Schweiz
Energie

Die AKW-Frage spaltet die FDP

Thierry Burkart will die FDP einen – doch die AKW-Frage spaltet die Partei

Der neue FDP-Präsident Thierry Burkart will seine Partei einen. Doch in der Energiepolitik wagt er die Belastungsprobe. Vor allem in der AKW-Frage sind die Freisinnigen gespalten.
10.02.2022, 13:52
Benjamin Rosch / ch media
Mehr «Schweiz»

Es war ja eigentlich nur ein kleiner Passus, nur wenige Worte in einem Positionspapier, über das ohnehin noch die Delegierten der FDP befinden können. Aber das Thema hat eine lange Tradition, die Partei zu spalten, dass sich alle darauf stürzten. Und plötzlich blickt der neue Parteipräsident Thierry Burkart seiner zweiten Delegiertenversammlung als erste Belastungsprobe entgegen: Es geht um Kernenergie.

Atomkraft polarisiert die FDP seit Jahrzehnten. In jüngerer Vergangenheit gab es zwei Drehmomente in der Debatte: 2017 beschloss das Schweizer Stimmvolk den Ausstieg aus der Atomenergie. Doch schon wenig später nahm die Angst um die Versorgungssicherheit zu. Und damit die Diskussion über Atomkraft wieder an Fahrt auf.

«Du wirfst ganz viele Nebelpetarden»: FDP-Präsident Thierry Burkart.
Thierry Burkart, Präsident FDP Schweiz: In der Energiepolitik steht er vor einem Lackmustest.Bild: ch media / Fabio Baranzini

Mehrere Abänderungsanträge

Deshalb sollen am Samstag die Delegierten in Montreux über folgenden Satz urteilen: Es seien «Voraussetzungen zu schaffen, um namentlich Kernkraftwerke der neuen Generation zuzulassen». Damit hat die Parteispitze Irritation ausgelöst. Nach Informationen ch medias versucht eine Gruppe von Zürcher Parteimitgliedern, den Passus abzuschwächen, sie hat einen entsprechenden Antrag eingereicht. «Im Bau neuer Atomkraftwerke sehen wir keine Option», heisst es in einer Stellungnahme auf der Website der Ortspartei Dietikon. In der Gruppe vertreten sind unter anderem Peter Metzinger und Fabian Etter. Letzterer hat in den vergangenen Jahren den Klimakurs der Partei mitgeprägt.

Die Zürcher sind nicht die einzigen, welche in Montreux für Diskussionen sorgen wollen. Gegenüber der «NZZ am Sonntag» hat Jaqueline de Quattro, Waadtländer Nationalrätin und Präsidentin der FDP Frauen ebenfalls einen Streichungsantrag angekündigt. Andere prononcierte Kritiker von Atomstrom, etwa der Luzerner Nationalrat Damian Müller, wollen sich wenige Tage vor der Zusammenkunft nicht mehr äussern.

Kurz vor 08.00 Uhr wurde im AKW G
FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen will über neue AKWs diskutieren. Bild: sda

In die Vollen geht dafür Christian Wasserfallen. Es ist kein Geheimnis, dass der Berner Nationalrat wenig mit dem Klimakurs unter Ex-Präsidentin Petra Gössi anzufangen wusste. Mit Burkart wittert er Morgenluft. Eine «Selbstverständlichkeit» sei es, wieder über Kernenergie zu diskutieren. «Sowieso wird über ein konkretes Projekt die Bevölkerung abstimmen können, da die Rahmenbewilligung dem Referendum untersteht.» Schliesslich gehe es darum, mittelfristig eine grosse Stromlücke in den Wintermonaten zu decken: «Wir müssen alle Hebel in Bewegung setzen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bits_and_More
10.02.2022 15:15registriert Oktober 2016
Bin selbst politisch naher bei der FDP, aber ganz ehrlich, Kernenergie lohnt sich wirtschaftlich nicht und was die Lagerung des Mülls für 100'000 Jahre kosten würde, lässt sich gar nicht berechnen.

Liberal sein, bedeutet auch Verantwortung zu übernehmen und nicht den Müll zu einem ökonomischen und ökologischen Problem der Nachwelt zu überlassen.
335
Melden
Zum Kommentar
avatar
amore
10.02.2022 17:44registriert Februar 2014
AKW sind „Chabis“. Die FdP soll sich für einen raschen Ausbau der Solarenergie stark machen.
Der Bund erlässt ein Notprogramm. Auf alle Dächer werden Solaranlagen gebaut. Finanzierung durch Bundessteuerpromille. Schafft Arbeitsplätze, steigert das BSP qualitativ. Los! Machen!
263
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jonas der doofe
10.02.2022 14:36registriert Juni 2020
Ich verstehe halt etwas grundsätzlich nicht:

Das Situation ist doch, dass wir weg von fossiler Energie möchten. Darüber herrscht ja grossmehrheitlich Konsens. Um die dann fehlende fossile Energie zu ersetzen, müssen wir mehr elektrische Energie bereitstellen.

Wenn wir heute mit der Planung eines neuen AKWs beginnen würden, würde frühestens 2040 Strom produziert.

Und das ist zu spät. Wir brauchen den Strom schon ab 2035. Und zwar unabhängig davon, ob AKWs sinnvoll sind oder nicht. Es dauert schlicht zu lange. Also warum diskutiert man das überhaupt?
200
Melden
Zum Kommentar
46
Eine Handvoll Schweizer Fans unter Deutschen – so wild war es in Frankfurt
Die Schweiz beendete das letzte Vorrundenspiel der EM mit einem 1:1 gegen das Gastgeberland Deutschland. Wir haben uns am Austragungsort Frankfurt unter die Fangemeinde am grossen Public Viewing gemischt.

Tausende von Menschen versammelten sich am Sonntagabend in Frankfurt in der Fanzone entlang des Mains. Das Wetter und die Stimmung waren toll, das Bier floss in Strömen und um 21 Uhr ertönte der Startpfiff.

Zur Story