DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Affäre Mörgeli

Regine Aeppli: «Ich kann gar keine Entlassung befehlen»

09.06.2014, 20:3010.06.2014, 09:58

Die Zürcher Bildungsdirektorin Regine Aeppli bestreitet kategorisch, als Präsidentin des Universitätsrates die Entlassung von Christoph Mörgeli als Kurator des Medizinhistorischen Museums der Universität Zürich angeordnet zu haben. «Ich habe gar nicht die Kompetenz, einen solchen Befehl zu erteilen.»

Mehr zum Fall Mörgeli

Den im Bericht der Kommission für Bildung und Gesundheit (ABG) erhobenen Vorwurf der Kompetenzüberschreitung weise sie in aller Form zurück, sagte Aeppli vor den Medien. Zwei Stunden nach der ABG nahm sie am Montag zusammen mit dem Vizepräsidenten des Universitätsrates, Urs Oberholzer, und dem neuen Uni-Rektor Michael Hengartner, Stellung zu den Ereignissen am Medizinhistorischen Institut im Herbst 2012.

Die Subkommission der ABG habe für die Abklärungen rund um das Medizinhistorische Institut grossen Aufwand betrieben, räumte Aeppli ein. Dem Anspruch, ein Gesamtbild zu erstellen, werde der Bericht jedoch nicht gerecht. Umstände und das Umfeld der Ereignisse vor zwei Jahren würden nur ungenügend dargestellt. Universitätsrat und Universitätsleitung hätten nicht im luftleeren Raum, sondern in einer angespannten Situation handeln müssen. Die Qualität von Lehre und Forschung seien in Gefahr gewesen.

«Mir wäre weit lieber gewesen, Mörgeli hätte seine Aufgaben richtig gemacht»

Die Kündigung von Mörgeli sei unter aussergewöhnlichen Umständen erfolgt, erinnerte die Regierungsrätin. Durch eine Indiskretion sei ein laufendes personalrechtliches Verfahren an der Uni gestört worden. Das habe zu einem grossen medialen Interesse geführt und die Universität vor grosse Herausforderungen gestellt.

Aus Sorge um die Reputation der Universität habe sie im September 2012 «als Garantin der unmittelbaren Aufsicht» zusammen mit dem damaligen Rektor Andreas Fischer eine «Auslegeordnung möglicher Handlungsszenarien» vorgenommen, sagte Aeppli.

Dabei habe sie von Fischer «entschiedenes Handeln» verlangt, ihn aber nicht zu einer Kündigung aufgefordert. «Mir wäre weit lieber gewesen, Mörgeli hätte seine Aufgaben richtig gemacht», betonte Aeppli. Den Kündigungsentscheid habe Fischer in eigener Verantwortung gefällt. Das habe er auch gegenüber dem Universitätsrat bekräftigt. Fischer habe wissen müssen, dass sie ihm keine Befehle erteilen könne und er im Zweifelsfall den Rechtsdienst zu konsultieren habe.

Bericht der AGB sei «unausgewogen und einseitig»

Urs Oberholzer bezeichnete den Bericht der AGB als unausgewogen und einseitig. «Am Anfang standen erhebliche Fragezeichen an der Qualität der Arbeit von Christoph Mörgeli als Konservator.» Die Mängel seien auch von einer externen Expertengruppe bestätigt worden. Das werde im Bericht jedoch zu wenig gewürdigt.

Die beiden Angestellten des Medizinhistorischen Instituts, Christoph Mörgeli und Iris Ritzmann, hätten mit der Entlassung einen hohen Preis bezahlen müssen. Sie als Opfer darzustellen, wie im AGB-Bericht, sei jedoch nicht statthaft.

Uni-Rektor Michael Hengartner räumte zum wiederholten Mal ein, dass rund um das Institut Fehler gemacht worden seien. Daraus müssten Lehren gezogen werden. Die von der ABG formulierten Empfehlungen seien sinnvoll und zielführend. Einige der Massnahmen seien aus eigener Initiative bereits umgesetzt worden oder auf dem Weg der Umsetzung. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Werden bei einem Nein zum Covid-Gesetz Reisen in Europa unmöglich? 5 Fragen und Antworten

Mit einem Nein zum Covid-Gesetz dürfte der Bund keine neuen Covid-Zertifikate mehr ausstellen. Was hat das für Auswirkungen für Reisen in Europa? Fünf Fragen und Antworten.

Justizministerin Karin Keller-Sutter warnt im Interview mit CH Media vor den Konsequenzen eines Volks-Nein zum Covid-Gesetz Ende November: «Das Reisen wäre erschwert. Wir hätten Probleme im EU-Raum, weil wir das Zertifikat gegenseitig anerkennen», so Keller-Sutter.

Aber stimmt das? Wäre das Schweizer Covid-Zertifikat bei einem Nein wirklich auf einen Schlag ungültig und damit Reisen in Europa für Schweizerinnen und Schweizer Reisen eingeschränkt?

Die Antworten auf die wichtigsten fünf Fragen.

Ja. …

Artikel lesen
Link zum Artikel