DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A nurse administers the Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine to 2017 Nobel Prize in Chemistry Swiss professor Jacques Dubochet during the vaccinations against the coronavirus disease (COVID-19) on the opening day of the vaccination centers in the canton of Vaud at

Der Schweizer Nobelpreisträger Jacques Dubochet wurde am 11. Januar in Morges VD geimpft. Bild: keystone

Zahlenchaos bei den Impfungen: Der Bund kann lediglich eine Schätzung abgeben

Noch immer sind Bund und Kantone nicht in der Lage genaue Zahlen zu den Corona-Vakzinen zu nennen. Eine Recherche zeigt: Appenzell Innerrhoden und Basel-Stadt sind die Impf-Könige.

Andreas Möckli / ch media



Es ist eine Jagd nach Zahlen. Nur gerade eine Handvoll Kantone publizieren die Angaben über die geimpften Personen tagesaktuell. Bei den übrigen tappt man im Dunkeln. Dank Anfragen bei diversen Gesundheitsämtern gelang es immerhin, die Daten von zwölf Kantonen zu ermitteln (siehe Grafik). Die Zahlen aus dem Aargau und Genf sind allerdings mehrere Tage alt.

Bild

grafik: ch media

Auch der Bund bringt nicht allzu viel Licht ins Dunkel. Bis am Montagabend seien 110'000 Dosen verabreicht worden, sagte Nora Kronig vom Bundesamt für Gesundheit an einer Medienkonferenz. Dies sei allerdings nur eine Schätzung. Daten zu den einzelnen Kantonen will der Bund noch nicht veröffentlichen. «Wir wollen über Zahlen verfügen, die möglichst genau und überprüft worden sind», sagte Kronig. «Wir möchten vermeiden, dass über die Unterschiede in den Kantonen ein falscher Eindruck entsteht», sagte die oberste Impfstoffbeschafferin.

Ursprünglich hätten die Zahlen zu den Kantonen am Dienstag bereit stehen sollen. Nun will Kronig kein Datum mehr nennen. Derzeit gebe es Sitzungen mit der Konferenz der Gesundheitsdirektoren. «Sobald wir das zusammen angesehen haben, werden wir möglichst schnell informieren.»

Lieferprobleme von Pfizer wirken sich aus

Über die Gründe, weshalb die Kantonszahlen noch nicht verfügbar sind, lässt sich nur spekulieren. Es ist denkbar, dass einzelne Kantone selbst noch keine genauen Zahlen haben. Zürich etwa will derzeit keine genauen Angaben machen. Nach derzeitigem Planungsstand würden bis Ende Monat rund 45'000 Dosen verimpft, sagt eine ­Sprecherin der Gesundheitsdirektion des Kantons lediglich. Da zwei Mal geimpft werden müsse, könnten mit der bis Ende Februar zur Verfügung gestellten Impfstoffmenge insgesamt rund 130000 Personen geimpft werden. Das Monitoring sei derzeit noch im Aufbau, sagt die Sprecherin.

Nora Kronig, Vizedirektorin BAG und Leiterin Abteilung Internationales BAG, spricht waehrend einer Medienkonferenz zur aktuellen Situation des Coronavirus, am Dienstag, 12. Januar 2021 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Nora Kronig, Vizedirektorin beim Bundesamt für Gesundheit ist die oberste Impfbeschafferin. Bild: keystone

Derweil informierte Kronig über die Lieferverzögerungen von Pfizer. Statt knapp 127'000 Dosen seien am Montag nur rund die Hälfte eingetroffen. Sie zeigte sich aber zuversichtlich, dass vor dem nächsten ordentlichen Liefertermin in knapp zwei Wochen die zweite Hälfte eintreffen wird. Kronig glaubt aber nicht, dass in den Kantonen bestehende Impftermine verschoben werden müssen. Der Bund geht davon, dass die ursprünglich vorgesehene Menge für das erste Quartal wie geplant eintreffen werde.

Der Zuger Kantonsarzt Rudolf Hauri nahm Stellung zur Drohung des Bundes, jenen Kantonen weniger Dosen zu liefern, die nur langsam impfen. «Um ihre Planungen nun tatsächlich umsetzen zu können, sind alle Kantonen zwingend auf die ihnen zugeteilten Kontingente angewiesen.» Wenn man den Kantonen nun Dosen entziehen würde, dann könnten sie ihre Planung nicht umsetzen. Ohnehin geht Hauri davon aus, dass sich innerhalb der nächsten das Niveau der Impfungen zwischen den Kantonen in etwa angleichen werde.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ösi-Kanzler Kurz stellt Corona-Verschwörungstheoretiker in den Senkel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hör auf die Wissenschaft und lass dich impfen

Es gibt Leute, die wissen es besser als du. Hör auf sie und lass dich impfen.

Expertinnen und Experten rund um den Globus sind sich einig: Um die Pandemie zu beenden, braucht es eine Impfung.Doch selbst der beste Impfstoff und die schnellsten Impfzentren nützen nur bedingt, solange sich die Bevölkerung nicht beteiligt.

Am Dienstag öffneten die Impfzentren im Kanton Zürich. Weit gefehlt, wer dachte, die Zentren seien von Impfwilligen überrannt worden. Von den bisher 90'000 verfügbaren Terminen waren am Mittwoch 18'000 noch frei.

Die Skepsis gegenüber der Corona-Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel