DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Festgenommener bricht auf Polizeiwache in Basel zusammen und stirbt



In Basel ist am Samstagmorgen ein Mann auf einer Polizeiwache verstorben. Er war kurz zuvor von der Polizei in Gewahrsam genommen worden. Wieso der Mann starb, ist noch unklar.

Die Polizei war um 8.45 Uhr alarmiert worden, weil ein Hausbewohner in seiner Wohnung randalierte und Gegenstände vom Balkon heraus warf, wie die Kantonspolizei Basel-Stadt am Samstagnachmittag mitteilte.

Die ausgerückte Polizei versuchte, den 54-Jährigen zu beruhigen. Dabei griff der Mann die Polizisten mit einem gefährlichen Gegenstand an, worauf die Polizei eine zweite Patrouille zur Unterstützung aufbot. Diese konnte durch ein Fenster in die teilweise unter Wasser gesetzte und beschädigte Wohnung einsteigen, den Mann in Gewahrsam nehmen und auf die Wache bringen.

Als die Patrouille dort ankam, sei der Mann plötzlich zusammengebrochen, wie es in der Mitteilung heisst. Die Polizeiangehörigen leisteten erste Hilfe und reanimierten den Mann bis zum Eintreffen des Notarztes und der Sanität. Trotz längeren Rettungsmassnahmen verstarb der Mann.

Die Kriminalpolizei und das Institut für Rechtsmedizin untersuchen die Umstände beziehungsweise die Todesursache. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: 

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Basel sorgt für Mindestlohn-Durchbruch: Das planen die anderen Kantone

Als erster Kanton in der Deutschschweiz hat Basel einen Mindestlohn festgelegt. Die Gewerkschaften wollen den Aufwind nutzen, um die Löhne in anderen Kantonen fix anzuheben. In Zürich sind bereits drei Initiativen lanciert – doch es geht nur langsam vorwärts.

Basel-Stadt hat am Sonntag als erster Deutschschweizer Kanton einen Mindestlohn beschlossen: Mindestens 21 Franken pro Stunde, so will es der Gegenvorschlag der Regierung, den das Stimmvolk angenommen hat. Die ursprüngliche Initiative «Kein Lohn unter 23.--» wurde mit 50,7 Prozent knapp abgelehnt. Für die Gewerkschaften ist das ein Signal. Mit ihren geplanten Vorstössen sind sie allerdings vorsichtig.

Im «Café Finkmüller» am Basler Hauptbahnhof wirtschaftet man derweil weiter wie bisher. Mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel