Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Affäre Mörgeli

Regine Aeppli: «Ich kann gar keine Entlassung befehlen»

Die Zürcher Bildungsdirektorin Regine Aeppli bestreitet kategorisch, als Präsidentin des Universitätsrates die Entlassung von Christoph Mörgeli als Kurator des Medizinhistorischen Museums der Universität Zürich angeordnet zu haben. «Ich habe gar nicht die Kompetenz, einen solchen Befehl zu erteilen.»

Den im Bericht der Kommission für Bildung und Gesundheit (ABG) erhobenen Vorwurf der Kompetenzüberschreitung weise sie in aller Form zurück, sagte Aeppli vor den Medien. Zwei Stunden nach der ABG nahm sie am Montag zusammen mit dem Vizepräsidenten des Universitätsrates, Urs Oberholzer, und dem neuen Uni-Rektor Michael Hengartner, Stellung zu den Ereignissen am Medizinhistorischen Institut im Herbst 2012.

Die Subkommission der ABG habe für die Abklärungen rund um das Medizinhistorische Institut grossen Aufwand betrieben, räumte Aeppli ein. Dem Anspruch, ein Gesamtbild zu erstellen, werde der Bericht jedoch nicht gerecht. Umstände und das Umfeld der Ereignisse vor zwei Jahren würden nur ungenügend dargestellt. Universitätsrat und Universitätsleitung hätten nicht im luftleeren Raum, sondern in einer angespannten Situation handeln müssen. Die Qualität von Lehre und Forschung seien in Gefahr gewesen.

«Mir wäre weit lieber gewesen, Mörgeli hätte seine Aufgaben richtig gemacht»

Die Kündigung von Mörgeli sei unter aussergewöhnlichen Umständen erfolgt, erinnerte die Regierungsrätin. Durch eine Indiskretion sei ein laufendes personalrechtliches Verfahren an der Uni gestört worden. Das habe zu einem grossen medialen Interesse geführt und die Universität vor grosse Herausforderungen gestellt.

Aus Sorge um die Reputation der Universität habe sie im September 2012 «als Garantin der unmittelbaren Aufsicht» zusammen mit dem damaligen Rektor Andreas Fischer eine «Auslegeordnung möglicher Handlungsszenarien» vorgenommen, sagte Aeppli.

Dabei habe sie von Fischer «entschiedenes Handeln» verlangt, ihn aber nicht zu einer Kündigung aufgefordert. «Mir wäre weit lieber gewesen, Mörgeli hätte seine Aufgaben richtig gemacht», betonte Aeppli. Den Kündigungsentscheid habe Fischer in eigener Verantwortung gefällt. Das habe er auch gegenüber dem Universitätsrat bekräftigt. Fischer habe wissen müssen, dass sie ihm keine Befehle erteilen könne und er im Zweifelsfall den Rechtsdienst zu konsultieren habe.

Bericht der AGB sei «unausgewogen und einseitig»

Urs Oberholzer bezeichnete den Bericht der AGB als unausgewogen und einseitig. «Am Anfang standen erhebliche Fragezeichen an der Qualität der Arbeit von Christoph Mörgeli als Konservator.» Die Mängel seien auch von einer externen Expertengruppe bestätigt worden. Das werde im Bericht jedoch zu wenig gewürdigt.

Die beiden Angestellten des Medizinhistorischen Instituts, Christoph Mörgeli und Iris Ritzmann, hätten mit der Entlassung einen hohen Preis bezahlen müssen. Sie als Opfer darzustellen, wie im AGB-Bericht, sei jedoch nicht statthaft.

Uni-Rektor Michael Hengartner räumte zum wiederholten Mal ein, dass rund um das Institut Fehler gemacht worden seien. Daraus müssten Lehren gezogen werden. Die von der ABG formulierten Empfehlungen seien sinnvoll und zielführend. Einige der Massnahmen seien aus eigener Initiative bereits umgesetzt worden oder auf dem Weg der Umsetzung. (viw/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chamudi 10.06.2014 14:43
    Highlight Highlight Mörgeli hin oder her. Behördenwillkür geht nicht. Aeppli muss zurücktreten und sie soll belangt werden. Ebenfalls Frau Ricklin. Auch hier ist eine Strafanzeige durch den Staatsanwalt dringend nötig. Geschieht dies nicht, wird die Verluderung des Arbeitsrechts weiter voran getrieben.
  • Lowend 10.06.2014 10:48
    Highlight Highlight Die Zürcher Politik und die Gerichte scheinen ja von einem dichten SVP Filz durchzogen zu sein! Klingt alles nach einem politisch motivierten Bericht, der einmal mehr ganz per Zufall an die Medien weitergeleitet wurde und alle entlastenden Aspekte ausblendet, um den Fokus von Mörgelis erwiesenermassen miserablen Arbeit abzulenken.
  • ilex minor 10.06.2014 06:56
    Highlight Highlight Regine Aeppli meint Mörgeli habe seinen Job nicht richtig gemacht. Interessant, die Expertengruppe des BAG macht die gleiche Aussage über die Arbeit von Aeppli.

Jede 5. Frau erfährt sexuelle Gewalt – jetzt handeln 6 Politikerinnen aus 6 Parteien

Jede zweite Frau in der Schweiz wurde schon einmal sexuell belästigt. Jede fünfte Frau hat in ihrem Leben schon einmal ungewollt sexuelle Handlungen erlebt. Jede achte Frau wurde schon einmal gegen ihren Willen zu Sex gezwungen. So lauten die Zahlen einer Umfrage von gfs.bern, die im Auftrag der Nichtregierungsorganisation Amnesty International durchgeführt wurde und deren Ergebnisse Ende Mai dieses Jahres veröffentlicht wurden.

Es ist das erste Mal, dass in der Schweiz repräsentative Zahlen …

Artikel lesen
Link zum Artikel