiz erliess 88 Strafbefehle, 38 davon mit festen Freiheitsstrafen. Von den schwerwiegendsten Fällen ordneten die Behörden bei 11 Fällen eine Untersuchung und fünf präventive Festnahmen an.

Identifizierung schwierig

Rund ein Dutzend Strafbefehle wurden auch für Minderjährige erlassen. Die Identifizierung von Verdächtigen war laut Polizei ein Problem. «Von 36 angeblichen Minderjährigen waren 18 bereits volljährig. »Einige waren Franzosen und gaben vor, Algerier zu sein", sagte Polizeikommissar Benoît.

Die Polizei wertete die gezielte Operation, die vom 6. Juli bis zum 10. August dauerte, jedoch als einen Erfolg. Sie habe zur Rückkehr zu einer normalen Zahl von 40 Fällen pro Woche geführt, sagte der Neuenburger Polizeikommandant Pascal Lüthi.

Die Aktion sei jedoch durch die Gewaltbereitschaft der Täter und der aktuellen Debatte um Polizeigewalt und Diskriminierung im Zuge der «Black Lives Matter»-Bewegung erschwert worden, fügte er hinzu. Bei der mehrwöchigen Operation standen insgesamt 229 Polizisten vor Ort im Einsatz. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wahlrecht trotz Behinderung: Genf entscheidet über eine Schweizer Premiere

Menschen unter Beistandschaft, deren Intellekt eingeschränkt ist, dürfen heute politisch nicht mitentscheiden. Eine Verfassungsänderung könnte dies in Genf nun ändern – und für andere Kantone wegweisend sein. Doch manche Politiker warnen.

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Doch manche Menschen haben gar keine Wahl, und das sei die deutlich grössere Qual. So lautet zumindest das Argument der Befürworter einer schweizweit einmaligen Vorlage, über welche am Sonntag in Genf befunden wird. Sie verlangt, dass jeder erwachsene Bürger seine politischen Rechte ausüben darf. Auch solche, die unter Beistandschaft stehen und deren Intellekt eingeschränkt ist.

Denn heute haben Menschen mit Beistandschaft in der Schweiz in der Regel keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel