Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vierfachmord von Rupperswil: Täter wohnte in unmittelbarer Nähe der Opfer +++ Tat war sexuell und finanziell motiviert



Ticker: Vierfachmord in Rupperswil: Liveticker zur Pressekonferenz

146 Tage Angst: Die Chronologie des Vierfachmords von Rupperswil

Fast fünf Monate sind seit dem Tag vergangen, an dem in einem Einfamilienhaus in Rupperswil AG eine 48-jährige Frau, deren Söhne im Alter von 13 und 19 Jahren sowie die 21-jährige Freundin des älteren Sohnes brutal getötet worden waren. Die Opfer waren mit Kabelbindern gefesselt. Sie wiesen Stich- oder Schnittverletzungen auf. Ein vorsätzlich gelegter Brand im Haus der Familie sollte die Spuren verwischen.

Die Aufklärung des Falles zog sich in die Länge. An einer ersten Medienkonferenz Mitte Februar dieses Jahres konnten Staatsanwaltschaft und Polizei noch keinen Erfolg vermelden. Zur Klärung des Falles wurde allerdings eine Belohnung von 100'000 Franken ausgesetzt. Damit erhoffte man sich entscheidende Hinweise auf die Täterschaft.

Vierfachmord von Rupperswil AG

Bis Mitte Februar waren 250 Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Sechs Personen stellten den Behörden die Aufnahmen ihrer Dashcams zur Verfügung. Deren Auswertung, die Einvernahmen oder die Hinweise aus der Bevölkerung führten aber bis zu diesem Zeitpunkt zu keinem Tatverdächtigen.

Das Dorfzentrum von Rupperswil AG, aufgenommen am Donnerstag, 24. Dezember 2015. Nach der Bluttat an einer 48-jaehrige Frau, ihren Soehnen im Alter von 13 und 19 Jahren sowie der 21-jaehrigen Freundin des aelteren Sohnes im aargauischen Rupperswil vom vergangenen Montag bleiben noch immer viele Fragen offen. Die Aargauer Kantonspolizei verteilt heute in Wildegg und Rupperswil an Tankstellen, Grossverteilern und Laeden Flugblaetter mit dem Zeugenaufruf. Gesucht werden Zeugen, welche die 48-Jaehrige am Montagmorgen gesehen oder mit ihr gesprochen haben. Offenbar hatte die Frau an zwei Orten Bargeld abgehoben, bevor sie Opfer des Toetungsdelikts wurde. Bewohner der Gemeinde Rupperswil legten beim Haus, in dem die Toten aufgefunden worden waren, als Zeichen der Betroffenheit Blumen, Kerzen und Karten nieder. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Rupperswil, AG: Hier wurden im Dezember 2015 vier Menschen getötet – von dem oder den Tätern fehlte bislang jede Spur.
Bild: KEYSTONE

Der Vierfachmord von Rupperswil gehört zu den schwersten Straftaten, die in den letzten Jahrzehnten im Aargau verübt worden sind. Zur Aufklärung wurden so viele Mitarbeiter wie noch nie eingesetzt. Die Ermittler arbeiten rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche. Die Sonderkommission zählte 40 Mitarbeitende. Dazu kamen weitere Fachleute aus der Schweiz und dem Ausland. (wst/sda)

(wst)

5 perfekte Schweizer Morde

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

105
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
105Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • amzi3103 14.05.2016 02:45
    Highlight Highlight Übrigens ist im live ticker etwas falsch wiedergegeben worden. Nicht der jüngste Sohn wurde gezwungen, die anderen zu fesseln und zu knebeln, sondern der jüngste sohn wurde bedroht und carla schauer wurde gezwungen, die anderen beiden zu fesseln. Dann wurde auch der jüngste Sohn entsprechend gefesselt. So habe ich es verstanden - und auch andere medien.
  • sambeat 14.05.2016 01:04
    Highlight Highlight Es wird wiedermal Zeit, die Leute zu würdigen, denen die Aufklärung dieses furchtbaren Verbrechens gelungen ist. Für mich persönlich seid ihr, die ihr solche Verbrechen aufdeckt und mit Leichen arbeiten und mit und unter solch schrecklichen Umständen umgehen müsst, schlichtweg einfach nur Helden! Gut, gibts euch, wirklich!


    DANKE!
  • Sputnik_72 13.05.2016 21:11
    Highlight Highlight Ich kann gar nicht so viel essen wie ich kotzen könnte, wenn ich die Details lese.
    Eine Sache geht mir nicht aus dem Kopf.
    Hätte die arme Mutter in diesem Moment doch bloss klar denken können und die Polizei verständigt, als sie alleine beim Bancomat war.
    Macht leider niemanden mehr lebendig, aber hätte sie bloss...
    SCHEISSE!!!
  • teab 13.05.2016 21:00
    Highlight Highlight Für mich ist es immer wieder fraglich weshalb mit Bilder vom Täterhaus gearbeitet werden muss. Wie bekannt ist wohnte der Täter bei der Mutter - wisst ihr was für Gaffer nun der Mutter aufsitzen. Das Haus / die Mutter hat wohl nichts mit der Tat zu tun - Auch hier müsste die Presse Verantwortung übernehmen - oder sehe ich dies falsch
    • Randy Orton 13.05.2016 22:04
      Highlight Highlight Du siehst das richtig. Auch den Namen muss man nicht veröffentlichen. Aber da sind die Klicks wohl wichtiger, als alles andere.
  • Grundi72 13.05.2016 19:41
    Highlight Highlight Mir wirds schlecht wenn ich daran denke, was vor allem der 13-jährige die letzten Stunden erleben musste... Unglaublich...

    Was wenn die Mutter Alarm geschlagen hätte?
  • Rööfe 13.05.2016 17:10
    Highlight Highlight Die konstante Hetze gegen Ausländer trägt Früchte. Eine der ersten Fragen war, ob der Täter einen Migrationshintegrund habe. Ausländer=Verbrecher. Angebrachter wäre die Frage gewesen, wieso der Kanton Aargau, als Hochburg der Rechtsnationalen, soviele Gewaltverbrecher hervorbringt.
    • Pingu80 13.05.2016 17:33
      Highlight Highlight Es war ein abartiges Verbrechen. Aber ansonsten geschehen im kanton Aargau nicht mehr Verbrechen als in anderen.
    • sigma2 13.05.2016 17:40
      Highlight Highlight Und du bist mit deiner ständigen Links-Hetze kein bisschen besser. Dazu bist du absolut pietätlos und schlachtest die Nachrichten zu diesem grausamen Mord für deine politischen Zwecke aus. Das ist abscheulich.
    • Oberon 13.05.2016 17:54
      Highlight Highlight Ich gebe ihnen wenigstens die Möglichkeit ihr Hülse mit fakten zu beweisen. Bei solchen aussagen immer die Quellen angeben bitte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • _mc 13.05.2016 16:55
    Highlight Highlight wie kamen sie dem täter auf die spur? ist das bekannt?
    • @schurt3r 13.05.2016 20:46
      Highlight Highlight Nein.
      Polizei/Staatsanwaltschaft halten sich diesbezüglich verdeckt. Es wurde gesagt, dass keiner der vielen eingegangenen Hinweise aus der Bevölkerung zum Fahndungserfolg geführt habe.
    • amzi3103 14.05.2016 02:32
      Highlight Highlight Das finde ich auch richtig so. Ansonsten wäre jeder zukünftige täter ja nur gewarnt.
  • Peeta 13.05.2016 16:39
    Highlight Highlight An alle, die hier nun die Todestrafe wieder einführen wollen: Wandert am besten nach Saudi Arabien aus! Dort gibt's die Todesstrafe. Vielleicht fühlt ihr euch dort sicherer und braucht keine Angst mehr haben.
    • Vater der Blume 13.05.2016 19:30
      Highlight Highlight Ich lebe schon in Saudi Arabien, ist aber nicht so einfacj die Auswanderung. Wie wärs mit einem Abkommen für träger des Schweizer Passes, so rein als win-win Situation?
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 13.05.2016 23:23
      Highlight Highlight Bei sowas sieht man, wie dünn die Zivilationsschicht bei einigen Menschen immer noch zu sein scheint... Todesstrafe, kein europäisches Land hat die (nichtmal in Kriegszeiten)! Es ist nicht an Staaten zu töten. Das Beispiel USA zeigt, dass diese rassistisch und gegen Minderheiten ist, aber keineswegs abschreckend wirkt... braucht es noch mehr Argumente?
  • SVRN5774 13.05.2016 16:26
    Highlight Highlight Ich bin so froh, dass der Täter geschnappt wurde. Er wollte so was nochmal tun!! Gott sei Dank ist es nicht so weit gekommen.
    • Licorne 13.05.2016 22:02
      Highlight Highlight Mit diesem Kommentar ist eigentlich alles gesagt. Danke.
  • meliert 13.05.2016 16:22
    Highlight Highlight In so einem klaren und eindeutigen Fall gibt es nur eine Konsequenz: Todesstraffe! Leider nicht möglich, jetzt kommen wieder die Täterschützer auf den Plan und werden wieder beweisen, dass der Täter eine schlechte Jugend hatte etc. 4 unschuldige Menschen haben das Leben verloren, vielleicht auch, weil dieser Student geschützt wurde? Irgend jemand musste doch etwas gewusst haben!
    • Fabio74 13.05.2016 17:04
      Highlight Highlight Wie absurd ist das denn? Jedem der nicht seinen primitiven Rachegelüsten nachgibt und nach Todesstrafe schreit, ist ein Täterschützer???
      Gehts noch bisschen undifferenzierter?
      Lassen wir die Justiz ihre Arbeit machen
  • mitch01 13.05.2016 16:14
    Highlight Highlight So jemand hat es nicht mehr verdient auf unsere Erde zu leben. So einen sollte man an die Wand stellen dürfen.
    • Fabio74 13.05.2016 16:27
      Highlight Highlight Nein. Bei aller Grausamkeit. Auge um Auge ist eines modernen Rechtsstaates unwürdig
    • Randy Orton 13.05.2016 16:33
      Highlight Highlight Was nützt das?
    • mitch01 13.05.2016 16:38
      Highlight Highlight @ Randy Orton
      Was nützt die lebenslange Verwahrung?
    Weitere Antworten anzeigen
  • magicfriend 13.05.2016 16:02
    Highlight Highlight Es ist eine Erleichterung, dass auch solche Taten durch die Ermittler aufgeklärt werden. Man stelle sich vor, wie schwierig so etwas ist. Er suchte völlig willkürlich das eigentliche Opfer aus. Ich habe selber Familie und so etwas macht mir Angst. Mögen die Angehören nun etwas mehr Ruhe finden. Sie wissen nun, dass ihre Liebsten nichts falsch gemacht haben. Sie wurden einfach nur Opfer eines pädophilen Verrückten.
  • revilo 13.05.2016 15:58
    Highlight Highlight Todesstrafe für genau solche Fälle!
    • Jannabis420 13.05.2016 16:14
      Highlight Highlight als würde das was bringen / etwas ändern
    • mitch01 13.05.2016 16:35
      Highlight Highlight So jemand hat das Recht auf Leben in meinen Augen verspielt, erspart uns allen doch die Kosten der sinnlosen Therapie und Lebenslangen verwahrung
    • olga 13.05.2016 16:54
      Highlight Highlight mitch: Kurz als Info: Eine Hinrichtung in den USA ist teurer und kostet mehr Steuergelder als die lebenslange Verwahrung... Mein Gott seid ihr alles Hinterwälder, hier die Einführung der Todesstrafe zu fordern!!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Homes8 13.05.2016 15:51
    Highlight Highlight Da pure Mordlust als Motiv vorhanden ist, gibts eventuel noch frühere Opfer, ohne persönlichen Bezug.
    Im Vierfachmord von Annecy wurde eine alte Luger verwendet. Ich hoffe seine Waffe (war auf einem Bild zu sehen) wird dahingegend untersucht.
    Mit der Routine steigt eventuel die Überheblichkeit, so dass die Opfer schlussendlich auch aus immer näherer Nähe ausgesucht werden.
  • opwulf 13.05.2016 15:46
    Highlight Highlight Was für eine monströse Tat - was für eine Bestie! Ich hoffe das er keine Isolationshaft kriegt und dass sein restliches Leben zur absoluten Hölle wird!!!

    Den Angehörigen wünsche ich viel Kraft!

  • elmono 13.05.2016 15:44
    Highlight Highlight Der Typ gehört lebenslang verwahrt. Untherapierbar.
    • elmono 13.05.2016 16:16
      Highlight Highlight @running_andy: doch kann ich. Da wäre einerseits die völlig durchtriebene finanzielle Tat. Hinzu kommt noch der höchstwahrscheinlich pädophile Missbrauch. Der Typ hat das geplant und wollte weitere solche Taten begehen. Eine kranke untherapierbare Seele.
    • Tom Garret 13.05.2016 17:11
      Highlight Highlight @running_andy Ich bin eigentlich ziemlich moderat eingestellt aber in solch einem Fall noch eine Therapie zu versuchen? Sorry, aber alles andere als eine Lebenslange Verwahrung wäre unangebracht. Es MUSS die härteste mögliche Strafe sein für eines der schlimmsten Vergehen der letzten 20 Jahren. Ich habe selber Familie, meien Güte wenn das meinen Liebsten geschehen würde, ich darf gar nicht daran denken...
  • teufelchen7 13.05.2016 15:40
    Highlight Highlight dieser dreckskerl! das kind war 13 und vom ihm "ausgesucht"! er hat bereits den nächsten überfall geplant 😠 wie abartig! gott sei dank haben sie ihn geschnappt. wünsche den angehörigen viel kraft!
  • Andrea Reist 13.05.2016 15:36
    Highlight Highlight May he rott in hell, ond zwar im tüüfschte chreis!
  • Steven86 13.05.2016 15:25
    Highlight Highlight Kehle durch geschnitten, sexuelle Übergriffe, so ein mensch darf nie nie nie mehr auf freien Fuss gelassen werden.

    • ostpol76 13.05.2016 15:50
      Highlight Highlight Unsere Richter werden schon etwas finden was strafmildernd wirkt.
    • pun 13.05.2016 16:32
      Highlight Highlight Ostpol ich finde es perfide und niederträchtig diese unbegreifliche und abscheuliche Tat für deinen Bias gegen VertreterInnen des Rechtsstaates zu benutzen.
    • Fabio74 13.05.2016 16:34
      Highlight Highlight @ostpol76: ziemlich unterirdisch dieser Kommentar
  • Calvin Whatison 13.05.2016 15:24
    Highlight Highlight Erleichterung und eine fassungslose Wut begleiten mich hier. Bitte vier mal lebenslänglich für diesen Unmensch.
    • Triumvir 13.05.2016 15:43
      Highlight Highlight Diese Sanktionsart gibt es nicht im schweizerischen Strafrecht. Aber eine Verwahrung muss natürlich vertieft geprüft werden und dürfte wohl auch ausgesprochen werden für diese monströse Tat.
    • stiberium 13.05.2016 15:48
      Highlight Highlight Gibts bei uns nicht. Nur lebenslange Verwahrung.
    • Calvin Whatison 13.05.2016 19:46
      Highlight Highlight ich g (b)edenke nur der Opfer. Nichts, gar nichts rechtfertigt diese Tat.
  • aleex 13.05.2016 15:24
    Highlight Highlight Weiss man schon, wieso die Frau, die Geld holen ging, nicht die Polizei alarmierte?
    • Stellklaus 13.05.2016 15:59
      Highlight Highlight Nach kurzem logischen Überlegen würde ich vermute, dass der Täter gedroht hat er bringt die Kinder um wenn sie die Polizei holt und sie dachte wohl er würde sie gehen lassen nachdem sie ihm das Geld gebracht hatte.
      Deshalb hat er mit dem Missbrauch auch gewartet bis sie wieder da war.
    • Licorne 13.05.2016 22:29
      Highlight Highlight Ich behaupte mal, dass sich niemand auf das Unvorstellbare vorbereiten und einer solchen absoluten Stressstituation klar denken kann. Ich denke nicht, dass sie klar denken konnte und das ist gemäss meinem Empfinden logisch und nachvollziehbar.

      Oder wie würdest du in einer Situation auf etwas reagieren, was du in deinem bisherigen Leben weder erwarten noch dir vorstellen könntest - während Panik hast?
  • Randy Orton 13.05.2016 15:23
    Highlight Highlight Schreckliche Tat, absolut unfassbar was die armen Opfer durchmachen mussten, mein Beileid den Angehörigen.
    PS: Wie funktioniert das jetzt eigentlich schon wieder, nach einem Verbrechen thematisiert man doch in den Leserkommentaren die Staatsangehörigkeit bzw. die Ethnie des Tägers. Muss ich jetzt noch ein Aargauer raus anhängen? Scheint ein schlechter Monat zu sein für Ausländerhetze mit dem deutschen Messerstecher und dem Aargauer Vergewaltiger...
    • Sanchez 13.05.2016 15:47
      Highlight Highlight Absolut unnötiger letzter Satz! In diesem Fall noch die Rassismuskeule zu schwingen, lässt mich vermuten, dass sie irgend ein Problem haben oder total borniert sind.
    • Paesq 13.05.2016 15:51
      Highlight Highlight Ach, dafür wird das Feindbild Akademiker bedient. Aber grundsätzlich schon irgendwie traurig, dass wir bei diesem Thema schon wieder auf die Links/Rechts Schiene kommen. Aber leider wäre wohl ein Migrationshintergrund tatsächlich thematisiert worden.
    • Randy Orton 13.05.2016 16:30
      Highlight Highlight geshitstormt, siehst du, du tust in deinem letzten Kommentar genau das, was ich in meinem ersten gemeint habe: Immer und überall wird die Schuld dem Ausländer zugeschoben. Ist es dann doch ein Schweizer, heisst es einfach: Schweizer kann ja jeder werden.
      PS: ich habe nirgends die Rassismuskeule geschwungen, von Rassismus habe ich nie geredet, nur von Hetze. Mich nervt es einfach, dass man bei jeder Gelegenheit gegen Ausländer schiesst und pauschalisiert, es wird nicht mit gleichen Ellen gemessen, das wollte ich sagen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • SChonndschoguetRJ 13.05.2016 15:16
    Highlight Highlight Krank. Das ist alles, wach ich rausbringen kann. Da bleiben noch viele Fragen offen.

    Meine Gedanken sind bei den Angehörigen.
  • URSS 13.05.2016 15:16
    Highlight Highlight Und wieviele haben gedacht das es Rumänen, Jugos etc waren?
    Das ein Schweizer das nicht machen könnte?
    Unsere Vorurteile sind tief drinnen. Ich nehme mich nicht aus davon.
    Schämen sollte ich mich.
    • nrzh 13.05.2016 15:26
      Highlight Highlight Wie viel Sinn hat es einen Kriminellen anhand von seiner Nationalität zu beurteilen. Führen Sie Statistik? Vielleicht wird uns irgendwann bewusst, dass die MENSCHEN grausam sind und nicht die Nationalitäten... Kann es nicht hören wenn Leute anhand von Nationalitäten urteilen.
    • Tilman Fliegel 13.05.2016 15:34
      Highlight Highlight Dabei war doch klar, dass so eine irre Tat nur von einem Schweizer begangen werden kann.
    • elmono 13.05.2016 15:49
      Highlight Highlight Kriminellen Banden würden sowas nicht tun. Verursacht zuviel Aufmerksamkeit - die Killerschwadronenen aus Südamerika mal Aussen vorgelassen. Die Tat ist so perfide, war klar das es irgend so eine kranke Seele war.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jay_Jay 13.05.2016 15:12
    Highlight Highlight Gott sei Dank haben sie ihn gefunden! Was für ein Monster! Meine Gedanken sind bei der Familie
  • Pingu80 13.05.2016 15:11
    Highlight Highlight Herzlichen Dank!
    Benutzer Bild
    • Randy Orton 13.05.2016 15:35
      Highlight Highlight Was hat BMW denn dazu beigetragen?
      Nein im Ernst, gute Polizeiarbeit, zum Glück wurde er vor seiner nächsten Tat geschnappt.
  • Jovan 13.05.2016 15:09
    Highlight Highlight komisch war kein Ausländer, blick hört auf zu berichten.
    • christianlaurin 13.05.2016 15:19
      Highlight Highlight So was wollte ich auch schreiben. Es macht mich krank das Kommentare allzu gerne schreiben, seh wieder mal ein Ausländer. Oder wenn es nicht erwähnt wird dann wird geschrieben, es wäre mal gut zu wissen ob es wieder mal mit ein Ausländer zu tun hat.

      Aber egal ob Schweizer oder Ausländer die Polizei hat gute Arbeit geleistet, Bravo.
    • Jovan 13.05.2016 15:47
      Highlight Highlight stimmt! Ein Lob auf unsere Polizei!
    • Sanchez 13.05.2016 15:51
      Highlight Highlight Hört doch auf mit diesem CH-Ausländer Scheiss. Es war ein menschlicher Täter, der, so hoffe ich, nie mehr frei kommt. Punkt, aus.
  • Scaros_2 13.05.2016 15:09
    Highlight Highlight Wenn ich das lese - einfach nur krank das ganze!
  • SilWayne 13.05.2016 15:05
    Highlight Highlight Haben die Jungs von ZDF also den Spot für AkteXY für nix gedreht?
    *Achtung: Sarkasmus*
  • Tschüse Üse 13.05.2016 15:04
    Highlight Highlight Gute Arbeit der Behörden, der Täter wurde endlich gefasst.
    • Valindra Valindragam 13.05.2016 15:15
      Highlight Highlight Gute Arbeit? Nach 5 Monaten? Ich würde sagen erbärmliche Leistung aller Beteiligten!!
    • Tschüse Üse 13.05.2016 15:25
      Highlight Highlight Weisst Du wie lange eine Mordermittlung dauern kann? Da sind 5 Monte wenig.
    • Fumo 13.05.2016 15:30
      Highlight Highlight roulette, sag es ihnen doch persönlich. Mit Name und Gesicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dä Brändon 13.05.2016 14:54
    Highlight Highlight Durchsuchungen an verschiedenen Schulen? Strange!?!!
  • WalterWhiteDies 13.05.2016 13:23
    Highlight Highlight Es ist schwierig die richtigen Worte zu finden,hoffe sehr die Polizei hat einen Ermittlungserfolg!
  • WalterWhiteDies 13.05.2016 11:47
    Highlight Highlight Erst wenn diese grausamen Menschen, die das getan haben, hinter Schloss und Riegel sitzen wird Ruhe einkehren. Ich hoffe nicht, dass die Täter durch unsere Kuschel-Justiz wieder billig davon kommen!
    • WalterWhiteDies 13.05.2016 13:15
      Highlight Highlight Nehmen wir mal das Beispiel der Gefängniswerterin die einem Häftlin zur Flucht geholfen hat und nun wieder auf freiem Fuss ist..
    • SemperFi 13.05.2016 14:55
      Highlight Highlight Ja und? Sie war in Untersuchungshaft und num vorübergehend im Freiheit, weil keine Flucht-oder Verdunkelungsgefahr besteht. Sie wird einen Prozess und ein Gerichtsurteil erhalten und dann wirs sie ihre Strafe verbüssen. Was ist daran falsch?
    • strudel 13.05.2016 14:59
      Highlight Highlight Bei der Fluchtaktion kamen keine Dritten zu Schaden. Soll man ihr die Füsse abhacken damit sie das nächste Mal nicht davonlaufen kann?
      Sehe bei dem Ganzen keine Handlung, die in diesem konkreten Fall eine härteren Strafe bedingen würde.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Herbert Anneler 13.05.2016 11:44
    Highlight Highlight "5 perfekte Schweizer Morde" - schon nur der Titel ist jenseits; schade, dass watson hier noch so boulevardesk nachschiebt.
    • Fumo 13.05.2016 14:40
      Highlight Highlight Nur weil "perfekt" positiv klingt bedeutet es nicht das etwas negatives nicht auch perfekt sein kann.
    • Alfons Gschwind 13.05.2016 15:38
      Highlight Highlight Aber einen bewundernden oder zumindest faszinierten Unterton kann dem Titel nicht abgesprochen werden...
  • Paco69 13.05.2016 08:58
    Highlight Highlight "Täter geschnappt?"
    Das wäre eine ausserordentlich erfreuliche Nachricht!
  • URSS 13.05.2016 08:56
    Highlight Highlight Ich glaube das Rupperswil und loststetten einen Zusammenhang haben.
    Vielleicht ergab die Handyauswertung eine Übereinstimmung .Vielleicht irre ich mich auch...
    Mal schauen was kommt um 1500
    • Valindra Valindragam 13.05.2016 15:17
      Highlight Highlight Glauben musst du in der Kirche....

40-Jähriger stach auf Schwangere ein: «Geht es noch skrupelloser?»

Ein 40-Jähriger wollte ein Baby abtreiben und seine Frau töten. «Versuchter Mord», urteilte das Bezirksgericht Aarau.

«Geht es noch skrupelloser?» Mit dieser Frage brachte Oberstaatsanwältin Carmen Laffranchi die Sicht der Anklage auf den Punkt. Als Beschuldigter stand Josef (Name geändert), ein 40-jähriger Eritreer, vor dem Bezirksgericht Aarau. Zur Last gelegt wurden ihm in der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau der versuchte Mord an seiner Ehefrau und versuchter strafbarer Schwangerschaftsabbruch. Der Tathergang, so wie er in der Anklageschrift geschildert wird, war unbestritten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel