Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Diese Männer beim Zürcher Helvetiaplatz warteten gestern vergeblich auf Ausschreitungen. bild:: Tele züri

Krawalltouristen sind enttäuscht – so ruhig war der 1. Mai seit Jahren nicht mehr

Der diesjährige Tag der Arbeit verlief in der Schweiz mehrheitlich friedlich. Abgesehen von einem Farbanschlag auf das türkische Konsulat kam es zu keinen grösseren Störungen.



Der diesjährige Tag der Arbeit verlief in der Schweiz mehrheitlich friedlich. Abgesehen von einem Farbanschlag auf das türkische Konsulat kam es zu keinen grösseren Störungen.

Die grösste Feier fand in Zürich statt. Dort nahmen rund 12'000 Personen am traditionellen Demonstrationszug teil. Die Angst vor Krawallen war im Vorfeld gross: Viele Restaurants blieben geschlossen, einige Geschäfte verbarrikadierten sich.

Am Helvetiaplatz war es so ruhig wie seit Jahren nicht mehr. Potenzielle Störenfriede veranstalteten einen «Revolutionären Treff», der sich aber als friedliches Konzert entpuppte. Der traditionelle Umzug am Vormittag verlief ohne grosse Zwischenfälle.

1. Mai: Die Linken und Netten auf der Strasse

Gaffer sind enttäuscht

Wie «Tele Züri» berichtet, hatten sich bereits mehrere Dutzend Gaffer auf dem Helvetiaplatz postiert, um die Krawalle zu beobachten. Doch sie erlebten einen ereignislosen, verregneten Nachmittag.

«Es ist langweilig», stellte ein junger Mann fest, «es läuft nichts». Er habe erwartet, dass «die Polizei am schiessen» sei, sagte ein anderer. «Steine und Flaschen!» Ein älterer Herr erklärte: «Statt ins Kino gehen wir hierhin.»

Zwei Männer waren extra aus dem Toggenburg angereist, auch sie fanden es langweilig. «Hoffentlich passiert noch etwas», meinten sie. Doch sie wurden enttäuscht, auf dem Helvetiaplatz passierte gar nichts.

Farbanschlag auf türkisches Konsulat

Im Schutz der Masse kam es erst am Abend zu kleineren Anschlägen mit Petarden und Farbeuteln sowie zu Sprayereien – unter anderem gegen das Rathaus am Limmatquai und eine Filiale der UBS.

Kurz nach 17 Uhr zogen rund 80 zum Teil vermummte Personen am türkischen Konsulat an der Weinbergstrasse vorbei und «beschmierten» das Gebäude und ein Fahrzeug mit Farbe, wie die Stadtpolizei am Abend mitteilte.

Bild

Polizei vor dem türkischen Konsulat in Zürich. bild: leserreporter

Das Polizeiaufgebot vor dem türkischen Konsulat sei sehr gross gewesen, meint ein watson-Leser. Vor Ort sei ein Wasserwerfer postiert worden, sogar ein Helikopter konnte er ausmachen. Ob dieser jedoch zur Stadtpolizei gehörte, ist noch unklar.

Die Polizei nahm im Anschluss mehrere Personen fest, liess die meisten aber wieder frei. Nähere Informationen zu ihnen hat die Polizei für den Dienstag in Aussicht gestellt. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mitten im Pendlerverkehr Störung im Heitersbergtunnel: Strecke Zürich – Bern war betroffen

Zug-Problem im Aargau: Auf der Bahnstrecke zwischen Mellingen Heitersberg und Killwangen-Spreitenbach ist es im morgendlichen Pendlerverkehr zu Umleitungen, Ausfällen und Verspätungen gekommen. Grund war gemäss den SBB ein Gleisschaden auf der Strecke.

Von der Störung betroffen waren der Fernverkehr (ICE, TGV, Railjet, EC, IC, IR) und der Nahverkehr (RE, S-Bahnen). Die Störung dauerte von rund 7 Uhr bis 9 Uhr. (mlu)

Artikel lesen
Link zum Artikel