Schweiz
Ehe für alle

Gegner der «Ehe für alle» nehmen Samenspende für Lesben ins Visier

Gegner der «Ehe für alle» nehmen Samenspende für Lesben ins Visier

27.08.2021, 11:0027.08.2021, 12:01
Mehr «Schweiz»
24.07.2021, Berlin: Engelsfl
Bild: keystone

Vertreterinnen und Vertreter von SVP, EDU und Mitte-Partei kämpfen gemeinsam gegen die «Ehe für alle», über die am 26. September abgestimmt wird. Sie stören sich insbesondere an der mit der Vorlage verknüpften Samenspende für lesbische Paare.

Im Zentrum der Medienkonferenz vom Freitag stand für das Nein-Komitee deshalb die Frage nach den Rechten von Kindern. Die Samenspende für lesbische Paare ebne das Terrain für ein «fatales Gesellschaftsexperiment», lautete der Tenor. Sie führe zu gesetzlich geförderter Vaterlosigkeit.

Wieso diese lesbische Pfarrerin für die «Ehe für alle» ist

Video: watson/lea bloch

«Kinder brauchen Wurzeln», sagte die Thurgauer SVP-Nationalrätin Verena Herzog, Co-Präsidentin des Referendumskomitees. Es sei für Heranwachsende zentral, Vorbilder von beiden Geschlechtern zu haben. Noch mehr: «Die Kinder haben ein Recht darauf.» Mit der Samenspende für lesbische Paare werde der Mann dagegen auf die Rolle eines «blossen Samenlieferanten» reduziert, kritisierte Herzog.

Angst vor «vaterlosen Gesellschaft»

Die Befürworter der «Ehe für alle» stellten den Kinderwunsch von Erwachsenen über das Recht und das Wohl des Kindes, doppelte Marc Jost nach. Laut dem ehemaligen EVP-Grossratspräsidenten und Generalsekretär der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA) muss das Kind von lesbischen Eltern bei einer Annahme der Vorlage bis zur Volljährigkeit auf seinen biologischen Vater verzichten, was zu verhindern sei.

«Wollen wir wirklich eine vaterlose Gesellschaft?», fragte der Walliser Mitte-Nationalrat Benjamin Roduit rhetorisch. Es sei bekannt, dass die Abwesenheit eines Vaters Auswirkungen auf die Identitätsbildung der Kinder habe. Roduit erwähnte etwa Studien aus Frankreich und den USA.

EDU-Präsident Daniel Frischknecht argumentierte juristisch: Das Recht, eine Beziehung zum Vater pflegen zu können, sei in der Uno-Kinderrechtskonvention verankert, sagte er. Die Vorlage «Ehe für alle» verletze dieses Recht. «Deshalb reden wir vom Kindeswohl.»

Traditionen schützen

Das Nein-Komitee zur «Ehe für alle» warnte zudem davor, dass sich bei einem Ja der Stimmbevölkerung bald auch Alleinstehende und schwule Paare auf ihren unerfüllten Kinderwunsch berufen dürften. Der Weg zu einer Eizellenspende und der «ethisch inakzeptablen» Leihmutterschaft sei dann nicht mehr weit.

Weniger stark gingen die Anwesenden auf das Argument ein, wonach die Ehe auch in Zukunft der Verbindung von Mann und Frau vorbehalten sein solle. Nur eine Verbindung von Mann und Frau könne Leben zeugen, das müsse geschützt werden, hiess es in der Mitteilung.

Heute können zwei Frauen oder zwei Männer in der Schweiz nicht heiraten. Sie haben lediglich die Möglichkeit, eine eingetragene Partnerschaft einzugehen. Dieses Partnerschaftsgesetz sei der «passende Rahmen für die rechtliche Absicherung gleichgeschlechtlicher Paare», schreiben die Gegner einer Ausweitung des Ehe-Begriffs in ihrem Argumentarium.

Gegner müssen Rückstand aufholen

Schliesslich stört sich das Referendumskomitee daran, dass die «Ehe für alle» per Gesetz eingeführt werden soll. Seiner Meinung nach bräuchte es dazu zwingend eine Verfassungsänderung und damit das Ja von Volk und Ständen. Bundesrat und Parlament widersprechen.

Einen Monat vor dem Abstimmungstermin deutet wenig auf einen Erfolg der Gegner hin. Umfragen von «20 Minuten»/Tamedia sowie vom Forschungsinstitut gfs.bern im Auftrag der SRG zeigen, dass im August rund zwei Drittel der Befragten Ja gesagt hätten zur «Ehe für alle».

Doch die Gegner wollen weiterkämpfen. Laut Kampagnenleiter Anian Liebrand setzt das Komitee insbesondere auf «wildes Plakatieren», Flyer-Aktionen und Parteianlässe. An einer zweiten Medienkonferenz von nächster Woche sollen zudem Fachleute zu Wort kommen, welche das Kindeswohl durch die «Ehe für alle» gefährdet sehen. Am vergangenen Freitag wurde schliesslich ein «junges Komitee» gegründet, um diese Bevölkerungsgruppe vermehrt erreichen zu können. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
141 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lukaz84
27.08.2021 11:14registriert Dezember 2016
Was ist wohl besser für das Kindswohl? Ein lesbisches Paar welches sich bewusst für eine Samenspende entscheidet und den ganzen Aufwand den es dazu braucht auf sich zu nehmen, oder eine ungewollte Schwangerschaft mangels Aufklärung oder ais nicht einvernehmlichen Geschlechtsverkehr? Die Freikirchen und Konservativen täten gut daran, ihre Prioritäten anzupassen.
17231
Melden
Zum Kommentar
avatar
En Espresso bitte
27.08.2021 11:41registriert Januar 2019
In-vitro-Fertilisation * heterosexuellen Paaren = Alles bestens.
In-vitro-Fertilisation * andern Paaren = DES TEUFELS

Man kann die Gleichungen kürzen, dann ist das Mindset der Gegner auch offensichtlicher:

Heterosexuelle Paare = Alles bestens
Andere Paare = DES TEUFELS
9922
Melden
Zum Kommentar
avatar
Menel
27.08.2021 11:12registriert Februar 2015
Verstehe ich das richtig; die Gegner sind der Meinung, dass zur Ehe das Erzeugen von Kinder gehört? Was ist mit den Menschen, die heiraten und keine Kinder bekommen wollen?

Und klar ist es Diskriminierung; man kan nichts für seine sexuelle Orientierung und kann sie auch nicht ändern. Trotzdem werden einem Rechte dadurch aberkannt und man wird, vor dem Gesetz, zum Menschen 2. Klasse gemacht.
8316
Melden
Zum Kommentar
141
Polizeiauto kollidiert mit Taxi – Verletzte in Zürich

Ein Streifenwagen der Stadtpolizei Zürich ist am Samstagmorgen bei einer dringlichen Einsatzfahrt auf der Hardbrücke mit einem Taxi kollidiert. Zwei Fahrgäste im Taxi wurden leicht bis mittelschwer verletzt.

Zur Story