Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Einen Bodypacker der anderen Art hat ein Betäubungsmittel-Spürhund am Flughafen Zürich in der Luftpost aufgespürt. Die Drogen waren versteckt in einem Teddybären. Trotzdem haben sie Mitarbeitende der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) gefunden. Sichergestellt wurden drei Kilogramm Marihuana.

Der Teddy sieht harmlos aus. Doch … Bild: Eidgenössische Zollverwaltung

Dieser Teddy sollte drei Kilo Gras schmuggeln – in Zürich bleibt er hängen



Einen Bodypacker der etwas anderen Art hat ein Spürhund am Flughafen Zürich auffliegen lassen. Er gab unlängst bei einem Paket der Luftpost an. Die Beamten schickten das Paket durch den Röntgenautomaten.

Einen Bodypacker der anderen Art hat ein Betäubungsmittel-Spürhund am Flughafen Zürich in der Luftpost aufgespürt. Die Drogen waren versteckt in einem Teddybären. Trotzdem haben sie Mitarbeitende der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) gefunden. Sichergestellt wurden drei Kilogramm Marihuana.

… das Röntgengerät bringt es zum Vorschein: … Bild: Eidgenössische Zollverwaltung

Und tatsächlich: Im Paket befand sich ein brauner Teddybär, der prall gefüllt mit Marihuana war. Das Gras war in Blöcke gepresst, wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) mitteilte. Das Paket war in Johannesburg aufgegeben worden und sollte an eine Adresse in London geschickt werden. (mlu)

Einen Bodypacker der anderen Art hat ein Betäubungsmittel-Spürhund am Flughafen Zürich in der Luftpost aufgespürt. Die Drogen waren versteckt in einem Teddybären. Trotzdem haben sie Mitarbeitende der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) gefunden. Sichergestellt wurden drei Kilogramm Marihuana.

… in seinem Innern waren drei Kilo Marihuana versteckt. Bild: Eidgenössische Zollverwaltung

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Illegale Immigranten: Die bizarrsten Versuche, eine Grenze illegal zu überqueren

5 Versuche, illegale Dinge im Flugzeug zu schmuggeln

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Defekte Demokratie 15.07.2019 21:24
    Highlight Highlight Free Teddy!
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 15.07.2019 12:33
    Highlight Highlight Aber die haben den Teddy... doch nicht etwa aufgeschlitzt?

    Krank, einfach nur krank!
  • Don Harrison 15.07.2019 12:05
    Highlight Highlight Ohhje. Der arme Ted. Ich hoffe er hatte keine Schmerzen. 😂

    3 kilo teddy, wer kommt auf eine solche Idee.
    Vielleicht war dieser nur als "Ablenkung" um andere Möglichkeiten durch zu bringen. Bei diesen Mengen von Transport, gut möglich...

Nicht nur Zürich – gleich 5 Schweizer Städte in den Top 10 Europas beim Kokain-Konsum

Wieder einmal – zum siebten Mal seit 2011 – präsentiert das European Monitoring Centre for Drugs and Drugs Addiction (EMCDDA) die Ergebnisse einer Untersuchung zum Drogenkonsum in verschiedenen europäischen Städten. Die Forscher machen sich den Effekt zunutze, dass Drogenkonsumenten spezifische Stoffe ausscheiden, die in der Kanalisation landen.

Diesmal füllten die Wissenschaftler ihre Reagenzgläser mit Abwasser-Proben – sie wurden im März 2017 entnommen – aus 56 Städten …

Artikel lesen
Link zum Artikel