DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Noch keine Zwangswerbung im Replay-TV – aber sie kommt noch dieses Jahr

18.02.2022, 09:5819.02.2022, 06:53

Die Einführung der Zwangswerbung beim zeitversetzten TV verzögert sich um mehrere Monate. Eigentlich hätte sie auf Anfang Januar eingeführt werden sollen. Doch «es gibt eine technische Verschiebung» bei allen Anbietern, sagte Sunrise UPC-Chef André Krause am Freitag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP. Das liege an der grossen technischen Komplexität bei der Umsetzung durch die Betreiber.

Die Zwangswerbung beim zeitversetzten TV verzögert sich um mehrere Monate.
Die Zwangswerbung beim zeitversetzten TV verzögert sich um mehrere Monate.Bild: shutterstock

Eigentlich hätten die Änderungen beim «Gemeinsamen Tarif 12» (GT12), der die Entschädigung der TV-Sender für das zeitversetzte Fernsehen neu regelt, auf Anfang Januar 2022 in Kraft treten sollen. Im vergangenen Jahr hatten TV-Sender, Telekomfirmen und Verwertungsgesellschaften im langen Streit um das zeitversetzte Fernsehen einen Kompromiss gefunden.

Stein des Anstosses war, dass die Zuschauer die Werbung beim Replay-TV überspulen. Daran hat die Werbewirtschaft keine Freude. Die TV-Sender beklagten Einnahmeverluste, weil die bisherige Entschädigung fürs zeitversetzte TV durch die Telekomanbieter zu gering sei. Die Telekomanbieter wiesen dies zurück.

Mit dem Kompromiss bleibt das Replay-TV in der Schweiz erhalten, während im Ausland Sendungen im Nachhinein nur in der Mediathek des jeweiligen TV-Senders angeschaut werden können. Aber die hiesigen Zuschauer müssen eine Kröte schlucken.

Sie bekommen entweder zwangsweise Werbeclips von knapp zwei Minuten vorgesetzt, wenn sie Werbungblöcke überspulen wollen. Danach kann man gemäss früheren Angaben mit einem Klick genau dorthin springen, wo der Film weitergeht. Oder die Zuschauer müssen mehr bezahlen.

Wahrscheinliche erst im nächsten Jahr

Nun verzögert sich die Umsetzung um mehrere Monate: Es gebe eine Karenzfrist für die Einführung, sagte Krause am Freitag. Die Umsetzung werde nicht vor dem zweiten Semester, tendenziell eher auf Ende 2022 stattfinden, sagte der Sunrise UPC-Chef.

(yam/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Yallo TV: So siehts aus und so funktionierts

1 / 15
Yallo TV: So siehts aus und so funktionierts
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und jetzt zerstört Emily «Drei Haselnüsse für Aschenbrödel»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

65 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Milli Vanilli
18.02.2022 10:19registriert Januar 2016
Ja dann. Künden wir den scheiss und gehen zurück zu den guten alten Raubkopien.
1838
Melden
Zum Kommentar
avatar
Atavar
18.02.2022 13:20registriert März 2020
Cool. TV will sich abschaffen. Gute Strategie! Könnte funktionieren...
1735
Melden
Zum Kommentar
avatar
Huttenlauch
18.02.2022 12:27registriert Juli 2020
Werbung zeigt offensichtlich, wie schädlich der Kapitalismus ist. Unmengen an Geld, Zeit und Aufwand werden in Werbung gesteckt, um Leute zu manipulieren, Dinge zu kaufen, die sie nicht brauchen. Es wird kein gesellschaftliches Bedürfnis befriedigt sondern dient nur dem Profit einzelner Kapitalisten. Über diese Zwangswerbung werden sich alle nur nerven und trotzdem wird sie eingeführt.
12214
Melden
Zum Kommentar
65
«Man spürt eine Bewegung entgegen der Eigenverantwortung»
Mit 44 Prozent war die Stimmbeteiligung an diesem Abstimmungssonntag tief. Politologe Urs Bieri erklärt, warum – und welchen Trend das «Ja» zum Organspendegesetz bestärkt.

Herr Bieri, unser Polit-Redaktor Peter Blunschi bezeichnete den heutigen Abstimmungskampf als «seltsam» und «emotionslos». Würden Sie das unterschreiben?
Urs Bieri: Das sehe ich ähnlich. Weder begegnete man bei allen drei nationalen Abstimmungen vielen Inseraten oder Plakaten, noch wurde medial viel berichtet. Am meisten präsent war die Diskussion um das Frontex-Referendum. Doch man hat der öffentlichen Diskussion angemerkt, dass alle drei Vorlagen nicht wahnsinnig gezündet haben.

Zur Story