Hochnebel-1°
DE | FR
34
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

Coronavirus: Bundesrat bezeichnet Verhalten der Kantone als inakzeptabel

Bundesraetin Viola Amherd, zweite-links, spricht an der Seite von Bundesrat Ueli Maurer,, links, Bundesrat Alain Berset, zweite-rechts, und Vizekanzler Andre Simonazzi, Bundesratssprecher, rechts, wae ...
Viola Amherd kündigt die Mobilisierung von 2500 Soldaten im Kampf gegen Corona an. Bild: keystone

«Verhalten der Kantone ist inakzeptabel»: Die wichtigsten Aussagen der Bundesrats-MK

04.11.2020, 16:4404.11.2020, 17:00

Erstmals verzeichnet die Schweiz über 10'000 Corona-Fälle an einem Tag. Die Bundesrats-Pressekonferenz erwies sich dennoch nicht als Ort der grossen Taten, sondern vielmehr als Ort der grossen Worte:

Maurers Warnung

Bundesrat Ueli Maurer, spricht waehrend einer Medienkonferenz des Bundesrates, am Mittwoch, 4. November 2020, im Medienzentrum Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Bild: keystone
«Wir stehen in der schwierigsten finanziellen Situation seit 50 Jahren. Da reicht es nicht, eine Kerze anzuzünden und zu beten. Es braucht harte Massnahmen. Die ganz guten Zeiten werden jetzt für eine Weile vorbei sein.»

Bundesrat Ueli Maurer rechnet damit, dass wir die wirtschaftlichen Schäden der Corona-Krise bis 15 Jahre lang spüren werden. So lange brauche es, um die neu angehäuften Schulden abzubauen.

Eine gewisse Strukturbereinigung sei aber trotz der Bundeshilfen unvermeidlich. Wie man wisse, gebe es etliche Hotels und Restaurants, die seit Jahrzehnten nichts investiert hätten. Diese würden die Kurve kaum kriegen.

Bersets Mahnfinger

Bundesrat Alain Berset, spricht waehrend einer Medienkonferenz des Bundesrates, am Mittwoch, 4. November 2020, im Medienzentrum Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Bild: keystone

Gesundheitsminister Berset zeigt sich not amused über die Zusammenarbeit der Kantone in der Covid-Krise. Zwar seien noch rund 300 Intensivbetten in der Schweiz nicht belegt. Er gehe davon aus, dass die Corona-Krise in den Spitälern bewältig werden kann. Aber:

«Es braucht eine zwischenkantonale Solidarität. Es ist inakzeptabel, dass einige Kantone weiterhin Wahleingriffe durchführen und Patienten aus anderen Kantonen ablehnen. Wir sind erstaunt über die Haltung verschiedener Kantone.»
Alain Berset

Laut Virginie Massery vom BAG muss derzeit noch keine Triage vorgenommen werden, alle Patienten können behandelt werden.

Amherds Lernkurve

Bundesraetin Viola Amherd, spricht waehrend einer Medienkonferenz des Bundesrates, am Mittwoch, 4. November 2020, im Medienzentrum Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Bild: keystone

Damit das auch so bliebt, hat der Bundesrat erneut die Armee mobilisiert. Maximal 2500 Soldaten rücken im Kampf gegen Corona ein. Bei der zweiten Welle sollen nur noch Soldaten zum Einsatz kommen, wenn sie auch wirklich gebraucht werden.

«Wir haben aus der ersten Welle gelernt. Damals war vielleicht auch die Angst gross und es wurde die Armee aufgeboten, damit sie schon da sind, wenn man sie braucht.»

Es sei wichtig festzuhalten, dass die Armee dieses Mal nur subsidiär zum Einsatz komme, «also wenn die Kantone auch untereinander nicht mehr helfen können», sagte Amherd. Diese Subsidiarität müsse nachgewiesen werden. Selbstverständlich sei der Bund angewiesen auf die Kantone, «dass diese korrekt und ehrlich Auskunft geben».

(amü/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So einfach lassen sich Covidcodes ausstellen

1 / 9
So einfach lassen sich Covidcodes ausstellen
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mediziner warnt: Coronasituation im Kanton Freiburg sehr ernst

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Terraner
04.11.2020 17:10registriert April 2020
In einigen Kantonen ist die Aussage vor den Verschärfungen gefallen, dass sie keine weiteren Massnahmen für nötig erachten, da ja in Ihrem Kanton relativ wenig Fälle vorhanden sind und sie noch viel Platz im Spital haben.

Das Spitäler auch Zentrumsfunktionen haben und Patienten von anderen Kantonen übernehmen sollten, ist ihnen wohl nicht in den Sinn gekommen.

Es kann ja nicht sein, dass man für spezielle Operationen nach Bern/Zürich muss, aber wenn man covid19 hat und im eigenen Kanton kein Platz mehr ist, dann muss man halt sterben.
20523
Melden
Zum Kommentar
avatar
Homeschooling
04.11.2020 19:54registriert November 2020
Es sollte endlich Homeschooling in der Sekundarstufe II sein. Ich und meine Kameraden reisen täglich durch die halbe Schweiz und wir alle haben langsam grosse Bedenken wie das enden könnte. Der Bund soll endlich die Massnahmen verschärfen.
11053
Melden
Zum Kommentar
avatar
janusodehalt
04.11.2020 19:06registriert August 2019
Ich finde nach wie vor, dass unser Bundesrat einen ziemlich guten, besonnenen Job macht. Bravo.
11866
Melden
Zum Kommentar
34
5 Beispiele, als die Welt Schweden mit der Schweiz verwechselte

Weil in Schweden ein Koran verbrannt wurde, brannte kürzlich in Pakistan eine Schweizer Flagge. Es ist ein weiteres Kapitel in der Geschichte zweier Länder, die das schwere Schicksal teilen müssen, ständig miteinander verwechselt zu werden.

Zur Story