Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Giftgasunfall in Ecublens VD: Drei Personen verletzt, 35 Kinder evakuiert



Drei Gemeindearbeiter haben am Freitag bei Arbeiten in einer sozio-kulturellen Einrichtung in Ecublens VD eine Kohlenmonoxid-Vergiftung erlitten. 35 Kinder aus zwei Krippen mussten evakuiert werden.

Der Grund für den Austritt des Kohlenmonoxids konnte noch nicht abschliessend geklärt werden, wie die Waadtländer Kantonspolizei am Samstag mitteilte.

Ein Gemeindearbeiter hat am Freitagnachmittag die Polizei alarmiert, weil einer seiner Kollegen nach Arbeiten an einem Silo mit Pellets im Untergeschoss des Gebäudes über Unwohlsein klagte. Die ausgerückten Polizisten fanden vor Ort drei Gemeindeangestellte, die eine Kohlenmonoxid-Vergiftung erlitten hatten.

Ein 52-Jähriger musste wegen der Schwere der Vergiftung mit der Schweizerischen Rettungsflugwacht (Rega) in ein Genfer Spital gebracht werden. Die beiden anderen Arbeiter, ein 57- und ein 31-Jähriger, erlitten eine weniger schwere Vergiftung und wurden mit der Ambulanz in ein Spital gebracht.

Die 35 Kinder der evakuierten Krippen wurden in einem Einkaufsladen in der Nähe medizinisch untersucht. Sie erlitten keine schwere Vergiftungen. Das Gebäude bleibt für Untersuchungen bis am Montag gesperrt. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mann in Cheyres FR des Mordes an einer Freundin angeklagt

Ein junger Mann muss sich wegen Mordes an einer Freundin im November 2017 im freiburgischen Cheyres vor Gericht verantworten. Ihm wird unter anderem auch sexueller Missbrauch und Pornografie zur Last gelegt.

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Freiburg hat die Untersuchung abgeschlossen und den Fall ans erstinstanzliche Strafgericht des Broyebezirks überwiesen, wie aus einer Mitteilung der Behörden vom Mittwoch hervorgeht.

Der mutmassliche Täter und das Opfer, eine 19-jährige Genferin, kannten …

Artikel lesen
Link zum Artikel