DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Walliser Regierung macht Videokonferenz 
 und es ist grossartig 😂

Die Walliser Regierung hat einen viralen Hit mit einer Pressekonferenz gelandet. Der Videocall-Fail wurde hundertfach auf Twitter geteilt.



Wir kennen es mittlerweile alle: Will man mit vielen Leuten eine Videokonferenz abhalten, so gibt es (fast) immer jemanden, der es nicht so ganz kapiert. Es chroset dann, man sieht vielleicht Menschen in Unterhosen und hört jeden Mausklick.

Die Walliser Regierung blieb davon nicht verschont. Sie veranstaltete diese Woche einen Videocall mit Journalistinnen und Journalisten, um ĂŒber die Staatsrechnung zu sprechen.

Nur klappte das nicht ganz. Schon wenige Sekunden nach dem Start hört man eine Person, die ihr Mikrofon an hat. Finanzdirektor Roberto Schmidt greift durch und appelliert: «Est-ce que vous pouvez [unhörbar]? Merci pour couper le micro!» Ohne Erfolg. Es chroset weiter.

Video: twitter/sebastianglenz

Das Video geht weiter, man hört weitere Klicks und weiteres Rauschen, was Schmidt sichtlich verÀrgert. Er nennt eine Journalistin in einem fordernden Ton beim Namen, worauf ein weiterer Journalist seinem Kollegen von der Tragikomödie erzÀhlt: «Da het eini z Mikrofon nid abgstellt.» Auch er hatte das Mikrofon nicht abgestellt.

«TiÀder mer z Mikrofon abstellu?»

Schmidt nennt beide nochmals beim Namen: «TiÀder mer z Mikrofon abstellu?» Worauf sich die wohl lustigste Konversation erreignet: «Ich has ab!», antwortet der Journalist. «Nei, ich kehru di!», erwidert der Regierungsrat.

«Ich has ab!» – «Nei, ich kehru di!»

So geht es 124 Sekunden lang im Video weiter, bis dem Finanzdirektor der Geduldsfaden reisst. Er gibt Damian Locher, dem Chef Hauptbuchhaltung des Staats, sein Telefon und fordert ihn auf, die klickende und chrosende Journalistin doch anzurufen. Was dann zum GlĂŒck half 


Geteilt wurde das Video vom Kanal-9-Journalisten Sebastian Glenz, womit er sowas wie einen viralen Hit landete. Im GesprĂ€ch mit watson erklĂ€rt er, dass die Videoschaltungen eigentlich toll seien und jeweils gut klappen wĂŒrden. Nur gebe es hin und wieder eben das Problem mit dem Mikrofon, weil auf dem Videocall-Interface nicht allen klar sei, ob man jetzt «auf Sendung» sei oder nicht.

Besonders lustig ist auch die Rolle des dritten Journalisten, der in stoischer Ruhe das Geschehen mitverfolgt – oder es zumindest versucht. Als französischsprachiger Reporter schien die walliserdeutsche Konferenz-Komödie bei ihm nicht ganz angekommen zu sein.

Immerhin hatte die Staatsrechnungs-Pressekonferenz was Gutes: Dort wurde nĂ€mlich kommuniziert, dass der Kanton trotz Krise ein Plus von 2.3 Millionen Franken verbuchen konnte. Und auch in der Informatik ging's vorwĂ€rts: Dort konnten 8.9 Millionen Franken fĂŒr die Informatikstrategie verbucht werden.

(pit)

DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

WĂ€hrend du schwitzt, feiern im Wallis 800 Schafe eine Party

«Warum hat in ZĂŒrich niemand VorhĂ€nge?»: Der watson-Walliser zieht Bilanz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, das wird eine kurze Party ...»

Der Bundesrat öffnet nach eigenen Angaben «vorsichtig», aber viel weitgehender, als erwartet worden ist. Und pfeift dabei auf die von ihm selbst festgelegten Öffnungskriterien, die weitgehend unerfĂŒllt sind. Ein fatales Signal.

Lieber Herr Berset

In der Geschichtswissenschaft lehrt man die Studis, dass man aus der Geschichte nicht in die Zukunft prognostizieren kann. Zu viele verschiedene Faktoren wirken auf die Geschehnisse in verschiedenen Epochen ein.

Bestimmt wĂ€ren Sie froh, wenn dieses Prinzip auch in der Virologie gĂ€lte. Zwar sind verfrĂŒhte Öffnungen und frohe Botschaften bei tiefen Fallzahlen im Herbst oder in Sardinien nicht so gut herausgekommen. Daraus dĂŒrfte man aber nun nicht schliessen, dass das ein 


Artikel lesen
Link zum Artikel