Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05613919 German Chancellor Angela Merkel (L) welcomes Swiss President Johann Niklaus Schneider-Ammann (R) with military honors outside the Chancellery in Berlin, Germany, 02 November 2016. Schneider-Ammann and Merkel are meeting for bilateral talks.  EPA/MICHAEL KAPPELER

Angela Merkel bereitete Johann Schneider-Ammann in Berlin einen grossen Empfang. Bild: EPA/DPA

Roter Teppich und Trost von Kanzlerin Merkel für Bundesrat Schneider-Ammann



Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel ist zuversichtlich, dass die EU-Verhandlungen über ein Migrationsabkommen mit der Schweiz zum Erfolg führen werden. Das sagte sie am Mittwoch in Berlin nach einem Treffen mit dem Schweizer Bundespräsidenten Johann Schneider-Ammann.

«Wir finden, dass jedenfalls die Verhandlungen so sind, dass ich der Weiterführung der Verhandlungen mit Optimismus entgegen sehe», sagte Merkel. Schneider-Ammann erklärte, er hoffe, dass noch in diesem Jahr eine Lösung gefunden werden könne.

«Als ob es keinen Brexit gäbe»

Eine Verknüpfung der Beratungen mit den anstehenden Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Grossbritannien lehnte Merkel ab. «Wenn ich mich mal versuche, in die Rolle eines Schweizer Bürgers zu versetzen, dann würde mir das gar nicht gefallen, wenn ich plötzlich wegen der Entscheidung in einem ganz anderen Land in einem ganz anderen Licht betrachtet würde.»

Deswegen müssten die Verhandlungen mit der Schweiz so geführt werden, als ob es den Brexit nicht gebe. Deutschland wolle eine Lösung, die verträglich mit der Freizügigkeit für EU-Ausländer sei. Die Schweiz habe ein Anrecht darauf, als souveränes Land mit ihren politischen Wünschen behandelt zu werden.

«Kein Spaziergang»

Schneider-Ammann sprach sich für eine möglichst schnelle Vereinbarung aus, damit es klare Rahmenbedingungen für Investoren gebe. Die Lösung müsse mit der von der EU verlangten Freizügigkeit kompatibel sein, aber auch in der Schweiz eine Mehrheit finden können. Dies sei «kein Spaziergang».

Nachdem sich die Stimmbürger in der Schweiz vor etwa drei Jahren in einer Volksabstimmung gegen Masseneinwanderung ausgesprochen hatten, muss der Bundesrat die Zuwanderung aus der EU drosseln. Dies würde gegen Verträge mit der EU verstossen. (whr/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CASSIO 02.11.2016 18:19
    Highlight Highlight Wie sehen eigentlich die EWR-Verträge mit Liechtenstein aus? Ich hab da mal von einem Liechtensteiner gehört, dass die auch eine Schutzklausel hätten betreffend der Personenfreizügigkeit. Stimmt das?
    • Fabio74 02.11.2016 20:09
      Highlight Highlight ja haben sie: Der Unterschied: FL im EWR; CH nicht.
      Fäche FL 160km2; CH 41000km2
    • CASSIO 04.11.2016 07:05
      Highlight Highlight Die Flächen der beiden Länder sind bekannt. Wie sieht die Schutzklausel aus? Und wäre eine solche nicht auch für uns ein gangbarer Weg, um eine Lösung mit der EU zu finden?

Zückerchen aus Brüssel: EU verlängert Börsenäquivalenz der Schweiz um 6 Monate

Die Schweiz erhält ein letztes Zugeständnis bis zum Abschluss der Konsultation zum Rahmenabkommen. Wie die «Aargauer Zeitung» berichtet, wird die EU-Kommission die Gleichwertigkeitsanerkennung der Schweizer Börse um sechs Monate verlängern.

Die politische Entscheidung sei heute gefällt worden. Der formelle Beschluss wird voraussichtlich am Montag folgen, um den Europäischen Rat und die Brexit-Gespräche nicht weiter zu irritieren.

Die Verlängerung der sogenannten Börsenäquivalenz ist zeitlich …

Artikel lesen
Link to Article