Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Top-Thema dieses Jahr: Das Coronavirus. Bild: WATSON/shutterstock

Top Sorge der Schweizerinnen und Schweizer: Die Corona-Pandemie



Die Gesundheit der Bevölkerung ist derzeit die alles überragende Sorge der Schweizerinnen und Schweizer. Noch nie hat ein Thema die Menschen in kürzester Zeit derart stark bewegt wie das Coronavirus. Zu diesem Schluss kommt das Sorgenbarometer der Credit Suisse 2020.

Bild

Über die Hälfte der Personen, die das Forschungsinstitut gfs.bern im Auftrag der Credit Suisse befragt hat, gaben an, dass ihnen das Coronavirus am meisten Sorgen bereite. Das zeige, wie weitreichend die Auswirkungen des Virus auf alle Aspekte des Lebens seien.

«Mit fremden Menschen reden!» – das vermissen wir am Clubben am meisten

Video: watson/jara helmi

Doch nicht nur kurzfristig bewegt das Coronavirus die Bevölkerung zutiefst. Auch langfristig rechnen die Schweizerinnen und Schweizer mit einschneidenden Folgen, die auch in drei Jahren noch spürbar sein dürften.

Steigende Arbeitslosigkeit befürchtet

So erwarten vier von fünf befragten Personen, dass als Folge der Corona-Pandemie die Arbeitslosigkeit steigen dürfte. Gut jeder Zweite ist überzeugt, dass die Altersvorsorge leiden werde. Negativ dürfte sich die Pandemie auch im Schweizer Tourismus niederschlagen.

Zuversichtlicher ist die Bevölkerung mit Blick auf die globale politische und wirtschaftliche Zusammenarbeit, die neutral beurteilt wird. Bei den erwarteten Auswirkungen auf den Bankenplatz und die Gesundheitsversorgung überwiegt in der Tendenz der Optimismus.

Home-Office als Lichtblick

Was die Digitalisierung der Arbeitswelt und das Home-Office anbelangt, sehen die Schweizerinnen und Schweizer die mittelfristigen Auswirkungen überwiegend positiv. Die Pandemie habe jedoch aufgezeigt, wie verletzlich die globalisierte Gesellschaft sowie die Produktionsprozesse und Lieferketten seien.

Gute Noten erhalten in der Befragung der Bundesrat, das Parlament und die staatliche Verwaltung. Nach einem Einbruch im letzten Jahr stieg das Vertrauen wohl auch wegen des guten Krisenmanagements in der ersten Welle der Corona-Pandemie wieder spürbar an.

Nicht davon profitieren konnte die Armee. Dies trotz der grössten Mobilmachung seit dem Zweiten Weltkrieg. Nach wie vor das grösste Vertrauen in der Bevölkerung geniesst zum dritten Mal in Folge die Polizei. Mehr als zwei Drittel äusserten sich entsprechend.

Sorgen um die Altersvorsorge

Neben dem alles überragenden Thema Corona sehe die Liste der grössten Sorgen ähnlich aus wie bei der letztjährigen Befragung. Die Zukunft der AHV und der Altersvorsorge rangierten auf Rang zwei gefolgt von der Angst vor Arbeitslosigkeit. Auch der Umweltschutz und das Klima bereiten der Öffentlichkeit weiter grosse Sorgen.

Aufhorchen lässt das steigende Interesse an politischen Fragen in der Bevölkerung. Demnach gaben 85 Prozent der Befragten an, sie seien sehr oder eher an Politik interessiert. Seit fünf Jahren steigt dieser Wert kontinuierlich an. Die wichtige Rolle der Politik in der Pandemie-Bekämpfung könnte das Interesse verstärkt haben.

Die Credit Suisse misst seit 44 Jahren in einer Umfrage die Sorgen der Schweizer Bevölkerung. Im laufenden Jahr befragte das gfs.bern im Auftrag der Grossbank knapp 1800 stimmberechtigte Personen in der ganzen Schweiz zwischen Juli und August. Der statistische Stichprobenfehler lag bei +/- 2.0 Prozentpunkten. (cki/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So clever gehen die Menschen mit den Einschränkungen um

«Wie können Familien dieses Jahr Weihnachten feiern?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Corona-Hotspot Freiburg: «Es war genau jene Situation, vor der wir uns gefürchtet hatten»

Die Corona-Pandemie trifft den Kanton Freiburg besonders hart. Ronald Vonlanthen, der medizinische Direktor des Freiburger Spitals, erzählt, wie die Situation im Spital aussieht, welches Medikament anschlägt und ob das Hockey-Stadion jetzt in eine Leichenhalle umfunktioniert wird.

Der Kanton Freiburg gehört europaweit zu den am schlimmsten vom Coronavirus betroffenen Regionen. Warum gerade Freiburg?Das wissen wir nicht genau. Wir haben aber eine Vermutung: Im Herbst findet in Freiburg an vielen Orten die traditionelle Kilbi statt. Es treffen sich viele Familien, sie essen und feiern zusammen. Möglich, dass es da zu vielen Ansteckungen kam. Aber wie gesagt: Das ist nur eine Vermutung.

Anfang des Monats machte ein Video Ihres Kollegen auf Social Media die Runde. Er warnte, …

Artikel lesen
Link zum Artikel