DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Huawei Schweiz weist Spionage-Vorwürfe des US-Aussenministers zurück

06.06.2019, 17:0012.06.2019, 14:47

Huawei Schweiz hat Vorwürfe von US-Aussenminister Mike Pompeo zurückgewiesen, wonach China durch das Telekomunternehmen in der Schweiz Spionage betreibe. Die Vorwürfe seien absurd, erklärte der Vizepräsident von Huawei Schweiz, Felix Kamer, gegenüber «Le Temps».

Felix Kamer, Huawei Schweiz.
Felix Kamer, Huawei Schweiz.

Pompeo hatte in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Dienstag die Schweiz vor den Risiken bei einer Annäherung mit China gewarnt. «Wenn China Ihnen Informationstechnologie anbietet, sollten Sie sich bewusst sein, dass der entsprechende Hersteller von Mitgliedern der Kommunistischen Partei kontrolliert wird», hatte er erklärt.

«Keine Privatsphäre»

Falls die Schweiz chinesische Technologie verwende, so der US-Aussenminister in der «NZZ», lieferten die Schweizer ihre Informationen direkt an die Kommunistische Partei Chinas. «Da gibt es keine Privatsphäre», mahnte Pompeo.

Mike Pompeo, US-Aussenminister.
Mike Pompeo, US-Aussenminister.Bild: EPA

Felix Kamer, Vize-Chef Schweiz bei Huawei, sagte dazu am Donnerstag in einem Online-Interview mit der Westschweizer Tageszeitung «Le Temps», es gehe hier um einen von den USA begonnenen Handelskrieg. «Wir sind in ständigem Kontakt mit unseren Kunden in der Schweiz, um sie laufend über die aktuelle Situation zu informieren. Die grössten von ihnen haben totales Vertrauen in uns.»

Huawei hat kürzlich die Schaffung von tausend Arbeitsplätzen im Forschungsbereich in der Schweiz angekündigt.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gleitschirmpilot stirbt Tage nach Absturz in Arosa GR im Spital

Ein 75-jähriger Gleitschirmpilot ist nach einem Absturz am letzten Sonntag in Arosa GR im Spital gestorben. Der Mann sei am Freitag in der Klinik Nottwil LU seinen Verletzungen erlegen, teilte die Kantonspolizei Graubünden am Samstag mit.

Zur Story