DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: Montage Watson

Was die Kinder-Durchseuchung zu Weihnachten noch verhindern könnte

Die 0- bis 9-Jährigen und die 10- bis 19-Jährigen sind die covid-verseuchtesten Altersgruppen. Einige Kantone haben begonnen, Massnahmen gegen die unkontrollierte Durchseuchung zu ergreifen. Kann Weihnachten damit noch gerettet werden?
Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
08.12.2021, 21:0009.12.2021, 09:16
Fabien Feissli
Fabien Feissli
Folgen

Bald könnten die Jüngsten unter uns für Unruhe am Jahresende sorgen. Das heisst, mehr als sonst. Damit ist nicht gemeint, dass sie den Baum umwerfen oder buchstäblich endlose Gedichte aufsagen könnten, sondern dass sie möglicherweise einen unerwünschten Freund namens Covid zum Familienessen mit Opa und Oma mitbringen.

«Wir wissen, dass sich das Virus bei Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren stark ausbreitet. Diese Altersgruppe ist massiv betroffen.»
Virginie Masserey, BAG

Tatsächlich waren laut den neuesten Zahlen des Bundes die beiden Altersgruppen, die Ende November am stärksten mit Covid infiziert waren, die 0- bis 9-Jährigen (747 Fälle pro 100'000 Einw.) und die 10- bis 19-Jährigen (1'219 Fälle pro 100'000 Einw.).

Warum wurden die Kinder nicht schon früher geschützt?

Eine aktuelle Studie des Instituts Pasteur in Paris hat ergeben, dass Kinder, die im gleichen Haushalt leben, die Wahrscheinlichkeit, sich mit Covid zu infizieren, um 30 Prozent erhöhen. Ein Umstand, der Olivia Keiser, Professorin für Epidemiologie am Institut für Globale Gesundheit der Universität Genf, nicht überrascht:

«Ich mache mir Sorgen um die Weihnachtszeit. Es wurden nur sehr wenige Massnahmen zum Schutz der Kinder ergriffen. Zumindest nicht die, die nötig gewesen wären.»
Olivia Keiser, Professorin für Epidemiologie am Institut für Globale Gesundheit der Universität Genf.

Seit Anfang der Woche versuchen einige Westschweizer Kantone, Massnahmen zu erwirken. So hat Genf die Maskenpflicht ab acht Jahren, Waadt ab zehn Jahren und Neuenburg ab 12 Jahren eingeführt. Doch am vergangenen Freitag verzichtete der Bundesrat unter dem Druck der Kantone darauf, systematische Tests in den Schulen durchzusetzen.

Aber warum wurde nicht schneller gehandelt? Olivia Keiser betont, dass die Kommunikation in Bezug auf Kinder von Beginn der Pandemie an problematisch war. «Am Anfang wurde gesagt, dass sie sich nicht infizieren und dann, dass sie Erwachsene nicht anstecken. Heute stellen wir jedoch fest, dass das nicht stimmt.»

Die Professorin für Epidemiologie weist darauf hin, dass Long Covid und schwere Formen der Krankheit bei jüngeren Menschen zwar weniger häufig vorkommen, aber dennoch auftreten können. Sie fügt hinzu:

«Indem sie das Virus weitergeben, tragen Kinder viel zur Epidemie bei, die wir derzeit erleben.»
Olivia Keiser, Professorin für Epidemiologie am Institut für Globale Gesundheit der Universität Genf.

Gemäss Keiser hat auch der Widerstand der Eltern, insbesondere gegen die Maskenpflicht an den Schulen, nicht weitergeholfen. Der Genfer Kinderarzt und Infektiologe Alessandro Diana kann das Sträuben der Eltern nachvollziehen. «Ich verstehe ihre Sorge, denn wie alle Säugetiere versuchen wir, unsere Kleinen zu schützen. Der Überbeschützungsreflex ist in unseren Genen verankert.»

Der Kinderarzt ist sich bei dem, was er in seiner Praxis beobachtet, jedoch nicht sicher, ob es die Kinder tatsächlich so sehr stören würde, eine Maske zu tragen. «Das ist eine Projektion unserer Ängste als Erwachsene. Und die Maske scheint mir weniger traumatisch zu sein als ein Krankenhausaufenthalt oder der Verlust eines Eltern- oder Grosselternteils.»

Maskenpflicht, aber ab welchem Alter?

Alessandro Diana plädiert dafür, dass Kinder ab sofort einen Mundschutz tragen sollten. Ohne ein bestimmtes Alter zu nennen, verweist der Infektiologe auf die USA, wo Kinder bereits ab zwei Jahren einen Mundschutz tragen müssen, und auf Italien, wo die Maskenpflicht bereits ab der Grundschule gilt.

«Wir können uns sagen: Lasst uns die Maske denen aufsetzen, die sie selbst abnehmen können, falls sie sich daran stören.»
Alessandro Diana, Kinderarzt und Infektiologe..

Olivia Keiser bestätigt zwar, dass die Maske für alle Kinder im Schulalter nützlich ist, weist aber auch auf andere Lösungen hin, die bei jüngeren Kindern schnell eingeführt werden können. Dazu gehören eine bessere Belüftung der Klassenzimmer, der Einsatz von CO2-Sensoren sowie Quarantänemassnahmen und systematische Tests der Schüler zweimal pro Woche. «Dadurch könnte das Virus viel früher erkannt werden. Wenn man wartet, bis die Symptome auftreten, ist es zu spät.»

Keiser als Mitverfasserin eines wissenschaftlichen Papers zu Infektionen bei Kindern, das vergangenen Oktober veröffentlicht wurde, schlägt noch einschneidendere Schritte vor:

«Eine wirksame Massnahme wäre auch, die Schulen vor den Feiertagen früher zu schliessen. Dadurch könnten Infektionen vor den Familienessen eingedämmt werden.»
Olivia Keiser, Professorin für Epidemiologie am Institut für Globale Gesundheit der Universität Genf.

Eine Strategie, die zum Beispiel in Belgien bereits umgesetzt wurde, wo die Schulferien nun um eine Woche vorgezogen werden. Alessandro Diana bestätigt zwar die Wirksamkeit der Massnahme, betont aber, dass sie nur mit Bedacht eingesetzt werden sollte. «Das reduziert die Übertragungen drastisch, aber das macht man nur, wenn man kurz vor dem Zusammenbruch des Gesundheitssystems steht. Denn das bringt andere Probleme mit sich: Wer soll auf die Kinder aufpassen?»

Die Verweigerung von Kinderimpfungen wäre «unethisch»

Auch wenn sie keinen direkten Einfluss auf die Weihnachtsfeiertage haben wird, ist die Impfung der 5- bis 11-Jährigen eine weitere Lösung, die laut Olivia Keiser so bald wie möglich auch in der Schweiz angeboten werden sollte. «In den USA sind Millionen von Kindern geimpft worden und es werden noch weniger Nebenwirkungen beobachtet als bei Erwachsenen.» Sie ist der Meinung, dass Eltern ihre Kinder impfen lassen können sollten, sofern sie dies wünschten:

«Wir impfen Kinder gegen viele andere Krankheiten, die weniger schlimm sind als Covid.»
Olivia Keiser, Professorin für Epidemiologie am Institut für Globale Gesundheit der Universität Genf.

Alessandro Diana stimmt zu und geht sogar noch einen Schritt weiter. «In meinen Augen ist es unethisch, Kindern ab fünf Jahren diesen Schutz nicht anzubieten.» Der Experte bei der Plattform Infovac empfiehlt jedoch, vorher eine Serologie durchzuführen, um festzustellen, ob das Kind bereits Antikörper hat oder nicht. Hier könnte jedoch ein ziemliches Dilemma für die Eltern entstehen. «Wenn mein Kind sero-negativ ist, soll ich es als Elternteil lieber dem Virus oder dem Impfstoff aussetzen?»

Und was ist mit Weihnachten?

Aber wie soll man Weihnachten feiern, wenn man weiss, dass die Kinder mit einem unerwünschten Mitbringsel kommen könnten? «Am besten ist es, auf grosse Familienessen zu verzichten. Stattdessen sollte man sich draussen oder in kleinen Gruppen treffen», sagt Olivia Keiser. Sie rät auch dazu, regelmässig die Fenster zu öffnen und sich vor den Treffen testen zu lassen. Alessandro Diana fordert abschliessend dazu auf, einige Barrieren und Abstände zu respektieren:

«Als nicht geimpfte Grosseltern ist es vielleicht besser, die Enkel nicht zu umarmen.»
Alessandro Diana, Kinderarzt und Infektiologe.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Skurrile Stockfotos: Weihnachten während der Pandemie

1 / 20
Skurrile Stockfotos: Weihnachten während der Pandemie
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So wird dein Weihnachtsessen mit der Firma heuer aussehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Berset stellt Ende des Zertifikats in Aussicht +++ Rio verschiebt erneut Karnevalsumzüge
Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.
Zur Story