Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04391397 Liberian men paint on a wall as part of a sensitization programme about the deadly Ebola virus in Monrovia, Liberia 08 September 2014. The World Health Organization (WHO) has said the number of deaths from Ebola has risen to 2100 in West Africa with an exponential surge predicted in Liberia the hardest hit country in the region.  EPA/AHMED JALLANZO

In Liberia, Sierra Leone und Guinea versucht man, mit Hilfe von Sensibilisierungskampagnen die Krankheit einzudämmen. Bild: AHMED JALLANZO/EPA/KEYSTONE

Ebola-Epidemie

Trotz zwei Verdachtsfällen: «Es werden keine systematischen Tests an Schweizer Grenzen durchgeführt» 



Zwei Ebola-Verdachtsfälle innert zwei Tagen: Muss sich die Schweiz gegen das tödliche Virus rüsten? Am Montag hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) gemeldet, dass erstmals ein Ebola-Verdachtsfall in der Schweiz registriert wurde. Dabei handle es sich um einen Pfleger aus Sierra Leone, der dort von einem infizierten Kind gebissen wurde, bevor er in die Schweiz geflogen wurde. Das Risiko einer Erkrankung sei allerdings gering. 

Am Dienstag wurde bekannt, dass ein Guineer die Kriterien für einen Ebola-Verdachtsfall erfüllt. Er war am 17. September in der Asyl-Empfangsstelle Vallorbe VD angekommen und wurde routinemässig unter Quarantäne gestellt. Dort wurde er nach einer Woche krank. Deshalb sei er gemäss den Kriterien des BAG als Ebola-Verdachtsfall eingestuft und unter allen erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen nach Lausanne ins Universitätsspital überführt worden. Dort seien ihm Blutproben abgenommen worden.

Keine Tests für Flüchtlinge

Diese zwei Fälle haben eine Diskussion über die Gefahr der Einschleppung von Ebola durch Flüchtlinge oder Hilfswerksmitarbeiter ausgelöst.

«Falls jemand aus Guinea, Liberia oder Sierra Leone stammt, wird abgeklärt, wann er das Land verlassen hat. Falls er weniger als 21 Tage, das ist die Inkubationszeit von Ebola, unterwegs ist, wird das BAG umgehend informiert», sagt Lea Wertheimer vom Bundesamt für Migration auf Anfrage von watson.

Dies reicht den Behörden offenbar. «Es werden keine systematischen Tests mit Immigranten an Schweizer Grenzen durchgeführt. Jeder Neuankömmling muss allerdings einen Fragebogen ausfüllen», sagt Lea Wertheimer vom Bundesamt für Migration auf Anfrage. 

In weniger als 21 Tagen in die Schweiz?

Auch das BAG schliesst eine eingeschleppte Epidemie durch Asylsuchende aus. Es gebe nur sehr wenige Asylanträge aus den betroffenen Ländern. Hinzu kommt, dass Flüchtlinge aus diesen Ländern sehr lange unterwegs sind, bevor sie in die Schweiz gelangen, dadurch bereits auf dem Weg erkranken würden und die Reise nicht fortsetzen könnten. 

Flüchtlinge, die mit dem Flugzeug kommen, müssen bereits auf dem afrikanischen Kontinent durch eine Ausreisekontrolle; die europäischen und Schweizer Flughäfen haben «ihr Augenmerk geschärft», so das BAG weiter. Was bereits aufgenommene Asylsuchende aus den betroffenen Gebieten betrifft, hat das BAG den 1000 Personen einen persönlichen Brief mit Informationen zu Infektionsrisiken zugeschickt. (lhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel