DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Zeitumstellung? Ausfall der Karten-Terminals bei Coop und Migros

Aus mehreren Kantonen lagen am Sonntag Meldungen über technische Störungen rund um das Bezahlsystem der Six Group vor.



Update:

Ein watson-User schrieb am Sonntagnachmittag:

«Seit der Zeitumstellung spinnen die Kartenzahlsysteme. In der SBB-App werden keine Kartenzahlungen mehr akzeptiert. Im Coop wird nur Bar oder Postcard akzeptiert. Bei Migros lassen die Leute einfach ihre Einkäufe stehen.»

Bei Twitter gabs entsprechende Hinweise.

watson rief in der Coop-Filiale im Zürcher Hauptbahnhof an und erhielt die Bestätigung: Man könne derzeit nur mit Bargeld oder Postcard bezahlen, andere Karten funktionierten nicht.

Betroffen war nicht nur der HB Zürich.

watson wollte bei der Six Group nachfragen, die für das elektronische Bezahlsystem verantwortlich zeichnet. Doch am späten Sonntagnachmittag war die Telefonzentrale unbesetzt.

Immerhin hiess es via Twitter:

Die Coop-Medienstelle bestätigte, es gebe bei der Six Group, dem für den Betrieb der Bezahl-Terminals zuständigen Partner-Unternehmen tatsächlich ein Problem, «das seit dem späten Nachmittag besteht, offenbar gesamtschweizerisch».

Betroffen waren auch Tankstellen in der Romandie:

Und die SBB-App? Ticket-Käufe klappten am Sonntagmorgen problemlos (mit hinterlegter Kreditkarte). Aber:

Wie sieht die Situation bei dir aus?

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Cannabis-Bauern in Kalifornien stehen vor dem Ruin

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Grosshändler testen Einkaufsstunde für Kunden mit Autismus – einer ziert sich

Das Einkaufen im Supermarkt kann für Menschen mit Autismus ein grosser Stress sein. Schuld sind laute Durchsagen und grelle Lichter. Nun bieten zwei Detailhändler Hand für eine Lösung. Die Migros ziert sich hingegen.

In Ländern wie England, Irland oder Neuseeland gibt es sie bereits: Die «stille Stunde». Während 60 oder mehr Minuten richten sich Supermärkte nach den Bedürfnissen von Menschen mit Autismus. Denn für sie kann der Einkauf mit grossem Stress verbunden sein. Grund dafür sind die zahlreichen Reize, mit denen sie in den Geschäften konfrontiert werden: Grelle Beleuchtung, laute Durchsagen, Musik, bis hin zu unterschiedlichen Temperaturen. Sie sorgen dafür, dass die Konzentration leidet, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel