DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Um die 3500 Patienten lagen im Herbst wegen Covid-19 im Spital, im Moment sind es rund 1000.
Um die 3500 Patienten lagen im Herbst wegen Covid-19 im Spital, im Moment sind es rund 1000.Bild: keystone

Erstmals kein Anstieg von Todesfällen nach Infektionswelle – zumindest vorläufig

Die dritte Welle ist da und diesmal läuft einiges anders als zuvor: Die Zahlen steigen langsamer, die Todesfälle nehmen sogar eher ab. Über den Berg sind wir trotzdem noch nicht.
29.04.2021, 05:4229.04.2021, 12:29
Lea Senn
Folgen

Seit Mitte Februar spricht auch das BAG von der dritten Corona-Welle. Trotz strikten Massnahmen sind die Fallzahlen in der Schweiz wieder angestiegen – wenn auch langsamer als bei der ersten und zweiten Welle, wo man einen exponentiellen Anstieg sah.

Mit einigen Tagen bis Wochen Verzögerung folgten im letzten Frühling und Herbst auf die steigenden Fallzahlen die Hospitalisierungen und später mehrten sich Todesfälle.

Und das ist genau der Unterschied zur aktuellen Lage: Wär die Ausgangslage die gleiche wie im Herbst, müssten die Todesfälle inzwischen seit einigen Tagen steigen. Obwohl in diesen Tagen die traurige Grenze von 10'000 Covid-Toten überschritten wurde, steigt die Kurve der Todesfälle diesmal nicht an.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Oder zumindest noch nicht – laut der Basler Virologin Emma Hodcroft im Interview mit der Republik ist nämlich beides möglich: Dass wir endlich die Früchte des Impfprozesses ernten dürfen – oder dass wir uns zurzeit nur in der Ruhe vor der Sturm befinden.

Fallzahlen und Todesfälle im Vergleich

Hinweis: Die beiden Kurven verwenden zwei unterschiedliche Y-Achsen. Daten: BAG

Zumindest teilweise verantwortlich für diesen Unterschied dürften die inzwischen über 10 Prozent der Schweizer Bevölkerung sein, die durch zwei Impfdosen vor Covid-19 geschützt sind. Viele davon gehören der Risikogruppe an – mit ihrem Schutz ist ein grosses Ziel der Schweizer Pandemiebekämpfung in Reichweite.

Doch «ältere Menschen zu schützen, reicht nicht», hält Hodcroft fest. Denn jüngere Menschen können sich noch immer schnell mit dem Coronavirus anstecken – insbesondere seit die sich schneller verbreitenden Virenvarianten im Umlauf sind. In einigen Fällen sind auch sie auf medizinische Unterstützung angewiesen oder tragen länger anhaltende Schäden davon – Stichwort «Long Covid». Menschen zwischen 10 und 30 Jahren weisen in der Schweiz aktuell die höchste Inzidenz auf.

Smartphone-User: Scrolle nach rechts, um die aktuellsten Daten zu sehen.

Wie schnell sich das Virus weiter verbreitet

Nach einem Anstieg seit Mitte Februar haben sich die Fallzahlen in der Schweiz in den letzten zwei Wochen etwas stabilisiert. Doch eigentlich sollten sie sinken, schliesslich wird die Gruppe der «potenziellen zukünftigen Covid-Positiven» dank Immunität durch Impfung oder Genesung immer kleiner.

Interessant ist in diesem Zusammenhang die sogenannte «impfbereinigte Inzidenz». Sie beantwortet die Frage, wie sich die Fallzahlen unter den Nicht-Geimpften in der Schweiz entwickeln.

Bleiben die täglichen Fallzahlen also trotz Impffortschritt auf gleichem Niveau, bedeutet das nichts anderes, als dass sich Corona unter den verbleibenden Personen wieder schneller ausbreitet.

Deutlicher erkennbar wird dieser Effekt in Deutschland. Die Idee für die «impfbereinigte Inzidenz» stammt vom Deutschen Twitter-User Bernd Knust. Seine vergleichbare Berechnung mit den Daten des Robert Koch Instituts zeigt, dass die Inzidenz unter den Nicht-Geimpften in Deutschland weiterhin klar ansteigt – auch wenn die Inzidenz für ganz Deutschland stagniert.

Kumulierte Fälle in 7 Tagen pro 100'000 Einwohner in Deutschland

Die Frage mit der Dunkelziffer

Zwar hat das BAG eine erhöhte Dunkelziffer befürchtet, weil sich immer weniger Leute mittels PCR- oder Antigen-Schnelltests auf das Virus testen lassen. Begründet wurde das von BAG-Experte Patrick Mathys unter anderem durch die hohe Abweichung der gefundenen Sars-CoV-2-Gensequenzen im Zürcher Abwasser im Vergleich zu den bestätigten Infektionen im Einzugsgebiet. Inzwischen hat diese Diskrepanz wieder abgenommen – nach einigen Ausreissern zeigen die Kurven wieder ungefähr eine gleich hohe Inzidenz an.

Sars-CoV-2-Gensequenzen im Abwasser Zürich

Quelle: eawag
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Putzen im Covid-Spital

1 / 8
Putzen im Covid-Spital
quelle: ch media / sandra ardizzone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Drohnenvideo von improvisierten Krematorien in Indien

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

70 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
keplan
29.04.2021 07:40registriert August 2014
ach wie beruhigend, jetzt müssen schon richtig theoretische Konstrukte erstellt werden, damit die Zahlen schlechter aussehen.
Wir sind auf dem richtigen Weg...
403110
Melden
Zum Kommentar
avatar
skyfox14
29.04.2021 07:29registriert Februar 2019
War ja von Anfang an klar, dass die Abwasser Untersuchung der ETH Zürich viel zu ungenau ist. Hat man bereits Ende Jahr an den Daten gesehen. Viele Medien haben das denoch aufgegriffen gab ja sonst keine Bad-News :-/
20681
Melden
Zum Kommentar
avatar
bebby
29.04.2021 07:08registriert Februar 2014
Das darf man ruhig als gute Nachrichten sehen. Und auch als Indiz, dass man mit den Massnahmen aufhören kann, sobald 50% der Bevölkerung geimpft sind (viele werden sich gar nicht impfen wollen).
20179
Melden
Zum Kommentar
70
Die EU hält Stromausfälle und Notlagen in Europa für möglich – das musst du wissen
Wegen des von Russland verschuldeten Ukraine-Kriegs und der Energiekrise droht ein ungemütlicher Winter. Der EU-Kommissar für Krisenschutz sagt, man sei auf Blackouts und Verstrahlung vorbereitet.

Angesichts des Ukraine-Kriegs und der Energiekrise hält die EU-Kommission Stromausfälle und andere Notlagen innerhalb der EU für möglich. «Es ist gut möglich, dass Katastrophenhilfe auch innerhalb der EU nötig wird», sagte der EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenschutz, Janez Lenarčič, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Zur Story