DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Lengnauer Kirchturm als Sendeturm: Ende Jahr wird die Bewilligung rechtskräftig.
Der Lengnauer Kirchturm als Sendeturm: Ende Jahr wird die Bewilligung rechtskräftig.bild: ch media

Bewilligung für 5G-Antenne im Kirchturm erteilt – Einsprachen brachten nichts

Fast 200 Bürger wehren sich gegen das Bauprojekt im Kirchturm der Aargauer Gemeinde Lengnau – offenbar erfolglos.
14.12.2019, 14:5914.12.2019, 15:11
Stefanie Garcia Lainez / ch media

Zahlreiche Lengnauer liefen diesen Sommer Sturm gegen die geplante 5G-Antenne im Kirchturm Lengnau. Zahlreiche Einsprachen sind dagegen eingegangen: zwölf von Einzelpersonen, eine Sammeleinsprache von Naturschutzorganisationen und eine mit 176 Unterschriften.

Nun hat die Gemeinde die Bewilligung für die Handyantenne erteilt – die Aufrüstung des Turms der katholischen Kirche St.Martin zu einem Sendeturm ist demnach einen Schritt weiter.

Noch ist der Entscheid nicht definitiv, denn die Bewilligung wurde unter Auflagen erteilt: Bezüglich der neuen Messweisen der Strahlung lag bei der Erteilung der Bewilligung noch kein abschliessender Bericht des Bundes vor – dieser müsse in positiver Formulierung vor dem Baubeginn vorliegen, so die Bewilligung. Zudem läuft noch bis Ende Jahr die Einsprachefrist.

Der Lengnauer Gemeindeschreiber Anselm Rohner bestätigt: «Da die gesetzlichen Vorgaben eingehalten wurden, haben wir die Bewilligung erteilt – für den Standort und unter klaren Auflagen.» Denn: Halten sich die Mobilfunkanbieter an das Gesetz, kann eine Gemeinde ein Baugesuch für eine Antenne gar nicht ablehnen. Und im Fall von Lengnau kann auch nicht mit Ortsbildschutz argumentiert werden, da sich die geplante Handyantenne versteckt im Kirchturm befinden wird.

Bundesbericht angeblich zu technisch und unverständlich

Unterdessen sei zwar der Bericht des Bundes eingetroffen, so Rohner. «Doch der ist mehr als 100 Seiten lang und für Laien sehr technisch und nicht verständlich.» Deshalb müsse jetzt der Mobilfunkanbieter Salt mit dem Kanton zusammen analysieren, ob die gemachten Auflagen bezüglich Messweisen oder Strahlung auf Basis dieses Berichts eingehalten würden. Nur: Der Bericht des Bundes lässt viele Fragen offen. So ist darin nicht abschliessend geklärt, ob 5G-Strahlung schädlich ist; auch der Umgang mit Baubewilligungen wird nicht klar geregelt.

Rohner sieht den Kanton und den Bund allgemein in der Pflicht: «Sie müssen klare Regeln schaffen – und erst dann solche neue Technologien wie 5G freigeben.» Jetzt müssten die Gemeinden über Bewilligungen für 5G-Antennen entscheiden. «Dabei sind die Gemeinden zwar die Bewilligungsbehörde, aber die Vorgaben für Frequenzbänder oder Messweisen werden durch den Bund und Kanton festgelegt und kontrolliert.» Anfang 2020 wird die Gemeinde mit dem Kanton analysieren, inwiefern Standorte für Mobilfunkantennen in der Bau- und Nutzungsordnung geregelt werden können. Dies aufgrund eines Überweisungsantrags, der an der vergangenen Winter–gmeind angenommen wurde.

Reichen die Einwender nochmals Einsprache ein?

Ob die Einwender gegen die erteilte Baubewilligung wiederum Einsprache machen werden, ist noch offen. «Wir besprechen dies nächste Woche», sagen die Initianten der Sammeleinsprache. Die Enttäuschung über die erteilte Bewilligung sei jedenfalls gross. Insbesondere, da man nach der Wintergmeind darauf gehofft habe, dass die Gemeinde die Erteilung hinauszögern würde. Die Gegner der Antenne sorgen sich vor allem wegen der Strahlenbelastung. Denn der Kirchturm befindet sich mitten im Wohngebiet und im Turm nisten die geschützten Mauersegler.

Zudem beantragten Gegner der Antenne an der Versammlung der Kirchgemeinde vom November eine Auflösung des Vertrags mit Salt. Dies wurde aber abgewiesen, da die Einreichefrist nicht eingehalten worden und der Abschluss von solchen Verträgen in der alleinigen Kompetenz der Kirchenpflege sei. Gemäss Organisationsstatut der katholischen Kirche haben die Gegner noch die Möglichkeit, eine ausserordentliche Kirchgemeindeversammlung einzuberufen.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

1 / 33
Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Invasives Weichtier im Bodensee

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Nationalbank braucht ein neues Gesicht – wieso das nicht einfach werden wird
Fritz Zurbrügg will sich im Juli vorzeitig pensionieren lassen. Mit der Nachfolgeregelung kommt auch die Frage nach der Zukunft des Präsidenten Thomas Jordan auf den Tisch.

Die Schweizerische Nationalbank braucht ein neues Gesicht. Mit Fritz Zurbrügg geht das älteste Mitglied des Direktoriums Ende Juli 2022 in Pension. Der Berner ist zwar erst 61 und hätte noch lange weitermachen können, zumal der Bundesrat das dreiköpfige SNB-Leitungsgremium unter dem Vorsitz von Thomas Jordan erst im November des vergangenen Jahres für eine neue sechsjährige Amtsperiode wiedergewählt hatte. Doch der frühere Direktor der Finanzverwaltung entschied sich für die vorzeitige Pensionierung.

Zur Story