DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brand im Kanton St.Gallen: Rund 100 Rinder sterben im Feuer – 19 Kälber gerettet



Brand Scheune Kriessern SG

Die Scheune eines Mastbetriebs in Kriessern SG steht im Vollbrand.
Kantonspolizei St.Gallen

Beim Brand eines Rinder-Mastbetriebs in Kriessern im St.Galler Rheintal sind in der Nacht auf Sonntag rund 100 Tiere verbrannt. Die Feuerwehr konnte nur wenige Rinder aus dem brennenden Gebäude retten. Der Schaden wird auf mehr als eine Million Franken geschätzt.

Scheune Brand Kriessern SG Mastbetrieb

Die Feuerwehr löschte den Brand und bewahrte das Maschinenhaus vor grösserem Schaden.
Kantonspolizei St.Gallen

Der Brand, der um ungefähr 1.30 Uhr bemerkt worden sei, sei weit herum sichtbar gewesen, teilte die Kantonspolizei St.Gallen mit. 

Scheune Brand Kriessern SG Mastbetrieb Silo

Beim Eintreffen der Feuerwehr seien Silos und Gebäude in Flammen gestanden. 
Kantonspolizei St.gallen

Den rund 100 Feuerwehrmännern im Einsatz sei es gelungen, acht Rinder und 19 Kälber zu retten. Für die restlichen Tiere, rund 100 Rinder, sei jede Hilfe zu spät gekommen. 

Unklar ist, wie es zum Brand gekommen ist. Es seien Ermittlungen zur Ursache im Gange, hiess es im Communiqué. Die Polizei sucht Zeugen. (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Toter und vier Verletzte bei Auto-Kollision in Maloja GR

Beim Frontalzusammenstoss zweier Autos auf einer Hauptstrasse in Maloja GR ist am Dienstagabend ein 61-jähriger Mann ums Leben gekommen. Vier weitere Menschen wurden teils mittelschwer verletzt.

Beim Toten handelt es sich um einen Italiener aus der Provinz Sondrio im Norden des Landes, wie die Kantonspolizei Graubünden am Mittwoch mitteilte. Er sass in einem Auto auf der Rückbank, das aus noch ungeklärten Gründen kurz vor 18.00 Uhr bei der Fahrt nach Süden bei Capolago auf die Gegenfahrbahn …

Artikel lesen
Link zum Artikel