Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Es geht ihm gut, er ist einfach müde» – Cassis zu den Gerüchten um Schneider-Ammanns Gesundheit

Gerüchte um die Gesundheit von Johann Schneider-Ammann machen die Runde. Ist der Bundespräsident erschöpft? Muss gar mit seinem Rücktritt gerechnet werden? FDP-Fraktionspräsident Ignazio Cassis verneint.



Bundespräsident Johann Schneider-Ammann gehe es gut, aber er sei «tatsächlich müde». So schätzt FDP-Fraktionspräsident Ignazio Cassis Schneider-Ammanns Gesundheitszustand ein, der derzeit für Spekulationen sorgt.

Das Bundespräsidium sei kein leichter Job, sagte der Tessiner Nationalrat und Fraktionspräsident Ignazio Cassis in der «Samstagsrundschau» von Radio SRF. Zudem habe Schneider-Ammann in den vergangenen Jahren viel reisen müssen und zu Beginn des Sommers einen Unfall mit Rippenbruch erlitten.

«Er ist tatsächlich müde», sagte Cassis. In seinen letzten Auftritten im Parlament habe er aber den Eindruck erweckt, voller Kraft zu sein. «Ich glaube, es geht ihm wirklich gut – er ist einfach müde wie jeder Mensch müde ist, wenn man zu viel macht.»

Petra Gossi, FDP-SZ, Ignazio Cassis, FDP-TI, und Doris Fiala, FDP-ZH, von links, sprechen an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 14. September 2016, im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Ignazio Cassis mit Petra Gössi und Doris Fiala im Nationalratssaal. Bild: KEYSTONE

These vom frühzeitigen Rücktritt

Der Gesundheitszustand des 64-jährigen freisinnigen Bundespräsidenten hat in den vergangenen Tagen zu einigen Spekulationen geführt. Parlamentarier und Medien teilen Cassis' Einschätzung von Schneider-Ammanns kraftvollem Auftritt nicht.

So berichtete etwa die Westschweizer Zeitung «La Liberté» am Mittwoch, der Bundespräsident habe am Vortag im Ständerat extrem müde gewirkt und Aussetzer gehabt. Der «Blick» fragte am Samstag, ob er «einfach müde oder amtsmüde» sei und zitierte besorgte Parlamentarier.

Diese denken auch laut über einen frühzeitigen Rücktritt des bis 2019 gewählten Wirtschaftsministers nach. Er könnte bereits 2017 – nach Ende seines Präsidialjahrs – aufhören, so die These.

Schneider-Ammann trifft sich am Montag in Zürich mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Beim Treffen dürfte es unter anderem um die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative gehen. (dwi/sda)

Schneider-Ammanns Vorgänger: Das waren die Bundespräsidenten der letzten 20 Jahre

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • paulyD 17.09.2016 15:40
    Highlight Highlight Er soll abtreten.
  • Luca Brasi 17.09.2016 14:10
    Highlight Highlight Die Gesundheitsdebatte in den USA schwabt anscheinend nun auch nach Europa. Bei der Schweiz mit 7 Bundesräten gar nicht mal eine abwegige Frage. V.a. hatte ich das Gefühl, dass Bundesräte früher eher bereit waren den Stuhl zu räumen.
    • Luca Brasi 17.09.2016 19:07
      Highlight Highlight Hoppla!😅 Besten Dank.

Interview

«Da ist ziviler Ungehorsam doch völlig legitim. Wie sollen die sich denn sonst wehren?»

Die zukünftige SP-Spitze erzählt im watson-Interview, was sie von der Besetzung des Bundesplatzes hält.

Bern hat turbulente Tage hinter sich. Wie ist die Stimmung im Bundeshaus?Mattea Meyer: Von unserer Seite her recht ruhig. Auf der rechten Ratsseite hat es einige, die haben offenbar das Gefühl, der Untergang der Schweizer Demokratie stehe kurz bevor.Cédric Wermuth: Uns erstaunt, wie schnell sich vermeintlich selbstsichere Multimillionäre hier empört haben.Meyer: Das ist eine künstliche Empörung. Das sind Nebelpetarden. Es geht darum, vom Inhalt abzulenken. Sie nehmen jetzt auch dankend …

Artikel lesen
Link zum Artikel