DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Ueli Maurer spricht an einer Medienkonferenz ueber die digitale Verwaltung Schweiz, am Mittwoch, 10. Maerz 2021, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Ueli Maurer wollte alle Massnahmen aufheben. Bild: keystone

Ueli Maurer wollte alles öffnen und Sommaruga eine Notbremse – so kam es zum Entscheid

Der Bundesrat lockert die Coronamassnahmen stärker als erwartet. Wie kam dieser Entscheid zustande?

Doris Kleck / ch media



Bereits am Montag gehen Kinos, Theater, Restaurantterrassen und Fitnesscenter wieder auf. Zudem dürfen die Hochschulen wieder Präsenzunterricht durchführen. Die Kritiker dieser Entscheide sind sich sicher: Hier hat sich wieder einmal die unbelehrbare bürgerliche Mehrheit aus SVP und FDP im Bundesrat durchgesetzt.

So einfach dürfte es indes nicht gewesen sein. Dem Vernehmen nach hatte Gesundheitsminister Alain Berset selbst seinen Kollegen die weitergehenden Öffnungsschritte beantragt (nur das Schwitzen in Fitnesscenter fand er keine gute Idee) - aber erst ab dem 26. April. Die bürgerliche Mehrheit hat sich dann aber offensichtlich mit einem früheren Öffnungstermin durchgesetzt.

SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga wiederum wollte gemäss gut unterrichten Quellen in einem Mitbericht von ihrem Parteikollegen Berset wissen, ob eine Notbremse vorgesehen sei für den Fall, dass die Richtwerte für Öffnungsschritte noch weiter überschritten werden sollten. Dass Sommaruga Lockerungsschritten sehr skeptisch gegenüber steht, ist verbrieft. In einem Chat mit Lesern von «20 Minuten» zeigte die Sozialdemokratin Verständnis für den Unmut der Jugend, wollte sich aber noch nicht für Lockerungen aussprechen.

Maurer verlangte vollständige Öffnung der Restaurants

SVP-Bundesrat Ueli Maurer wiederum blieb seiner Rolle treu, die er seit Beginn der Pandemie im Gremium inne hat: Der Finanzminister gilt als Öffnungsturbo. Gemäss gut unterrichteten Quellen soll Maurer eine vollständige Öffnung inklusive Restaurants verlangt haben. Allerdings erst per Anfang Mai.

Zu diesem Bild passt, dass sich die SP - Bersets Partei - mit Kritik am Bundesrat stark zurückhielt, im Gegensatz zu den Grünen etwa. Mit dem heute angekündigten Öffnungsschritt gebe der Bundesrat der Bevölkerung eine Perspektive, teilte die SP. Gleichzeitig begebe er sich aber auf eine Gratwanderung, da die Situation weiterhin kritisch sei. Deshalb müssten Lockerungen mit verstärkten Anstrengungen hinsichtlich Impfungen, Tests und Contact Tracing einhergehen. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Swiss Press Photo Award Aktualität 2&3

1 / 10
Swiss Press Photo Award Aktualität 2&3
quelle: michael buholzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Indiens Fallzahlen explodieren – währenddessen ist ein Mega-Festival im Gange(s)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sagen die Aarauer Skater-Jungs, die sich den Corona-Demonstranten entgegenstellten

Die Kantischüler und Lernenden wollten eigentlich das schöne Wochenende geniessen. Als sie sahen, wie viele Coronaskeptiker zur Demonstration in Aarau eintrafen, konnten sie aber nicht länger auf dem Balkon sitzen bleiben

Die meisten Aarauerinnen und Aarauer nahmen stoisch zur Kenntnis, wie sich der Zug der Corona-Massnahmengegner seinen Weg durch ihre Stadt bahnte. Ein paar zustimmende Kopfinicker hier, ein paar ausgestreckte Mittelfinger da, zudem erstaunte Gesichter – so sahen die allermeisten Reaktionen aus. Aber eben nicht alle.

Insbesondere eine Gruppe Jugendlicher machte in den Sozialen Medien die Runde. Es existieren Bilder, die zeigen, wie Teenager im Schachen am Strassenrand stehen: ihre Skateboards vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel