Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Basel, 17. Dezember 2015: Ende November konnte im Rheinhafen 150 Kilogramm Kokain im Wert von 10 Millionen Franken sichergestellt werden. Die Polizei war von einem Kapitän eines Rheinfrachtschiffs alarmiert worden, weil drei Unbekannte versucht hatten, auf seinem vor Anker liegenden Schiff einen Container mit Tiefkühlgut aufzubrechen. (Bild: Basel-Stadt
Staatsanwaltschaft)

Das sichergestellte Kokain.
Bild:

150 Kilogramm Kokain im Marktwert von 45 Millionen Franken in Basel sichergestellt

Auf einem Rheinschiff in Basel sind erneut 150 Kilogramm Kokain in einem Container entdeckt worden. Die Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Stadt schätzt den Marktwert der Drogen auf mindestens 45 Millionen Franken.

Das Kokain befand sich in einem Container mit Tiefkühlgut aus Ecuador, der via Antwerpen verschifft worden war. Der Stoff sei sehr wahrscheinlich nicht für die Schweiz bestimmt gewesen und aus Versehen nicht in Belgien ausgeladen worden, teilte die Basler Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit.

Bereits der zweite grosse Drogenfund

Den Drogenfund verdankt die Polizei dem aufmerksamen Kapitän des Rheinfrachters. Dieser alarmierte jedenfalls die Polizei, als Ende November drei Unbekannte den Tiefkühlcontainer auf seinem vor Anker liegenden Schiff zu knacken versuchten. Als er nachsah, flüchtete das Trio und die Polizei stellte Taschen mit weissem Pulver sicher.

Das Kokain hat gemäss Staatsanwaltschaft einen Wert von 10 Millionen Franken. Da die Drogen durch die verschiedenen Händler für den Strassenverkauf mindestens dreimal gestreckt würden, belaufe sich sich der Marktpreis auf mindestens 45 Millionen Franken.

Es ist der zweite grosse Drogenfund auf einem Rheinschiff innerhalb weniger Wochen. Bereits im Oktober stellten die Baselbieter Behörden im Hafen Birsfelden 191 Kilogramm Kokain in einer Kaffeelieferung aus Brasilien sicher. Die Drogen wurden verbrannt. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thanatos 17.12.2015 16:50
    Highlight Highlight Boah das hätte ne schöne Zeit zwischen Weihnachten und Silvester gegeben *.*
  • Angelo C. 17.12.2015 11:53
    Highlight Highlight Sehen neckisch aus, die herzigen Päckchen, auf die der Weihnachtsmann sehnsüchtig gewartet haben dürfte 😜!
  • GianT 17.12.2015 10:11
    Highlight Highlight Oh jee, dann gibts dieses Jahr keine Weisse Weihnacht für mich :(
  • sapperlord 17.12.2015 10:00
    Highlight Highlight Oha, da hätte sich jemand ein goldenes Näschen verdient.

«Jugendliche unter Druck» – Szenen aus dem gestrigen SRF-DOK, die du gesehen haben musst

Immer mehr Jugendliche suchen die Notfallstation der Jugendpsychiatrie auf. Warum? Ein SRF-«DOK» hat zwei Betroffene porträtiert.

Der «DOK» von SRF hat sich am Donnerstagabend mit einem schwierigen Thema befasst: «Jugendliche unter Druck – In der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie».

Hintergrund ist die Annahme, dass Jugendliche heute stärker als früher unter grossem Druck stehen. Zum einen durch den konstanten Vergleich mit Gleichaltrigen auf den sozialen Medien, zum anderen wegen dem wachsenden Leistungsdruck in der Schule.

Die Macher haben zwei Jugendliche begleitet, Emil (15) und Bene (18). Beide wollten nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel