DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im öffentlichen Verkehr ist von der Homeoffice-Pflicht wenig zu spüren

In der Schweiz gilt seit Montag eine Homeoffice-Pflicht. Doch in Zügen, Bussen und Trams sind immer noch deutlich mehr Pendler unterwegs als beim letzten Lockdown.
18.01.2021, 15:40
Stefan Ehrbar / ch media
Die Züge verkehren immer noch regelmässig.
Die Züge verkehren immer noch regelmässig.Bild: keystone

Seit Montag gilt eine Homeoffice-Pflicht in der Schweiz - zumindest dort, wo sie «möglich und mit verhältnismässigem Aufwand umsetzbar» ist. Das hat der Bundesrat letzte Woche entschieden. Damit will er die Zahl der Kontakte der Bevölkerung weiter senken. Doch die erhoffte Wirkung scheint auszubleiben. Auf die Auslastung im öffentlichen Verkehr hat die neue Pflicht nur wenig Einfluss. Das zeigt eine Umfrage von CH Media.

Zwar verfügen die Verkehrsbetriebe noch nicht über genaue Daten. Doch erste Beobachtungen haben sie bereits gemacht – und die deuten nicht auf deutlich weniger Passagiere hin. Es sei ein «leichter Rückgang» feststellbar, heisst es bei den SBB. Während den Hauptverkehrszeiten sei er geringer als in den Nebenverkehrszeiten. «Auf einzelnen Zügen besteht weiterhin eine hohe Nachfrage», sagt ein Sprecher – etwa dort, wo viele Schüler unterwegs seien.

Züge sind teils kürzer

Trotzdem könnte es bei den SBB kuschliger werden. «Grösstenteils» verkehrten die Züge zwar in voller Länge, sagt der Sprecher. Wo es aufgrund der aktuellen Reisendenzahlen nicht nötig sei, verzichte die Bahn aber auf zusätzliche Wagen zu den Hauptverkehrszeiten. Wegen des Winters müsse zudem «teilweise mit verkürzten Kompositionen und längeren Reisezeiten» gerechnet werden. Die SBB beobachteten die Lage und könnten das Platzangebot rasch aufstocken, sollte man auf gewissen Verbindungen ein Platzproblem feststellen, sagt der Sprecher.

Einige Züge werden mit weniger Wagen als gewöhnlich unterwegs sein.
Einige Züge werden mit weniger Wagen als gewöhnlich unterwegs sein.Bild: KEYSTONE

Keine verkürzten Züge einsetzen will die Südostbahn (SOB). Zu der Auslastung könnten aber noch keine Aussagen gemacht werden, sagt ein Sprecher. Im Kanton St. Gallen, wo die SOB für einen grossen Teil des Angebots zuständig ist, begann am Montag wieder der Präsenzunterricht auf der Sekundarstufe II. «In vielen unserer Züge sind deshalb wieder mehr Schüler unterwegs.».

Kein einheitliches Bild

Postauto wiederum hat eine Umfrage in seinen Regionen gestartet. «Diese beobachten aktuell noch keinen signifikanten Rückgang im Vergleich zur Vorwoche. Es gibt immer noch viele Leute, die trotzdem zur Arbeit müssen und auch Schüler sind weiterhin unterwegs», sagt ein Sprecher. Zudem hätten viele Firmen schon vor der Pflicht auf den Betrieb im Homeoffice umgestellt.

Die Postautos haben noch keinen signifikanten Passagierrückgang verzeichnet.
Die Postautos haben noch keinen signifikanten Passagierrückgang verzeichnet.Bild: keystone

In den Städten ist das Bild uneinheitlich. Die Verkehrsbetriebe Zürich verfügen erst über Rückmeldungen der Kundenberater. «Gemäss diesen war das Fahrgastaufkommen am Montagmorgen generell vergleichbar mit jenem der Vorwoche», sagt ein Sprecher.

Rückgang in Basel-Stadt

Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben am Morgen stichprobenartig in die Fahrzeuge gefunkt, wo die Tram- und Busfahrer einen Augenschein nahmen. «Diese Momentaufnahme zeigte, dass deutlich weniger Leute in den Bussen und Trams waren», sagt eine Sprecherin. Generell seien weniger Leute in der Stadt unterwegs. «Der Rückgang ist aber nicht vergleichbar mit jenem vom Lockdown im Frühling 2020. Damals wurden die Leute auch angehalten, den ÖV zu meiden.»

Grob geschätzt seien die Fahrzeuge heute Morgen zu 50 Prozent ausgelastet gewesen im Vergleich zum selben Montag im Vorjahr. «In den letzten Wochen haben wir uns bei etwa 65 Prozent bewegt», sagt die Sprecherin. «Die Momentaufnahme am Montagmorgen zeigte eine Auslastung wie an den Weihnachtsfeiertagen.»

Gemäss einer Sprecherin seien in Basel-Stadt heute bisher weniger Menschen als üblich unterwegs gewesen.
Gemäss einer Sprecherin seien in Basel-Stadt heute bisher weniger Menschen als üblich unterwegs gewesen.Bild: KEYSTONE

Keine Angebotseinschränkung

Noch ist die Datenlage allerdings bei allen angefragten Betrieben zu dünn, um statistisch belastbare Aussagen zu machen. Genauere Daten folgen im Lauf der Woche.

Im Vergleich zum Lockdown im Frühling 2020 schränkt der öffentliche Verkehr derzeit sein Angebot nicht ein. «Das Grundangebot im Fern- und Regionalverkehr wird gefahren», heisst es bei den SBB. Eine Ausdünnung würden die Verkehrsunternehmen koordiniert vornehmen. So war es beim Lockdown letztes Jahr der Fall – etwas, das sich vorerst nicht wiederholt. «Wir fahren grundsätzlich weder mit ausgedünntem Fahrplan noch mit kleineren Fahrzeugen», sagt ein Sprecher der VBZ. (saw/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweiz trägt Maske im ÖV

1 / 24
Die Schweiz trägt Maske im ÖV
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schamloses Rülpsen und 8 andere Gründe, eine Maske zu tragen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

128 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Franz v.A.
18.01.2021 16:18registriert August 2019
Ich denke, dass sehr viele sich nicht an die Home Office Pflicht halten. Rückblickend auf letztes Frühjahr, beim ersten Lockdown, waren die Strassen fast leer und der öV auch. Heute sah es genau gleich aus, wie am letzten Freitag.
62839
Melden
Zum Kommentar
avatar
anonymer analphabet
18.01.2021 16:36registriert April 2016
Es gibt so viele Arbeitgeber welche ihren Arbeitnehmer nicht vertrauen, die wollen ihre Arbeitsschafe stets im Blick haben.

Home Office Empfehlung oder Pflicht, das interessiert die nicht die Bohne...
52740
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bee89
18.01.2021 16:28registriert Mai 2018
Das ist wirklich schade, denn ich sehe grosses Potenzial in der Home Office Pflicht. Der Arbeitsort wird immer wieder als einer der Hauptansteckungsorte genannt und die vollen Züge und Busse tun auch ihr Nötiges.
Mein Chef war zum Glück endlich mal einer der Vernünftigen und hat uns für die nächsten 6 Wochen ins HO geschickt. Mit Ausnahmebewilligungen für Arbeiten, die wirklich nicht von zu Hause erledigt werden können (abgesehen von Lager und Facility Management die sowieso vor Ort arbeiten)
29641
Melden
Zum Kommentar
128
Feuerlauf-Verletzte können noch bis September Anzeige erstatten

Der fatale Feuerlauf-Event von Mitte Juni auf der Halbinsel Au ist aktuell Sache der Polizei. Die Verletzten des Teambuilding-Events haben noch bis Mitte September Zeit, Anzeige gegen den Veranstalter einzureichen. Bis dann muss die Polizei mit dem weiteren Verfahren warten.

Zur Story