Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08375598 New York National Guardsmen load boxes of food into the back of taxi for delivery to people who are unable to leave their homes in the Kingsbridge Armory in the Bronx, New York, USA, 21 April 2020, amid the ongoing coronavirus COVID-19 pandemic. New York has set up the food delivery service in all five boroughs both as a way to provide food to those in need and also to provide income to thousands of taxi drivers who have lost the majority of their work due to the coronavirus pandemic. Drivers are paid 15 US dollar (13.8 euro) per hour to make the deliveries.  EPA/JUSTIN LANE

In New York liefern Taxis Essen an Personen aus, die ihr Haus nicht mehr verlassen können. Bild: EPA

«Win-Win-Situation»: Wie sich Taxifahrer mit Lieferdiensten über Wasser halten

Not macht bekanntlich erfinderisch: Die von der Coronakrise schwer gebeutelte Taxibranche wagt vermehrt den Schritt in Richtung Lieferservice. Und unterstütz damit nicht nur die gestressten Pöstler, sondern auch zahlreiche kleinere Unternehmen und ungeduldige Kunden.



Seit dem Ausbruch der Corona-Epidemie und der Beschliessung der Schutzmassnahmen rollt eine riesige Paketflut über die Schweiz. Sei es aus Langeweile, oder weil die Läden schlicht und einfach geschlossen sind: Herr und Frau Schweizer bestellen, was das Zeug hält. Die Post ist überfordert mit der Situation und kommt nicht nach mit Ausliefern.

Anfang April musste die Post deswegen temporär Kontingente für die 100 grössten Versandhändler einführen. Die Paketversorgung in der Schweiz war gefährdet. Bis heute brauchen Pakete zum Teil deutlich länger, um bei Empfängern anzukommen. «Wir können die schiere Menge nicht mehr bewältigen», sagte eine Post-Sprecherin zu den Massnahmen.

Taxifahrer als Paketboten

Am anderen Ende der beruflichen Auslastung steht eine Branche, die ebenfalls Dinge transportiert. Dabei handelt es sich jedoch um Personen, nicht um Pakete. Taxifahrer. Seit dem Lockdown haben diese praktisch nichts mehr zu tun. Die Flughäfen sind de facto lahmgelegt, Geschäfts- und Ferienreisende bleiben aus und auch die hiesige Bevölkerung benötigt kein Taxi mehr, um spätabends von der Bar nach Hause zu kommen.

Warum also nicht Pakete ausliefern?

Das dachten sich auch diverse Taxiunternehmen. «Seit drei Wochen liefern unsere Fahrer nun Pakete aus», sagt Christian Brühlmann, Leiter Kontaktcenter von Yourmile, dem grössten Taxivermittler der Schweiz. Rund 40 Fahrer liefern jeden Tag zwischen 200 bis 500 Pakete aus.

«Es ist eine Win-Win-Situation, sowohl für die Händler als auch für die Fahrer.»

Christian Brühlmann, Leiter Kontaktcenter Yourmile

Dabei arbeitet das Unternehmen mit einer Vielzahl an Online-Shops, hauptsächlich KMUs, zusammen. «Klein hilft Klein», sagt Brühlmann. Den Taxifahrern seien nach dem Lockdown bis zu 90 Prozent des Umsatzes weggefallen, viele seien froh um die neue Möglichkeit.

Funktionieren tut das Ganze so: Die Fahrer bekommen Routen zugeteilt, die sie abklappern. Wartezeiten haben sie keine, und die Pakete werden um einiges schneller ausgeliefert als momentan mit der Post. «Es ist eine Win-Win-Situation, sowohl für die Händler als auch für die Fahrer», sagt Brühlmann.

Finanziell soll sich das Ganze ebenfalls lohnen. Die Taxi-Pöstler kriegen eine Tagespauschale, die sich auf gleichem Niveau bewege, wie das Gehalt vor der Coronakrise.

«Die Räder müssen rollen, sonst rollt kein Rubel»

Auch der Taxiverband Zürich begrüsst die Idee der Taxi-Lieferanten. «Wir pushen diese Idee seit Ausbruch der Krise», sagt George Botonakis, Präsident des Taxiverbands Zürich.

Viele Online-Händler hätten mit dem Verband Kontakt aufgenommen, «mittlerweile haben wir die Rolle eines Verteilers übernommen.» Der Taxiverband distribuiert die Anfragen weiter an die verschiedenen Taxizentralen, die dann wiederum ihre Fahrer losschicken. Aufträge werden inzwischen in der ganzen Deutschschweiz verteilt.

Also alles rosig in der Taxibranche? Nicht ganz, sagt Botonakis.

«Die Fahrer müssen zurück auf die Strasse.»

George Botonakis, Präsident Taxiverband Zürich

Viele Fahrer, vor allem solche, die selbstständig sind, würden sich zu wenig der Krise anpassen. Nicht alle können Lieferdienste ausführen, zumal die Post nie Taxifahrer anheuern werde. «Diese Fahrer müssen zurück auf die Strasse. Es ist wichtig, sich jetzt zu zeigen», sagt Botonakis. Es gäbe immer noch Kundschaft, die von A nach B transportiert werden will. «Die Räder müssen rollen, sonst rollt kein Rubel.»

Es gäbe Taxifahrer, die sich hervorragend arrangieren, einen Spuckschutz im Auto installieren und Desinfektionsmittel kaufen. Diese würden nun verständlicherweise von der Kundschaft priorisiert. «Dann gibt es jene, die allen anderen die Schuld geben und nichts unternehmen.» Botonakis appelliert an die Selbstverantwortung der Fahrer. Ansonsten würden Viele diese Krise unternehmerisch nicht überleben.

Das Post-Dilemma

Doch wieso setzt die Post selbst nicht auf Taxifahrer als Paketboten? Laut Angaben der Post befindet sich das Paketvolumen nach wie vor auf Weihnachtsniveau.

Oliver Flüeler, Mediensprecher der Post, sagt dazu: «Das Nadelöhr liegt in den Paketzentren, nicht bei den Transporten der Pakete zu den Haushalten.»

Die riesige Anzahl an Paketen trifft in den Logistikzentren auf eine beschränkte Anzahl Mitarbeitende. Aufstocken könne man momentan nicht, da die Social-Distancing-Massnahmen sonst nicht eingehalten werden können. «Wir verarbeiten zur Zeit Weihnachtsmengen und können zum Schutz unserer Mitarbeitenden unter Corona die Mitarbeiteranzahl nicht wie zur Weihnachtszeit beliebig erhöhen.»

Eine Ausnahme gibt es jedoch: In Zermatt beliefern zurzeit zwei Ortstaxis die Haushalte mit Paketen. Dies, weil die Postautos im ansonsten autofreien Zermatt gleich gross sind wie die Taxis. «Dort bringt es uns eine gewisse Entlastung», sagt Flüeler.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Taxifahrer demolieren Uber-Autos in Paris

Der Fahrdienst kommt nicht aus den Schlagzeilen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nurmalso 23.04.2020 02:01
    Highlight Highlight Wir haben eine sensationelle Pizzaria aus Mägenwil welche einen Lieferdienst anbietet seit Corona.
    Die schaffen es das sie Pizza auch schmeckt wie im Restaurant hoffe sie halten diese auch später bei.

    Lieferdienste gibt es wie Sand am Meer aber wirklich geniessbar ist kaum einer.
    Ich bezahle gerne auch mehr wenn die Qualität stimmt.

    Ich denke man sollte sls Restaurant keine Angst haben vor der Masse an Kurieren es ist noch viel Luft nach oben.
  • lilie 22.04.2020 21:36
    Highlight Highlight Es tut sich immer wieder ein Türchen auf, wenn man nur die Augen und Ohren aufhält, flexibel bleibt und einfach mal was wagt.

    So ist es ja sogar noch besser, als wenn einfach der Staat die Taxifahrer durchfüttern würde: Die Taxifahrer hocken nicht untätig rum, und die Lieferdienste sind entlastet.

    So geht kreative Problemlösung! 😃👍
  • Pukelsheim 22.04.2020 19:59
    Highlight Highlight Hat jetzt nichts mit dem Artikel per se zu tun, aber kann sonst noch jemand die Floskel «Not macht bekanntlich erfinderisch» nicht mehr hören?
    • Knety 23.04.2020 00:37
      Highlight Highlight Die Leute könnten sich mal was Besseres einfallen lassen als das. Ich bin aber diesbezüglich optimistisch, Not macht ja bekanntlich erfinderisch.
  • woezzl 22.04.2020 19:29
    Highlight Highlight daurt in der schweiz leider immer länger sowas.
    • lilie 23.04.2020 07:37
      Highlight Highlight @woezzle: Zuerst mal motzen und Zeter und Mordio schreien. Das ist unser Weg. 😉😅

10 Tage Sommerferien in der Schweiz – hier kommt der fixfertige Urlaubsplan Vol. 3

Nach den Ferienvorschlägen für den Jura und die Innerschweiz entdecken wir heute ein eher unbekanntes Gebiet: im und um das Zürcher Oberland. Ideal auch mit Kindern. Viel Spass!

Auch wenn die Grenzen doch noch öffnen: Ferien in der Schweiz dürfte für viele die Realität bedeuten. Damit wir nicht alle an den bekannten Hotspots die schönsten Tage im Jahr verbringen müssen, zeigen wir euch hier einige Vorschläge. Nach der Entdeckung des Juras und der Innerschweiz zieht es uns in der dritten Folge etwas nordöstlicher: von Winterthur via Tösstal ins Zürcher Oberland bis Rapperswil.

Warum? Der Autor kommt aus der Gegend. Eine Arbeitskollegin aus dem Aargau meinte kürzlich zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel