Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Alain Berset aeussert sich an einer Medienkonferenz zu den Krankenkassenpraemien 2016, am Donnerstag, 24. September 2015, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bundesrat Alain Berset gab gestern die Prämien für 2016 bekannt.
Bild: KEYSTONE

Die Prämien steigen auch 2016 – wer stoppt den Aufwärtstrend? 

Auch heuer steigen die Krankenkassen-Prämien durchschnittlich um 4 Prozent. Nicht nur der Bundesrat, auch die Versicherer geben an, sie wollen mithelfen, die Kosten zu dämpfen. Was können ihre Rezepte bewirken?

Anna Wanner / Aargauer Zeitung



Alle Jahre wieder tritt der Bundesrat Ende September vor die Medien und gibt bekannt, um wie viel die Krankenkassenprämien im kommenden Jahr durchschnittlich steigen. Denn eines ist unumgänglich: Steigen tun sie jedes Jahr. Das versicherte auch Gesundheitsminister Alain Berset. Und er verkündete: 2016 steigen die Prämien im Schnitt 4 Prozent. Das ist ein mittlerer Anstieg um rund 16 Franken pro Monat.

Auch schon mal die Krankenkasse gewechselt?

Wie jedes Mal wird nach der Prämienbekanntgabe nach Gründen und nach Schuldigen gesucht. Die Krankenversicherer, die sich selbst als Überbringer der schlechten Nachrichten sehen, stützen sich auf die Gesundheitskosten, die in den letzten zehn Jahren massiv gestiegen sind. Da Prämien diese Kostensteigerungen abbilden müssen, sind sie in gleichem Umfang gewachsen.

Bild

grafik: nch/mta/aargauerzeitung

Die Rezepte des Bundesrats

Der Bundesrat führt die Alterung der Gesellschaft und den medizinischen Fortschritt als Hauptgründe für die hohen Prämien an. «Krankheiten können mit Erfolg bekämpft werden. Doch das generiert auch Kosten», sagte Alain Berset. Der Ärzteverband FMH erklärt den Prämienanstieg mit ähnlichen Worten.

Nur: Was bleibt als Perspektive, wenn sich die Gesellschaft auch in Zukunft solidarisch mit Kranken und Alten zeigt und ihnen die beste Versorgung gewähren will? Steigen die Prämien munter weiter? Einzelne Rezepte liegen vor:

Bild

grafik: aargauerzeitung

Der Tarmed orientiert sich an einem Zeittarif, der den technischen Fortschritt nicht berücksichtigt. Der Arzt rechnet nach «alter» Zeit ab, kann mehr Patienten behandeln und so seinen Verdienst enorm steigern. Der Patient bezahlt hingegen viel zu viel.

Kassen knüpfen sich Ärzte vor

FMH-Zentralvorstand Urs Stoffel sagt dazu: «Natürlich ist der Tarmed nach über zehn Jahren überholt. Das haben wir selbst gemerkt.» Bloss sei dessen Überarbeitung eine gewaltige Übung, die durch mehrere Blockaden – auch vonseiten der Santésuisse – verzögert wurde.

Auf 2016 wolle die FMH dem Bundesrat eine Revision unterbreiten. Allerdings zeigte sich Berset gestern wenig optimistisch: «Die Verhandlungen kommen nicht voran.» Das Problem: Das Gesetz verlangt, dass die Überarbeitung des Tarifsystems kostenneutral erfolgt. Es könne nicht überall etwas ausgebaut werden, sagt Berset. Sonst koste das am Ende viel mehr als heute.

Stoffel sagt zwar, die neue Tarifstruktur folge «sachgerechten und betriebswirtschaftlichen» Kriterien.

Santésuisse gibt aber an, dass sie aus den Tarifverhandlungen ausgestiegen sei, weil die FMH dem System zusätzliche Kosten aufbürden wolle, indem sie den Tarmed weiter ausbauen wolle. Ob trotz dem Hickhack eine Lösung gefunden wird, ist offen. Dass diese zu stabilen Prämien führt, muss indes bezweifelt werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Machtspiele im EDA? Diplomaten sprechen von «Stalinismus» im Aussendepartement von Cassis

Unter Generalsekretär und Ex-Geheimdienstchef Markus Seiler sei ein Willkür-Regime installiert worden, sagen unzufriedene Insider.

Alexandre Fasel, derzeit Botschafter der Schweiz in London, ist eine Ikone. «Unser bester Diplomat», sagt ein Kollege über den Freiburger. «Er ist unumstritten, brillant, auch als Vorgesetzter sehr geschätzt».

Als es in der Bundesratssitzung kürzlich Fragen gab, warum der Top-Diplomat nicht zur EU nach Brüssel versetzt werde, sondern in die Provinz nach Kairo, sagte Aussenminister Ignazio Cassis (FDP) laut Insidern: Fasel wolle gar nicht nach Brüssel, er wolle nach Kairo.

Fasel selbst habe …

Artikel lesen
Link zum Artikel