DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Aufgrund der hohen Belastung kommt es immer wieder zu Rücktritten oder Verschiebungen in der Taskforce», sagt Chef Martin Ackermann.
«Aufgrund der hohen Belastung kommt es immer wieder zu Rücktritten oder Verschiebungen in der Taskforce», sagt Chef Martin Ackermann.Bild: keystone

Covid-Taskforce im Umbruch: 4 Mitglieder gehen, 2 kommen

In der Taskforce kommt es zum Umbruch. Gleich vier Mitglieder verlassen das Gremium. Zwei Bereiche sind neu dabei. «Ziel ist, dass alle relevanten Fachgebiete abgedeckt sind, sagt Taskforce-Chef Martin Ackermann.
19.01.2021, 05:55
Othmar von Matt / CH Media

Nicht nur die Epidemiologen Christian Althaus und Marcel Tanner traten aus der wissenschaftlichen Taskforce zurück. Letzte Woche haben auch Nicole Probst-Hensch und Thierry Fumeaux das Gremium verlassen. Probst-Hensch ist Leiterin des Departements Epidemiology and Public Health an der Uni Basel und Fumeaux Professor für Intensivmedizin. Das bestätigt Taskforce-Chef Martin Ackermann.

Damit kommt es zu einem eigentlichen Umbruch in der unabhängigen wissenschaftlichen Covid-19-Taskforce, die Gesundheitsminister Alain Berset und das Bundesamt für Gesundheit (BAG) berät. Neu in die Arbeitsgruppe Clinical Care kamen Pflegewissenschafterin Sonja Baumann und Palliativmedizinerin Sophie Pautex.

«Hohe Belastung»

«Aufgrund der hohen Belastung kommt es immer wieder zu Rücktritten oder Verschiebungen in der Taskforce», sagt Ackermann. Gleichzeitig gebe es aber auch immer neue Fachbereiche und damit neue Expertinnen und Experten, die zur Gruppe stossen. «Ziel ist, dass alle relevanten Fachgebiete abgedeckt sind, dies ist auch nach den Abgängen gewährleistet.»

Wer Mitglied der Taskforce wird, gewinnt zwar viel Prestige. Es kommt einem wissenschaftlichen Ritterschlag gleich. Doch der Job ist mit harter Knochenarbeit verbunden: Alle Mitglieder arbeiten unentgeltlich, sie investieren massenhaft Zeit.

Zweimal wöchentlich eine Sitzung für alle Taskforce-Mitglieder

Alleine schon die Sitzungen nehmen für die Leitung der Taskforce je zweimal pro Woche eine Stunde in Anspruch – und zusätzlich für alle Taskforce-Mitglieder zweimal 1,5 Stunden pro Woche. Dazu kommen ausserordentliche Sitzungen am Abend und an Wochenenden, je nach Situation und Fragestellung.

Die Leitung der Taskforce besteht aus vier Personen: Ackermann, Biomediziner Manuel E. Battegay, Ökonomin Monika Bütler und Bioethikerin Samia Hurst-Majno. Diese absolvierten «einen Fulltime-Job», hält Ackermann fest, «den die Mitglieder neben ihrem sonstigen Arbeitspensum mit grossem persönlichen Aufwand betreiben».

Gehört zum Leitungsteam der Taskforce: Ökonomin Monika Bütler.
Gehört zum Leitungsteam der Taskforce: Ökonomin Monika Bütler.Bild: keystone

«Sie möchten der Schweiz in dieser Krisensituation etwas zurückgeben»

Forscherinnen und Forscher der Taskforce leisteten «seit Monaten Ausserordentliches für die Schweiz und die Bekämpfung der Pandemie», sagt Ackermann. Alle Mitglieder arbeiteten freiwillig und unbezahlt in der Taskforce mit. Sie täten dies zusätzlich zu ihren regulären Anstellungen an den verschiedenen Hochschulen.

«Sie engagieren sich mit grosser Überzeugung, weil sie sich bewusst sind, wie sehr die Schweiz die Forschung unterstützt und sie in dieser Krisensituation der Schweiz gerne etwas zurückgeben möchten», sagt Ackermann. Das Engagement der Forschenden sei «sehr gross».

Deshalb könne es vorkommen, dass Mitglieder austräten, weil sie sich wieder ihren eigenen Forschungsprojekten widmen möchten. «Wir sind allen scheidenden Mitgliedern zu grossem Dank verpflichtet.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt

1 / 21
19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So wird Dating nach Corona aussehen (vermutlich)

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chnaller
19.01.2021 07:37registriert Januar 2021
Liebe Politiker, nehmt die Wissenschaftler bitte ernst. Es ist anmassend, zu denken man wisse es besser als die Experten. Also -> Fertig mit Straussenpolitik und raus aus der Komfortzone 😄
11636
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fairness
19.01.2021 08:08registriert Dezember 2018
Typisch, all die Besserwisser-Politiker. Aber dann, nur weil man nicht wirklich zuhört oder -schaut vom Tempo des Virus überrrascht sein und von nichts gewusst haben. Ich würde auch austreten, wenn ich nur gegen eine Wand rede.
7125
Melden
Zum Kommentar
15
EU-Parlament billigt grünes Label für moderne Atom- und Gaskraft – gemischte Reaktionen

Trotz scharfer Kritik von Umweltschützern hat sich im Europaparlament eine Mehrheit hinter den Plan gestellt, Investitionen in bestimmte Gas- und Atomkraftwerke als klimafreundlich einzustufen. Im Plenum in Strassburg stimmten am Mittwoch lediglich 278 Abgeordnete für einen Antrag zur Ablehnung des Öko-Label-Vorhabens, erforderlich wären 353 gewesen. Entscheidend waren die Stimmen der Christdemokraten, Liberalen und Rechtskonservativen, die mehrheitlich dagegen votierten.

Zur Story