DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auslandshilfe

Ebola und Syrien-Flüchtlinge: Bundesrat gewährt zusätzliche 40 Millionen 



Medicins Sans Frontieres (MSF) health workers prepare at ELWA's isolation camp during the visit of Senior United Nations (U.N.) System Coordinator for Ebola David Nabarro, at the camp in Monrovia August 23, 2014.As the outbreak has spread across borders from its initial epicentre in Guinea, governments in the region have introduced increasingly strict travel restrictions. Ivory Coast has closed its land borders Guinea and Liberia to try to prevent the virus from crossing onto its territory, the government announced late on Friday. REUTERS/2Tango (LIBERIA - Tags: HEALTH SOCIETY DISASTER TPX IMAGES OF THE DAY)

Ein Mitarbeiter der Organisation «Ärzte ohne Grenzen» bereitet in Monrovia ein Isolierungslager für Ebola-Fälle vor. Bild: STRINGER/REUTERS

Der Bundesrat will die Hilfe der Schweiz für die Ebola-Opfer und für die krisengeplagte Bevölkerung in Syrien und im Irak erhöhen. Er hat am Mittwoch beschlossen, zusätzliche 40 Millionen Franken zu gewähren – je 20 Millionen Franken für die Ebola-Bekämpfung und für die humanitäre Hilfe in Syrien und im Irak.

22,5 Millionen Franken werden über die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) vom Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) finanziert, wie die Regierung mitteilte. Für die restlichen 17,5 Millionen Franken wird der Bundesrat dem Parlament einen Nachtragskredit unterbreiten.

Die humanitäre Hilfe des Bundes hat bisher 9 Millionen Franken für die Opfer der Ebola-Epidemie eingesetzt – vor allem für die Lieferung von sanitären Hilfsgütern. Mit den zusätzlichen Mitteln soll nun der Kampf gegen die Ausbreitung des Virus unterstützt, die Gesundheitssysteme in den betroffenen Ländern gestärkt und die sozialen sowie wirtschaftlichen Folgen der Epidemie gemildert werden.

Frierende Flüchtlinge

epa04466839 A Syrian refugee girl who fled from Kobane, Syria, sits in front of her tent at a refugee camp in Suruc district, Sanliurfa, Turkey, 28 October 2014. Kurdish rebels have regained a strategic hill in the town of Kobane in northern Syria from the Islamic State after heavy airstrikes by the US-led coalition against the militant group, the Kurdish Rudaw news agency have reported. The United States and Arab allies have intensified their aerial campaign against the Islamic State in Kobane after the radical group gained ground around the mostly Kurdish town in recent days.  EPA/ERDEM SAHIN

Ein syrisches Mädchen in einem Flüchtlingslager in Sanliurfa, Türkei – Tausende Syrer sind in den letzten Monaten vor den Schlächtern des IS geflüchtet. Bild: ERDEM SAHIN/EPA/KEYSTONE

Die anderen 20 Millionen Franken dienen als Hilfe für die Krisenopfer in Syrien und im Irak, das heisst für die Flüchtlinge in den Nachbarländern, aber auch für die Vertriebenen, die in Syrien oder in Irak selber Zuflucht gefunden haben. Diese Menschen sind grösstenteils nicht für den Wintereinbruch gerüstet.

Seit März 2011 hat die Schweiz im Zusammenhang mit diesen Krisen bereits rund 115 Millionen Franken bereitgestellt. Sie unterstützt damit unter anderem humanitäre Organisationen, die in der Region tätig sind und führt Direktaktionen durch. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kriminelle Ausländer schneller ausschaffen: Nationalrat peitscht Verschärfung durch

Das PMT hat die Diskussion über Grundrechte lanciert, jetzt peitscht das Parlament die nächste Einschränkung durch: Straffällige ausländische Personen sollen ohne Gerichtsverfahren ausgeschafft werden. Beobachter fragen sich: Wo bleibt die Opposition?

Bundesrat und Nationalrat wollen die Ausschaffungspraxis von straffälligen Ausländerinnen und Ausländern verschärfen. Anfangs Woche wurde ein entsprechender Vorstoss gutgeheissen. Dieser wird von aussen kritisiert, doch im Parlament selber blieb es ruhig.

«Die individuellen Rechte ausländischer Personen werden erneut beschnitten und dass besonders die Linke das nicht stärker bekämpft, erstaunt mich», sagt Sozialwissenschaftlerin Christin Achermann.

Sie zieht den Vergleich mit dem am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel