Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Lohnt sich das teure Replay-TV-Abo noch, wenn die Werbung nicht vorgespult werden kann?  Bild: watson

UPC warnt: «Werbung im Replay-TV könnte grundsätzlich nicht mehr überspult werden»

Beim Replay-TV schalten viele Zuschauer bei Werbung auf Schnellvorlauf. Das könnte bei vielen Sendern bald nicht mehr funktionieren.



Das Überspulen von Werbung beim Replay-TV ist in der Schweiz ein Volkssport. Aktuell nutzen 70 Prozent der TV-Kunden von UPC (ehemals Cablecom) zeitversetztes Fernsehen. Bei Swisscom und Sunrise dürften die Zahlen ähnlich aussehen. «Im Schnitt sind es 60 bis 80 Prozent der Werbung, die im Replay übersprungen wird», sagen die TV-Sender. Dadurch würden ihnen jährlich über 100 Millionen Franken Werbeeinnahmen entgehen. Sie lob­by­ie­ren daher in Bern, um mehr Geld aus den Erlösen des boomenden Replay-Geschäfts zu erhalten.

Bislang sassen Swisscom, UPC und Sunrise am längeren Hebel. Sie waren gesetzlich nicht verpflichtet, mit den TV-Sendern individuell über die Bedingungen des Replay-TV zu verhandeln. Genau dies könnte sich nun ändern – und das sind keine guten Nachrichten für die Replay-Nutzer.

Was genau ist passiert?

Ende letzter Woche hat die Rechtskommission des Nationalrates dem Parlament Änderungen im Urheberrechtsgesetzes vorgeschlagen, welche das beliebte Replay-TV in der heutigen Form gefährden könnte. Die Rechtskommission betont zwar, dass Replay-TV grundsätzlich möglich bleiben soll. Sie will aber im Gesetz verankern, dass die TV-Sender neu direkt mit den TV-Verbreitern (UPC, Swisscom, Sunrise etc.) über die Spulfunktion verhandeln können. Die Entscheidung fiel mit 12 zu 9 Stimmen bei 3 Enthaltungen.

Im Klartext heisst das, dass TV-Sender Replay-TV blockieren könnten, um ihre Forderungen gegenüber Swisscom, UPC und Co. durchzusetzen. Die TV-Sender wollen höher Abgeltungen für ihre Sendungen, die via Replay-TV ohne Werbung konsumiert werden können. Der TV-Nutzer, der für ein teures TV-Abo mit Replay-Funktion bezahlt, wäre der Dumme.

UPC schreibt:

«Konkret schlägt die Rechtskommission vor, dass sämtliche TV-Anbieter wie UPC ihren Kunden auf Aufforderung der einzelnen TV-Programmveranstalter das Überspringen von Werbung sperren müssen.»

Der Verband der TV-Sender IRF schreibt:

«Die Kommission des Nationalrats hat richtig entschieden und mit der Neuordnung des zeitversetzten Fernsehen einen Schlussstrich unter die bisherige Praxis gezogen, die es den TV-Verbreitern ermöglichte, zu Lasten der TV-Sender Millionengeschäfte mit Replay-Angeboten zu machen, die sich zu Lasten der Sender auswirkten, die dabei leer ausgingen und Jahr für Jahr exponentiell steigende Werbeverluste in Kauf nehmen mussten.»

UPC warnt vor Einschränkung des Replay-TV

Der überraschende Entschluss der Rechtskommission wird von den TV-Verbreitern scharf kritisiert. UPC schreibt in einer E-Mail an Journalisten: «Werbung könnte grundsätzlich nicht mehr überspult werden.» Die Rechtskommission wolle, dass alle TV-Verbreiter mit den TV-Sendern einzeln verhandeln müssen, wenn ihre Kunden beim Replay-Angebot Werbung überspringen möchten. Dies sei «konsumentenunfreundlich und ein grosser bürokratischer Mehraufwand». 

Die Entscheidung sei nicht zuletzt auch deshalb unverständlich, da das Recht auf Privatkopie der Kunden massiv eingeschränkt würde. UPC stört sich daran, dass mit der geplanten Gesetzesrevision eine Ungleichbehandlung zwischen den verschiedenen Aufzeichnungsmethoden bestehen würde: «Während im zeitversetzten Fernsehen Werbung nicht mehr einfach überspult werden dürfte, bestünde bei einer Aufnahme mittels persönlichem Recorder auch weiterhin keine Einschränkung bezüglich des Überspulens von Werbung.» 

TV-Sender wollen Replay nicht abschaffen, aber ...

Die Interessengemeinschaft Radio und Fernsehen (IRF) zeigt sich erfreut: Bislang hätten hauptsächlich die TV-Verbreiter von zeitversetztem Fernsehen profitiert. Sie verkaufen den Kunden teure Internet-TV-Abos und lassen sich die Replay-Funktion fürstlich bezahlen. Dass es massiv günstiger geht, zeigen reine TV-Streaming-Anbieter wie Zattoo, Teleboy und Wilmaa, die Replay-TV für wenige Franken pro Monat anbieten.

Die TV-Sender sagen, die Gesetzesrevision solle nicht zu Lasten des Konsumenten gehen. «Es geht darum, die hohen Gewinne, die aus dem Replay-TV-Angebot resultieren, nicht nur in die Taschen der TV-Verbreiter fliessen zu lassen, sondern die Sender, welche die Inhalte für das Replay liefern, daran angemessen zu beteiligen bzw. für die Werbeausfälle zu entschädigen», schreibt die IRF.

Die Werbespulfunktionen stelle «einen gravierenden Eingrifft in das Geschäftsmodell der TV-Sender dar und führt zwangsläufig dazu, dass sich namentlich die Schweizer Privatsender ausserstande sehen, sich – wie vom Gesetzgeber angedacht – primär aus Werbeeinahmen zu finanzieren». 

Dem widerspricht die UPC: «Falls neben der bestehenden Entschädigung für Replay-Dienste neu noch direkte Zahlungen an TV-Programmveranstalter geleistet werden müssen, bedeutet dies faktisch eine doppelte Vergütung an die TV-Sender.» Denn: Die TV-Verbreiter zahlen bereits jetzt eine jährliche Replay-Entschädigung an die Verwertungsgesellschaften.

2017 habe diese Abgeltung für die Urheberrechte 35 Millionen Franken betragen. Ein Teil davon geht an die TV-Sender. Für UPC und Co. sind die TV-Sender somit fair entschädigt. Die TV-Sender indes pochen darauf, dass die bisherige Entschädigung nur ein Tropfen auf den heissen Stein sei.

Die Wahrheit dürfte irgendwo dazwischen liegen.

Wir haben Bachelor geschaut und uns dabei gefilmt

abspielen

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf, Severin Aebi, Daniela Iacono

On-Demand-Anbieter

Das könnte dich auch interessieren:

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

101
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
101Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Suter Nicole 31.10.2018 17:39
    Highlight Highlight Wo sind wir denn, wenn man nicht mal mehr selber bestimmen darf, ob man sich die Hirnwäsche der Werbung anschauen möchte oder nicht??? Wie ist das mit der Selbstbestimmung???
    Es gibt sehr viele Menschen die dieses System Replay genau aus diesem Grund nutzen damit man die Werbung nicht schauen muss und in der persönlichen Favoritenliste, habe ich alle
    Sender mit vielen Werbe-Unterbrüche zu hinderst angeordnet. Dieser Zwang sollte sofort gestoppt werden!!!
  • mbr72 31.10.2018 13:20
    Highlight Highlight „UPC warnt...“... Moment, noch ein bisschen, ich habs gleich: MUAHAHAHAHAHA! TV ist sowas von tot. Seit Jahren nix mehr geschaut in unserem Haushalt. Und wenn wir dann doch mal den Versuch wagen, dauert es höchstens 1 Minute und der TV ist wieder aus bzw. auf PC/Netflix umgestellt.
    Ist mir ein Rätsel, wer sich reguläres TV wirklich noch antut.
  • B-Arche 31.10.2018 12:25
    Highlight Highlight Ich dachte immerhin die EU setze alles daran im Namen der Copyright-Mafia das Internet bzw die neuen Möglichkeiten zu zerstören und damit jeglichen Fortschritt zu behindern.
    Nun merke ich dass die Schweiz da noch viel weiter vorne dran läuft. Seufz.
  • Simon Probst 31.10.2018 11:39
    Highlight Highlight Abgesehen davon, was die meisten hier schon sagen mit Netflix und co, finde ich besonders witzig:

    In der heutigen Kopfweh und selbstbestimmenden Welt: Wir werden je länger je mehr gezwungen uns sachen anzusehen, welche wir gar nicht sehen wollen!! ...und um den ganzen noch den Gipfel aufzusetzen, wird in Werbungen eh nur gelogen bis sich die balken biegen. und das alles ist natürlich völlig legal, hihihihi, lustig...
  • Damo Lokmic 31.10.2018 09:05
    Highlight Highlight Möchte mir jemand in einem knackigen Statement erklären, wie genau denen die Werbeeinnahmen entgehen, wenn ich während der Werbung aufs Klo gehe oder die Werbung überspule? Werbung ist nicht so mein Fachgebiet - danke! <3
    • SanRemo7 31.10.2018 12:31
      Highlight Highlight TV-Werbekunden (bspw. Rivella, Lindt etc.) bezahlen pro Kontakt, den sie generieren. Schauen 100 Personen eine Sendung haben früher also annähernd 100 Personen auch die Werbung gesehen. Mit zeitversetztem Fernsehen überspult, sagen wir mal, jeder zweite Konsument den Werbeblock, das heisst der Werbetreibende bezahlt nur noch den Preis für 50 Kontakte/Personen. Dadurch mindern sich die Einnahmen automatisch für die TV-Sender.
    • Damo Lokmic 31.10.2018 12:58
      Highlight Highlight Hab schon gedacht, dass es in diese Richtung geht. Danke!
  • Herren 31.10.2018 08:49
    Highlight Highlight Ich möchte nun wissen, welche Politiker mit welchen Summen für ihren Vorstoß geschmiert werden. Zudem: Wenn Fernsehen unattraktiver für die Zuschauer gemacht wird, dann dürfte es die Sender noch mehr Geld kosten als sie jetzt *angeblich* verlieren. Netflix und Co. haben jetzt schon mehr qualitativ hochstehende Serien im Angebot, als ich zeitlich überhaupt schauen kann.
  • chraebu 31.10.2018 06:51
    Highlight Highlight Folgendes Zukunftsszenario mal als Diskussionsanstoss:

    Anbieter stellen Eigenproduktionen in der Regel gratis online. Eigentlich brauch ich am TV nur noch ne App, welche diese Inhalte vernünftig filtert.

    Eingekaufter Sport, Filme & Serien verschwinden ganz und werden durch Abos (Netflix, DAZN & Co.) ersetzt. Jeder schaut was er will, wann er will.

    Fixzeiten wie 19.30 Tagesschau, 10 vor 10, etc. gibt es noch, aber das ist neu einfach die Zeit zu der der Inhalt Online geschaltet wird.

    Fazit: Laufendes TV verschwindet.

    Unrealistisch?

    Ich denke nicht.
  • EMkaEL 31.10.2018 01:26
    Highlight Highlight Aus der Medienmitteilung:
    "UPC weist auch den Vorwurf der Interessensgemeinschaft Radio und Fernsehen (IRF) zurück, dass, seit der Einführung von Replay TV, die TV-Werbeeinnahmen gesunken seien. Die publizierten Zahlen der Stiftung Werbestatistik Schweiz zur Entwicklung des Werbemarkts Schweiz zeigen klar, dass seit der offiziellen Einführung von Replay im Jahr 2012 der TV-Gesamtwerbeumsatz in der Schweiz im Gegenteil sogar von CHF 726 Mio. auf CHF 774 Mio. im Jahr 2017 gestiegen ist."
  • bruder klaus 30.10.2018 23:10
    Highlight Highlight Ist es ein Unterschied zwischen "vom TV weglaufen und etwas anderes tun, bis die Werbung und die blöden Trailer durch sind - oder - die Werbung überspringen auf der Aufnahme? Ich glaube nein ;-)

    ...und wenn sie den Zuseher zwingen wollen zum Sehen der Werbung, wird er eher früher als später den TV ganz ausschalten = auch Werbeeinnahmeverlust !!!

    Will das die Industrie? Denkt mal nach ihr schlauen "Heinis".
  • Posersalami 30.10.2018 21:58
    Highlight Highlight Es gibt genügend Alternativen. Lassen wir der Natur ihren Lauf, wenn Pro 7 & Co verschwinden, ist das kein Verlust für die Gesellschaft.
  • p4trick 30.10.2018 21:55
    Highlight Highlight Da überlege ich mir warum ich noch 90.- für Zattoo im Jahr bezahle um hi und da Tele Zürich zu schauen. TV sonst zappe ich gar nicht mehr durch keine Zeit oder ich schaue eine Serie auf Netflix. Tja dann halt kein Zattoo Abo mehr, so geht das. TV ist bald Schnee von gestern und sie schaffen sich noch gerade selber ab.
  • Sharkdiver 30.10.2018 21:44
    Highlight Highlight Ich will keine Bilag aber auch keine Werbung und Zahlen will ich Max 1/4 von dem was es Wert ist. Aber Qualität bitte vom Feinsten. 🙈🙄
    • Der Kritiker 31.10.2018 04:43
      Highlight Highlight Sharkdriver, das verstehen hier viele nicht. "Geiz ist Geil"-Mentalität ist auch hier angekommen.
    • Klaus07 31.10.2018 05:40
      Highlight Highlight Schau öffentlich rechtliche Sender wie ARD, ZDF, arte, Sat1, ZDF Neo. B3, Rbb, SWR etc. Werbefrei und in einem höheren Niveau als Pro7, Sat1 und Co. Für Serien und Filme ein Abo von Netflix oder Filme und Serien herunterladen und über Apple TV auf den Fernseher streamen. Funktioniert einwandfrei.
    • HerrLich 31.10.2018 06:02
      Highlight Highlight Mann zahlt ja für die Replayfunktion. Man könnte meinen, die 100 Mio Werbeeinnahmen würden so kompensiert. Aber die Sender wollen lieber doppelt absahnen, um uns weiterhin mit hochqualitativem Trash-Bachelor zu amüsieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • insider 30.10.2018 21:18
    Highlight Highlight Ich verstehe den technischen Vorgang des monierten Verlusts von Werbeeinahmen der Sender im Replay nicht. Dieser wird in jedem Artikel ins Feld geführt, wird aber nie technisch erklärt. Kann mir da jemand Nachhilfe leisten? Erfahren die TV-Sender wie viele Leute die Sendung in Replay schauen? Folgefrage: Erfahren die Sender auch, wie viele davon die Werbung überspuhlen?
    • Butschina 30.10.2018 22:38
      Highlight Highlight Das frage ich mich auch. Wahrscheinlich kann nur das Livesehen in Form der Einschaltquote gemessen werden. Nehmen diese ab, wird weniger, resp. günstigere Werbung geschalten. Der Witz für mich ist, dass viele beim livesehen die Webeblöcke mit dem Smartphone, einer Zigi, Küchenarbeit, usw. überbrücken und somit die Werbung nicht sehen. Ich bekomme beim Vorspulen jedenfalls mehr von der Werbung mit als früher. Die Einschaltquote ist sicher tiefer, aber das heisst nicht, dass weniger Menschen die Werbung sehen.
    • Punktraum 31.10.2018 02:16
      Highlight Highlight Würde mich auch interessieren.

      Folgefrage: Erfährt der zahlende Werbekunde davon? Resp. wird dadurch der Preis für die Werbe-Sekunde, welchen er dem TV-Sender abdrückt, beeinflusst? Wohl kaum...
    • Sharkdiver 31.10.2018 07:27
      Highlight Highlight Die Sender sehen, wie viele Live den Werbeblock laufen lassen, sind die Zahlen zu tief, schalten weniger Werbung und wollen weniger zahlen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lacaduc 30.10.2018 21:18
    Highlight Highlight Wer ist in dieser Rechtskomission? Gibt es da Namen dazu? Mich nimmt es wunder wem die Bevölkerung weniger wert ist als die Wirtschaft. Sagt uns wer die Lobbyisten sind! Oder sind die Verantwortlichen garnicht gewählt sondern direkt von der Wirtschaft gestellt?
  • Bobk 30.10.2018 20:56
    Highlight Highlight Man kann die Zukunft nicht verbieten. #musikindustrie
  • StilleLaute 30.10.2018 20:55
    Highlight Highlight Ich schaue auf Sendern mit Werbung nur zeitversetzt. Glauben diese TV-Sender im ernst, dass ich beim Fernsehen alle 30 Minuten 10 - 15 Minuten Werbung und Vorankündigungen schauen werde? Und es sind dann immer die gleichen Werbungen und Vorankündigungen, Block für Block. Das läuft bei mir unter Psychoterror.

    Ich werde mir für nächstes Jahr etwas überlegen müssen, aber eines ist sicher, diese viel zu langen und viel zu häufigen Blöcke werde ich definitiv nicht schauen.
  • Matrixx 30.10.2018 20:41
    Highlight Highlight Das heisst, irgendwann kann ich die 20 Minuten Werbung zwischen den 10 Minuten Film nicht mehr überspringen?

    Ich sehe eine goldige Zukunft für Streaming-Portale...
  • derEchteElch 30.10.2018 20:35
    Highlight Highlight Zitat (von einigen):
    „Ich verstehe den Standpunkt der Sender insofern, weil sie für ihre Werbung weniger vom Kunden verlangen können. Das ist ein Dilemma für alle Beteiligten.“

    Sorry, aber diese Aussage ist genau so idiotisch wie auf den Markt zu gehen und zu sagen „ich verstehe, dass alle Apfel Verkäufer untereinander abgesprochen mehr verlangen, so verdienen alle mehr.“
  • Digitalrookie 30.10.2018 20:30
    Highlight Highlight Jetzt mal im ernst: wer braucht heute denn noch das Fernsehen, wo es doch unzählige Alternativen gibt, die erst noch viel besser sind als der Brunz, den uns die TV-Sender täglich auftischen. Filme und Serien schaue ich am liebsten auf dvd und Bluray, Dokus und sonstiges auf YouTube, Sport geht mir eh am Allerwertesten vorbei und Nachrichten lese ich vorwiegend im Netz. Das Fernsehen ist für mich obsolet geworden. Meinetwegen dürfen sie 24 Stunden nonstop Werbung ausstrahlen, ich schaue sowieso nicht zu.
  • Romi Gilg 30.10.2018 20:18
    Highlight Highlight Das Parlament versteht wieder einmal die Zeichen der Zeit nicht. Auf Kosten der Konsumenten.
  • Zap Brannigan 30.10.2018 19:53
    Highlight Highlight Wenn die Swisscom, UPC, Sunrise etc. zusammenhalten, lässt sich das Problem einfach lösen: Jeder Sender, der das Vorspulen von Werbung verbietet, fliegt bei allen TV Anbietern ganz aus dem Angebot, nicht nur aus dem Replay. Wenn das alle tun, werden die Sender schnell klein beigeben.
    Ich hoffe mal, die Branche ist schlau genug für eine solche konzertierte Aktion.
    • Astrogator 30.10.2018 21:41
      Highlight Highlight Oder man lässt dem Kunden die freie Senderwahl anstatt die Pakete selbst zu schnüren. Dann kann jeder selbst entscheiden ob er für das Replay von Sendern zahlen will. Wird dann auch eng...
  • fluh 30.10.2018 19:52
    Highlight Highlight Genau spulen verbieten, dann steigen die werbeeinnahmen. Guter witz.
  • Tenno 30.10.2018 19:44
    Highlight Highlight Ein krankhafter Versuch an einem total überholten Geschäftsmodell festzuhalten. Kaum zu glauben, dass es immer noch so viele Unternehmen gibt, die es trotz x Beispielen immer noch nicht kapieren, dass sie mit der Zeit gehen müssten.
    • Pointer 30.10.2018 20:20
      Highlight Highlight Gilt leider auch für die Werbetreibenden.
  • bärn 30.10.2018 19:22
    Highlight Highlight "Die Entscheidung fiel mit 12 zu 9 Stimmen bei 3 Enthaltungen..." Wer war das? Nur damit ich gleich weiss wer für die nächsten Wahlen abgewählt gehört, und wer verantwortlich gemacht werden kann wenn dann die TV Anstalten die nächsten Kündigungen der Angestellten aussprechen... Sobald sowas kommt werde ich alle zusätzlichen Optionen wenn nicht gleich das gesamte Abo kündigen....
  • carlos zapato 30.10.2018 19:11
    Highlight Highlight Frage mich schon, für wen die Nationalräte im Rat sitzen...
    • Bugs Bunny 30.10.2018 20:55
      Highlight Highlight Ja das frage ich mich auch.
  • chraebu 30.10.2018 19:10
    Highlight Highlight Versteh ich da was falsch oder wäre dann Replay bei der Werbung noch schlechter als Live TV? Beim Live TV kann ich immerhin umschalten, im Replay fliege ich raus wenn ich umschalte. 🤔





    • bärn 31.10.2018 13:59
      Highlight Highlight replay wird logischerweise die wiedergabe stoppen wenn du rumzappst, wenn du zurückkommst dort weiterfahren wo du warst (mind. bei SCTV)
    • chraebu 01.11.2018 10:26
      Highlight Highlight @bärn. Korrekt, genau das meinte ich. Sprich wenn ich nach 5 Minuten zappen zurückkehre, ist die Werbung im Comeback immer noch am Anfang.
  • Töfflifahrer 30.10.2018 19:04
    Highlight Highlight Ist mir eigentlich Wurst, wenn Werbung kommt gibt's Pinkelpause oder was zu trinken holen, E-Mails prüfen etc. Die Werbung läuft zwar, aber davon sehe ich wirklich nichts bis wenig.
    Wenns unbedingt Werbung sein muss, sollen die Sender die Angebote aufs Web ausdehnen (Infos zu Sendungen ...), dort können dann, analog Google usw., individualisierte Werbung erfolgen.
    Gibt ja heute bereits Funktionen die man drücken kann und dazu gibts Sendungsspezifisches. Heute ist ja eh fast jeder TV am Internet, warum nicht direkt verlinken? Aber eben, da müssten die wohl etwas Weiterdenken.
  • The oder ich 30.10.2018 19:04
    Highlight Highlight So, jetzt haben wir es schwarz auf weiss: 12 Nationalrät/innen wurden von der IRF geschmiert, 9 von UPC, Swisscom und sunrise. Drei sind entweder unbestechlich (bravo) oder haben von beiden Seiten Geld genommen (geschickt).
    Benutzer Bildabspielen
  • DaBoong 30.10.2018 18:55
    Highlight Highlight R.I.P. TV.... niemand braucht dich noch. Du mit deinem schnöden Hartz-TV, deinen ekelhaften Volksverdummungs- und Meinungsmacher-Inhalten, du mit deinen stupiden Verblödungs-Polit-Quatschsendungen.... ruhe in Frieden. Deine Zeit ist abgelaufen. Niemand wird um Dich weinen.... aber, by the way, wie war das nochmals mit dem schweizerischen Totschlagsargument "Arbeitsplätze verlieren"? Ein Schelm, wer...usw.
  • Läggerli 30.10.2018 18:51
    Highlight Highlight Weil natürlich schau ich die Werbung aufmerksam während sie im Normal TV, ja klar. Sind das alles Roboter in dieser Kommission, die es sich noch nicht einmal vorstellen können, dass jemand während der Werbung umschaltet oder gar etwas anderes macht als den Quatsch zu schauen?
  • Amateurschreiber 30.10.2018 18:38
    Highlight Highlight Wer schaut sich denn überhaupt die Werbung an? Auch beim Live -TV wird entweder umgeschaltet, aufs Klo gegangen, etwas zu Essen / Trinken geholt oder schnell mit dem Hund rausgegeangen. Ich kenne einige, die haben es im Gefühl, wann man wieder zurückschalten muss.
  • TauRam 30.10.2018 18:36
    Highlight Highlight Kann ich zwar verstehen, aber dieses replay tv ist der einzige grund weshalb ich noch tv sehe. Wenns das nicht mehr gibt ohne die werbung zu überspringen dann schaue ich gar nicht mehr tv
    • StilleLaute 30.10.2018 21:00
      Highlight Highlight Geht mir genau so. Das Meiste ist eh nur Trash, was von den Werbe intensiven Sendern wie Pro7, RTL und Co. gesendet wird. Viel verpassen werden wir nicht.

      Meine Lieblingssender ZDF-Info und ZDF-Neo sind werbefrei und bringen viele interessante Dokumentationen.
  • Olmabrotwurst 30.10.2018 18:36
    Highlight Highlight Na wenn solche werbungen kommen kein problem
    Play Icon
    • sleeky 30.10.2018 19:42
      Highlight Highlight @Olma Bratwurst
      Auch die lustigste Werbung hängt einem nach x-facher Wiederholung zum Hals heraus.
    • Olmabrotwurst 30.10.2018 20:05
      Highlight Highlight Schon klar, mir geht es aber darum dss hier noch das Produkt beworben wird und nicht irgendwelche internetseiten aufgezeigt wird wo ich mich dann übers Produkt informieren muss. Bsp: abracar.de,wir-kaufen-ihr-auto, oder wie hiess der grösste, ach ja autoscout24.
    • nödganz.klar #161 30.10.2018 22:57
      Highlight Highlight @Olmabratwurst

      Auch Webseiten wie autoscout24 sind ein Produkt.
  • Klaus07 30.10.2018 18:34
    Highlight Highlight Bin ich froh eine Sat-Anlage zu besitzen. Hab seit Jahren den Cablecom (UPC) Anschluss an meinem Haus sperren lassen.
    • RASL 30.10.2018 19:17
      Highlight Highlight Wo ist da der Zusammenhang?
  • Vanessa_2107 30.10.2018 18:33
    Highlight Highlight Mir scheint, dass das teilweise bei manchen Sendern schon passiert. Ich nehme viel auf und schaue es später, wenn ich Zeit habe. War gestern der Fall, bei SRF1 Meteo um 20.00 Uhr, ich wollte keine Werbung schauen, man konnte sie aber nicht mehr überspulen, wenn ich probiert habe, fiel ich zurück auf Anfang 😖😖 . Passierte mir auch mit CNN und TLC. Allerdings konnte ich heute wieder spulen. Ich streame mit Zattoo. Gibt es da schon Andere mit ähnlichen Erfahrungen? Übrigens, wenn das wirklich so wird, mache ich den Ton einfach leise und beschäftige mich während der Werbung anders.✍🏻💅🏻🚹😉
    • Slavoj Žižek 30.10.2018 19:08
      Highlight Highlight CNN 😂 das erklärt einiges 😉
  • Aussie 30.10.2018 18:32
    Highlight Highlight Mit der Abschaffung von Replay, oder dem 'vorspulen' während der Werbung, schafft sich das lineare TV selber ab. Die Konsumenten haben heute genug Alternativen um sich nicht von diesen Sendern bevormunden lassen zu müssen.
    • Politikinteressierter 30.10.2018 20:25
      Highlight Highlight Ich verstehe die Sender, dass Ihnen zuwider ist, dass Swisscom UPC etc. alles abschöpfen. Die Lösung ist aber nicht Replay einschränken, sondern meiner Meinung nach Zwangswerbung wie auf Youtube. Jeder soll 1mal einen Clip von 10sec schauen und danach ist aber fertig.
  • Rissle 30.10.2018 18:31
    Highlight Highlight Wie wird das im Ausland denn gehandhabt? Würde mich interessieren, liebes Watson Team
    • clint 30.10.2018 19:21
      Highlight Highlight Dort ist es bereits heute so, dass die TV-Verbreiter mit jedem Sender einzeln über Replay verhandeln müssen. Die CH-Lösung ist ein nahezu weltweites Unikum; und hat bisher zu super Lösungen für Konsumenten und faire Entschädigungen für die Rechteinhaber (TV-Sender und weitere) geführt. Auch wenn der IRF das anders sieht; aber ihre Zahlen sind Voodoo, die Verluste sind reine Behauptungen.
    • sleeky 30.10.2018 19:46
      Highlight Highlight @Rissle
      Im Europäischen Ausland gibt es Replay-TV wie wir es kennen nicht oder nur sehr stark eingeschränkt. Entweder garnicht oder vorspulen bei Werbung ist blockiert.
  • Pafeld 30.10.2018 18:29
    Highlight Highlight Die Namen der Komissionsmitglieder wären noch interessant. So dreist gegen die direkten Interessen der Bevölkerung wird wohl kaum operiert.
  • Pedro878 30.10.2018 18:26
    Highlight Highlight Einen Grund mehr kein TV mehr zu sehen, netflix amazon und sky etc. kann man für das gleiche auch haben ohne werbung ;)

  • Tugium 30.10.2018 18:25
    Highlight Highlight Zahlt den Sendern einfach genug für ihr Programm und gut ist. Ihr verdient mehr als genug!
    • Evan 30.10.2018 18:41
      Highlight Highlight Wenn ein entsprechendes System eingeführt wird, welches das erlaubt, denke ich, hätten viele Leute nichts dagegen. Aber dafür ist halt ein wenig Innovation von Seiten der Anbieter gefragt.
    • clint 30.10.2018 19:27
      Highlight Highlight Das ist genau die Diskussion, aktuell zahlen die Verbreiter CHF 1.60/Kunde/Monat für 7-Tage Replay und normale Aufnahmen, plus CHF 2.34/Kunde/Monat für die Verbreitung von Radio und TV (das macht für einen Anbieter mit 1mio Kunden pro Jahr Kosten von CHF 47mio nur für die Urheber/Rechteinhaber!). Den Sendern ist das nicht genug...
    • KurtFaber 30.10.2018 19:37
      Highlight Highlight Natürlich wird es genau darauf hinauslaufen: Wer bereit ist, mehr zu bezahlen, wird auch weiterhin Replay und Vorspulen kriegen.
  • Jason84 30.10.2018 18:21
    Highlight Highlight Glauben die TV Anbieter allen Ernstes, ihre Marktanteile gegenüber Netflix und co halten zu können, indem sie diesen Disput auf dem Rücken der Konsumenten austragen?
    So schaufeln sie nur ihr eigenes Grab.
    • Nelson Muntz 30.10.2018 19:53
      Highlight Highlight abwarten, plötzlich ists überall so mit den Werbespots...
    • Politikinteressierter 30.10.2018 20:20
      Highlight Highlight Netflix schreibt meines Wissens immer noch Verluste und wird mir nie das qualitative und breite Programm bieten könen wie SRF, ARD, ZDF, Phoenix. Genau deshalb braucht es die linearen Sender weiterhin oder wollen wir unsere News über die Welt von einem Dude auf Youtube beziehen? Und noch was. Netflix muss zuerst noch eine breitere Filmdatenbnk aufbauen, bevor die Leute komplett von Raubkopien und Filmverleih umsteigen.
    • TauRam 30.10.2018 20:37
      Highlight Highlight @Politikinteressierter Qualitativ und breit? Bei SRF? Wenn keine Championsleague läuft sieht die Sender doch keiner an!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ton 30.10.2018 18:21
    Highlight Highlight Lustig zu sehen, wie sie sich selbst abschaffen. Ich bleibe bei Netflix und YouTube. Mein Fernseher ist seit vier Jahren nur noch am Laptop angeschlossen und vermissen tue ich die 15 Min.-Werbeblöcke nicht.
    • Butzdi 30.10.2018 18:43
      Highlight Highlight Dafür haben sie bei youtube alle 3 Minuten eine Werbung von 20 sekunden. Auch keine Alternative.
    • sleeky 30.10.2018 19:53
      Highlight Highlight @Butzdi
      Ich weiss nicht welches youtube du hast, aber bei meinem kommt meistens am Anfang ein Spot, den man nach einigen Sekunden wegklicken kann und dann je nach uploader kein Spot mehr oder selten nach ca. 10 minuten noch einer. Ok dieser Satz war jetzt etwas gar lang.
    • Zap Brannigan 30.10.2018 20:01
      Highlight Highlight @Butzdi
      Das lässt sich einfach lösen: Mit uBlock Origin im PC Browser und DNS66 auf dem Handy gibts bei YouTube keine Werbung.
      Allerdings lasse ich bei gewissen YouTube Kanälen die Werbung absichtlich laufen, weil die Einnahmen fast gänzlich dem Betreiber des Channels zu Gute kommen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • satyros 30.10.2018 18:21
    Highlight Highlight Einigt Euch doch einfach! Ich zahle verdammt viel für Replay-TV. Dass davon ein gewisser Teil an die Sender gehen soll, verstehe ich. Es sind ja die, die die Inhalte produzieren. Die Zeit des werbefininzierten TV sind vorbei.
  • DerHans 30.10.2018 18:15
    Highlight Highlight Anschauungsunterricht wie man sich selbst zu Grabe trägt.
  • Midnight 30.10.2018 18:13
    Highlight Highlight Lächerlich, denn die Gewinner sind dann nicht die TV-Sender, sondern Streaminganbieter sowie The Pirate Bay und konsorten.

    Aber hey, wen's glücklich macht...
    • Chalifa al Ƨecchone [chalifakingofcrypto] 30.10.2018 18:30
      Highlight Highlight Lustig... hab das gleiche gedacht. Nicht ganz. Dachte an Usenet.
      Ob sich die illegalen IPTV Anbieter (aber legal für die CH-Kunden) daran halten wage ich zu bezweifeln...
  • DerRabe 30.10.2018 18:13
    Highlight Highlight Gratulation liebe TV-Sender, damit macht ihr euch selbst noch unattraktiver, weshalb euch bald gar niemand mehr einschalten wird, was natürlich zu noch viel mehr Werbe-Einbussen führen wird.
  • Gigugeli 30.10.2018 18:09
    Highlight Highlight Tja so wandern noch viele Konsumenten zu alternativen Programmen ab zu Netflix, Youtube etc.. Ich bezahle gerne mehr für Werbefreie gute Programme, diese doofen Werbungen will ich mir nicht antun. Da schaue ich lieber eine gute Youtube Doku an.
  • aglio e olio 30.10.2018 18:08
    Highlight Highlight Ich verstehe den Standpunkt der Sender.
    Sie bieten eine Leistung an und die Gegenleistung des Konsumenten ist das Ertragen der Werbeblöcke.
    Wenn nun Anbieter wie Swisscom, UPC etc. Tools bereitstellen, die das Auslassen der Werbeblöcke ermöglichen und sich dies noch bezahlen lassen, ist das parasitär.
    TV Konsumenten die sich nicht an "Abmachungen" halten (GratisTV gegen Werbung) und Distributoren die das unterstützen auf der einen Seite. TV Anbieter auf der anderen.
    Wer hat die Moral auf seiner Seite?
    • derEchteElch 30.10.2018 18:33
      Highlight Highlight Es gibt kein Gratis TV. Du bezahlst Billag, weil du gegen die Abschaffung der Gebühren warst!

      Eigentlich dürften die TV-Sender sich nicht beklagen, sie erhalten schliesslich Billag. Einfach so. Pauschal.
    • aglio e olio 30.10.2018 18:51
      Highlight Highlight Gerne lese ich Argumente gegen meine Sichtweise...
    • aglio e olio 30.10.2018 19:17
      Highlight Highlight derEchteElch, die meisten der Privatsender die ich schaue, erhalten wenig bis nichts von den Billag Gebühren. Auch von denen sind einige unter den Streithähnen.
      Und auf die beziehe ich mich. Privatsender. Hätte ich deutlicher ausdrücken sollen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • FloW96 30.10.2018 17:58
    Highlight Highlight Die Bundesversammlung bringt gerade das Fernsehen um... Ich kaufe glaub ich Netflix-Aktien
    • Gigle 30.10.2018 18:44
      Highlight Highlight Würd ich nicht, da scheint was am brodeln zu sein. Der Abgang von Disney bei Netflix ist wahrscheinlich nur der Beginn. Aber ich hoff, ich täusch mich.
  • derEchteElch 30.10.2018 17:57
    Highlight Highlight Die Sender haben das Geld für die Werbung bereits erhalten! Es spielt keine Rolle, ob Vorgespuhlt wird oder nicht. Die Einschaltkote ist und bleibt die selbe, was dem Kunden (Werbebucher) verrechnet wird.

    Werbung ist ohnehin nicht messbar in seiner (wahren) Effizienz!

    Es darf KEINE Einschränkung im Replay geben! Am Schluss wird man gezwungen, Werbung zu schauen UND zusätzlich Billag zu bezahlen! So nicht!

    Nötigenfalls mit Volksinitiative!

    Keine Einschränkungen im Replay und kostenfreie Wahl für den Konsumenten mit allen Freiheiten!
    • aglio e olio 30.10.2018 18:56
      Highlight Highlight "Die Sender haben das Geld für die Werbung bereits erhalten!"

      Bleibt nur dass es beim nächsten Mal weniger Geld für die Werbung geben wird, da die Reichweite geringer ist/wird. Die Werbeleute sind doch nicht blöd. Die wissen auch dass vorgespult wird.

      PS
      Du benutzt nach meinem Geschmack zu viele Ausrufezeichen.
    • Philu 30.10.2018 19:36
      Highlight Highlight @aglio e olio
      Wie möchten die Werbe den messen, ob die Reichweite geringer war? Man greift zum Handy, geht mal kurz weg, schaltet für den Werbeblock um während des Live TV. Im schlimmsten Fall bleibt man dann beim Ausweichkanal, weil man auf etwas anderes gefunden hat. Dann schiesst sich der Sender dann plötzlich ins eigene Bein und verliert Einschaltquoten. Wenn niemand den Sender schaut, dann tuts den Sendern richtig weh, weil sie dann keine Werbeeinnahmen haben. Darum liebe ich mein Teleboy. Zukünftig einfach Sendung aufzeichnen und runterladen und dann halt innerhalb der MP4 Datei spulen
    • aglio e olio 30.10.2018 21:15
      Highlight Highlight Phil, das ist richtig. Das (auch vermutete) Konsumentenverhalten ist in den Werbepreisen berücksichtigt. ReplayTV ist da ein grösserwerdender Faktor. Die Preise sinken weiter.
      Das macht den Standpunkt der TV Sender verständlich.
      Ob das Vorgehen hilfreich sein wird? Wenn, dann nur kurz.
      Ich denke die Zeit des klassischen Fernsehens läuft ab. Noch ist es nicht tot, aber es riecht schon komisch...
  • Pius C. Bünzli 30.10.2018 17:54
    Highlight Highlight Da gibt es nur zwei Auswege als Konsument. Entweder die Filme wieder per Festplatte aufnehmen oder TV abo gabz abstellen und dafür ein paar Streamingdienste abonnieren.
  • mw1 30.10.2018 17:49
    Highlight Highlight für mich ist das überspringen der Werbung grund nummer 1 für replay tv.

Teslas Model 3 schlägt in der Schweiz voll ein – und stürmt die Auto-Verkaufscharts

Teslas neuer Elektrowagen hat im März aus dem Stand die Spitze der Verkaufscharts erklommen. Zum ersten Mal ist ein reines E-Auto im Monatsvergleich das meistverkaufte Auto der Schweiz.

Seit Mitte Februar liefert Tesla seinen Hoffnungsträger, das Model 3, in der Schweiz aus. Der Verkaufsstart fällt offenbar vielversprechend aus: Der bislang günstigste Tesla war in der Schweiz und in Liechtenstein im März das meistverkaufte Auto und schlägt somit – zumindest temporär – nicht nur alle anderen E-Autos, sondern auch alle Verbrenner.

Laut Verkaufsstatistik von Auto Schweiz, der Vereinigung Schweizer Automobil-Importeure, sind dies die zehn beliebtesten Autos im März 2019:

Insgesamt …

Artikel lesen
Link zum Artikel