Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rentner brauchen Ergänzungsleistungen

Immer mehr Rentner verarmen: Nun will der Bundesrat 2. Säule-Bezüge fürs Eigenheim verbieten

25.06.14, 16:41 26.06.14, 10:13
Shutterstock
Rentner, Eigenheim, arm

Immer mehr Rentner sind auf Ergänzungsleistungen angewiesen. Nun will der Bundesrat Vorbezüge aus der 2. Säule verbieten.  Bild: Shutterstock

Künftig soll es nicht mehr möglich sein, aus der obligatorischen beruflichen Vorsorge Kapital zu beziehen, um ein Haus zu kaufen oder sich selbständig zu machen. Der Bundesrat will solche Kapitalbezüge verbieten.

Immer mehr AHV- und IV-Rentner sind auf Ergänzungsleistungen angewiesen. Darunter sind auch Personen, die früher Kapital aus der zweiten Säule bezogen haben. In letzter Zeit wurde deshalb Kritik am System laut, auch im Parlament.

Die eidgenössischen Räte haben den Bundesrat vor kurzem beauftragt, statistische Daten zu erheben. Insbesondere soll er untersuchen, wie viele der Personen, die Kapital aus der zweiten Säule beziehen, später auf Ergänzungsleistungen angewiesen sind. 

Der Bundesrat hatte sich gegen den Auftrag gestellt. Er wies darauf hin, dass es sehr schwierig sei, einen Kausalzusammenhang zwischen Ereignissen herzustellen, die mehr als zehn Jahre auseinander lägen.

Am Mittwoch hat der Bundesrat nun bekannt gegeben, dass er das System der Ergänzungsleistungen reformieren will. Bis im Herbst soll Sozialminister Alain Berset eine Vernehmlassungsvorlage ausarbeiten. Erste Richtungsentscheide hat der Bundesrat jedoch bereits gefällt.

So soll das Leistungsniveau der Ergänzungsleistungen (EL) erhalten bleiben. Dadurch soll sichergestellt werden, dass die EL-Reform nicht zu einer Leistungsverschiebung in der Sozialhilfe führt, also nicht zu einer finanziellen Mehrbelastung der Kantone, wie das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) schreibt.

Um das Risiko einer EL-Abhängigkeit im Alter zu minimieren, soll die Verwendung von Eigenmitteln für die Altersvorsorge verbessert werden. Der Kapitalbezug aus der obligatorischen beruflichen Vorsorge soll nicht mehr möglich sein.



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alf 25.06.2014 22:26
    Highlight

    Der größte Witz ist ja, dass man das Geld auch nicht mehr dafür verwenden dürfen soll, sich selbstständig zu machen. Was aber wenn einer wirklich innovative Geschäftsideen hat (Ideen mit denen sich wirklich Geld verdienen liesse)? Sollen wir also nicht auf "eigenen Beinen" stehen können? Lieber alles auf Pump finanzieren? Ah ne, ich vergass, Kredite gibt es bald nur noch für diejenigen die sich diese sowieso leisten können (bzw eigentlich nicht benötigen, aber lieber nichts eigenes riskieren wollen) oder aber jene die sich keinen leisten sollten. Schöne neue Welt... Krieg ist Frieden oder wie war das nochmal? Es ist traurig, ich - Secondo und stolzer Wahlschweizer - erkenne nichts mehr von all den positiven Schweizer Werten und Tugenden, die mir mein ausländischer Vater beibringen wollte. All die Dinge die meinen Vater beeindruckt und geprägt hatten sind passé, fehlt noch, dass wir dieser idiotischen supranationalen Gemeinschaft beitreten über die mein Vater und die anderen Rückkehrer nur noch abkotzen.


    3 0 Melden
  • MediaEye 25.06.2014 18:22
    Highlight Das ist eine weitere Frechheit gegnüber all jener, welche in der 2. Säule angespart, aber trotzdem nicht auf ein grössers Kapital zurückgreifen können.
    Ausserdem verstösst es gegen die immer wieder geforderte Eigenverantwortung und ist schlicht eine Bevormundung der werktätigen Bevölkerung!
    Und es steht dem Bundesrat in keiner Art und Weise zu, so in das Leben seiner Bürger einzugreifen.
    Dies betrifft ebenso die geplante aber völlig idiotische Sozialreform
    4 0 Melden
  • Lumpe 25.06.2014 18:04
    Highlight Ich hoffe das Volk hat das letzte Wort in dieser Angelegenheit und nicht die Politik.
    Die lernen nichts aus den letzten Abstimmungen. Wieder politisieren sie am Volk vorbei. Jetzt darf ich nicht mal mehr über mein Geld bestimmen.
    3 0 Melden
    • Rinaldo Meier 26.06.2014 00:20
      Highlight Das sehe ich auch so !
      1 0 Melden
  • Sumsum 25.06.2014 17:05
    Highlight Na super ! Da habe ich jahre lang super viel geld in die 2. Säule gepumpt und nun schreibt mir der Staat auch noch vor was ich tun und lassen darf damit. Haalloooo das ist mein Geld.
    Vorschlag : Wer vorbezieht und verarmt soll auch weniger EL beziehen können - so geht das !
    7 3 Melden

Haltet euch fest! Der Bundesrat hat neu einen Teleprompter

Schluss mit der freien Rede, Ende für das Manuskript in den Händen: Der Bundesrat hat im letzten Herbst einen Teleprompter erhalten. Kostenpunkt: rund 18'000 Franken.

Das Hilfsgerät für öffentliche Auftritte wurde in den 1950er Jahren in den USA ersonnen und erfreut sich seither grosser Beliebtheit, ob auf dem Politpodium oder im TV-Studio. Der Bundesrat wolle mit dem Gerät «die Voraussetzungen für professionelle Auftritte schaffen», wird Sprecher André Simonazzi im …

Artikel lesen