Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SP will mit «Marshallplan» das Klima retten – Kostenpunkt: 3 Mrd. Franken



Die Nationalraete Beat Jans, BS, Christian Levrat, Parteipraesident und Staenderat, FR, und Nadine Masshardt, BE, von links, von der SP-Schweiz aeussern sich an einer Medienkonferenz zum Klima-Marshallplan fuer die Energiewende, am Dienstag, 2. Juli 2019, in Uettligen bei Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Nationalrat Beat Jans, Ständerat Christian Levrat und Nationalrätin Nadine Masshardt äussern sich zum Klima-Marshallplan. Bild: KEYSTONE

Die SP will mit einem Klima-«Marshallplan» die Energiewende vorantreiben. Dank Investitionsimpulsen von fast drei Milliarden Franken aus dem Bundesbudget sollen doppelt so viele private Investitionen in erneuerbare Energien und Effizienz ausgelöst werden.

Beim «Marshallplan» handle es sich um ein pioniermässiges Investitionsprogramm, das auf Solarenergie und Energieeffizienz setze, um den Öl-Ausstieg zu beschleunigen, sagten Vertreter der Partei am Montag an einer Medienkonferenz in Uettligen BE.

Wärmeversorgung, industrielle Prozesse und Verkehr müssten rasch auf erneuerbare, einheimische Energie umgestellt werden. Dieser Umbau sei sozialverträglich finanzierbar und zahle sich zudem für die Schweiz wirtschaftlich aus.

Die Nationalraete Jacqueline Badran, ZH, Roger Nordmann, VD, Beat Jans, BS, Christian Levrat, Parteipraesident und Staenderat, FR, Nadine Masshardt, BE und Eric Nussbaumer, BS, von links, von der SP-Schweiz aeussern sich an einer Medienkonferenz zum Klima-Marshallplan fuer die Energiewende, am Dienstag, 2. Juli 2019, in Uettligen bei Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Vorhandene Instrumente verschärfen

Die nötigen Instrumente für den Öl-Ausstieg und die Energiewende seien in der Schweiz vorhanden und müssten verschärft werden. Mit dem «Marshallplan» gewährleiste die SP nun auch die Finanzierung des Öl-Ausstiegs.

Dank Investitionsimpulsen von fast drei Milliarden Franken aus dem Bundesbudget sollen doppelt so viele private Investitionen in erneuerbare Energien und Effizienz ausgelöst werden: Damit soll das gesamte öffentliche und private Investitionsvolumen von aktuell jährlich rund drei Milliarden auf zwölf Milliarden Franken ansteigen. Eine Klimabank soll helfen, dank Klima-Anleihen den privaten Anteil zu finanzieren: Gegebenenfalls könne die PostFinance dazu einen neuen Leistungsauftrag erhalten.

Milliarden-Überschüsse nutzen

Nach den Vorstellungen der Partei soll der Bund Investitionsanreize für Gebäude und Industrie, die Elektrifizierung von Fahrzeugen und Verkehrsinfrastruktur sowie den Ausbau von Solarstrom und Speicherwasserkraft finanzieren. Diese Bundesinvestitionen sollen aus dem ordentlichen Bundeshaushalt erfolgen, indem die jährlichen Milliarden-Überschüsse endlich produktiv genutzt würden und auf unnötige Geschenke wie die geplante Abschaffung der Stempelabgabe verzichtet werde.

Eine von der SP in Auftrag gegebene Studie beweise, dass die geplanten Massnahmen sozialverträglich umsetzbar seien. Der «Marshallplan» belastet nach den Worten von SP-Vizepräsident Beat Jans den Mittelstand nicht. Der Mittelstand werde auf lange Sicht sogar profitieren.

«Wir brauchen den Mut und den Pioniergeist von damals.»

Christian Levrat

Die Umstellung auf einheimische Energiequellen werde dazu führen, dass die Energiekosten in der Schweiz sinken würden, deutlich weniger Geld ins Ausland abfliesse und tausende Jobs geschaffen würden.

SP-Präsident Christian Levrat verwies darauf, dass die Schweiz in der Geschichte schon mehrfach Mut und den Pioniergeist bewiesen habe, um das Land voranzubringen. «Wir brauchen den Mut und den Pioniergeist von damals», wird er zitiert. Die Schweiz müsse und könne klimaneutral und erdölfrei werden: Wenn sie auf ihr Erfolgsrezept und auf ihren Pioniergeist vertraue, werde die Schweiz auch diese Herausforderung meistern. (sda)

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

10 Alltagssünden, die wir alle regelmässig begehen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

134
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
134Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thinkdeeper 03.07.2019 14:56
    Highlight Highlight Wenn ich, unterer Mittelstand, eine vergünstigte Hypothek und Beitrag für Energetische Sanierung der Fenster und Fassade sowie für Solarzellen mit Batteriespeicher auf dem Dach, werde ich dies umgehend realisieren. DIes kommt auch dem Einheimischen Gewerbe zu Gute.
  • Tom T. 03.07.2019 07:38
    Highlight Highlight Das Klima ist rettbar. Es braucht aber viele, viele Lösungen : Parlamente ohne Bremser, Abstriche beim Landschaftsschutz (z.Bsp.: Solar an Lawinenverbauungen) und viel Geld für Kraftwerke neuester Technologien. https://www.watson.ch/schweiz/energiewende/610265583-solarreaktor-in-eth-zuerich-produziert-treibstoff-aus-licht-und-luft
  • 1$ opinion 03.07.2019 00:41
    Highlight Highlight So ihr Profis, schaut euch doch mal dies an:
    https://brilliantlightpower.com/

    Ist das was?, entzieht sich meinem Verständnis.
  • Mario Conconi 02.07.2019 23:35
    Highlight Highlight Eingentlich ist ea doch eine ganu einfache Rechnung: Nichtstun ist gratis = Aussterben unserer Spezies.
    Etwas unternehmen, kostet etwas = eine minime Chance.
    Nicht für uns, die jetzt schon Leben, sondern eine Chance für alle jene welche noch kommen werden.
  • inmi 02.07.2019 22:30
    Highlight Highlight Mit dem Geld anderer Leute grosszügig sein ist einfach. Widerlicher Populismus. Vor den Wahlen natürlich. Wie kann man nur SP wählen.
  • Kündig Beat 02.07.2019 22:07
    Highlight Highlight So wie ich unseren Finanzminister Ueli Maurer einschätze, sind drei Milliarden locker, ohne den Finanzhaushalt zu belasten, bezahlbar: Mit dem nicht budgetierten Finanzüberschuss von 2019.
  • Bonus75 02.07.2019 21:36
    Highlight Highlight Hätte man schon vor 30 Jahren investieren sollen.
    • lipolup 03.07.2019 04:41
      Highlight Highlight Ich glaube jetzt zu handeln ist die Beste Lösung. Ich glaube eine Zeitmaschiene wird alle Innovation der Welt nicht hervorbringen.
  • das Geflüster 02.07.2019 21:30
    Highlight Highlight Die Kosten wird wohl die Mittelschicht berappen müssen.
    Die Linken geben wieder einmal das Geld von anderen Leuten aus.
    ätzend.
    • FrancoL 02.07.2019 22:39
      Highlight Highlight Wenn dann die Natur ihren Zoll verlangt wird es wer genau sein der die Kosten berappt?
      Schon heute haben die Gemeinden wegen dem Microklima höhere Kosten und wer berappt diese? Wer denkst Du berappt die Kosten für teilweise kontaminierte Grundwasservorkommen in unserer Gemeinde, bedingt durch eine zu large Handhabung zB der Entsorgungen am Bau.
    • das Geflüster 02.07.2019 23:44
      Highlight Highlight Und du denkst wir können das Klima beeinflussen?
  • Mutbürgerin 02.07.2019 21:08
    Highlight Highlight Tolle Sache. Dank SP kann ich mein altes Haus auf Staatskosten sanieren und noch eine Einnahmequelle mit Solar generieren. Statt dass ich eine Hypo aufnehmen muss und dafür 0.8% Zins zahle, schenken mir die anderen Steuerzahler noch Geld. Wählen werde ich sie aber trotzdem nicht.
    • FrancoL 02.07.2019 22:40
      Highlight Highlight Es sollten die die SP wählen, die zB vertrauen in dieses Projekt haben, Nullnummern sind da nicht gefragt.
  • Quecksalber 02.07.2019 20:25
    Highlight Highlight Mit 3 Milliarden CO2- und Energiewende durchziehen oder zumindest anstossen ist genau das was es jetzt braucht.
    • inmi 02.07.2019 22:31
      Highlight Highlight Die "Energiewende" in Deutschland ist gescheitert. Eine halbe Billion Euro ausgegeben und immer noch mehr CO2 als die Franzosen. Sollten wir auf keinen Fall nachmachen.
  • piatnik 02.07.2019 19:17
    Highlight Highlight wer glaubt das klima retten zu können gehört in eine sekte und nicht in die politik!
    • FrancoL 02.07.2019 22:41
      Highlight Highlight Wer so einen "Seich" schreibt der ist wohl schon in einer Sekte.
  • Ton 02.07.2019 18:55
    Highlight Highlight Genau das hätte die FDP tun sollen! Super Sache.
  • Matti_St 02.07.2019 18:47
    Highlight Highlight Habe hier ein paar mal über die SP abgelästert und bin gerade positiv überrascht.
    Diese Partei wird wieder wählbar.
    Jetzt fragen die Kritiker sicher, wegen einer Sache? Ja, diese eine Sache ist mehr als die anderen Parteien zusammen einen guten Plan in dieser Legislative hervorgebracht haben.
    • inmi 02.07.2019 22:32
      Highlight Highlight LOL. Die SP war ihr eine populistische Partei, die das Geld der Allgemeinheit mit beiden Händen zum Fenster rausschmeisst.
    • das Geflüster 03.07.2019 08:03
      Highlight Highlight Und die EU?
      Die grosse Sehnsucht dieser Partei?

      Alles Egal?
      Wollen Sie EU Bürger werden?
      Grüner EU Bürger?
  • Reudiger 02.07.2019 18:45
    Highlight Highlight Leider ist hier nicht wirklich viel von diesem Plan zu lesen. Die Ziele werden zwar offengelegt, jedoch ist es unklar, wie diese erreicht werden.
    Eine Umstrukturierung des Bundesbudgets würde Abstriche in anderen Sektoren bedeuten. Die angepriesenen neuen Jobs, stehen den bestehenden, zukünftig verlorenen Jobs entgegen.

    Die 3 Milliarden sollen wohl auch zur Subventionierung von Privatinvestitionen genutzt werden. Die Energiebilanz wird sich wohl verbessern, jedoch bezweifle ich, dass dies genügend Leute mobiliseren würde.

    Die Klimaproblematik ist nicht das grösste Problem der Schweiz.
    • Matti_St 02.07.2019 18:54
      Highlight Highlight Es geht vor allem darum, wenn ich das richtig verstehe, dass quasi die Angst über die zu Beginn Mehrkosten für alternative Energien genommen werden kann.
      Langfristig lohnt es sich eigentlich immer, für den Nutzer wie für den Staat.
    • Hasek 02.07.2019 19:02
      Highlight Highlight
      "Die Klimaproblematik ist nicht das grösste Problem der Schweiz."

      Absolut korrekt. Denn sie ist das grösste Problem der menschlichen Zivilisation...
  • ostpol76 02.07.2019 18:43
    Highlight Highlight Viel Hülle, wenig Inhalt... Wie immer im Wahljahr wird den Wählern erzählt was sie hören möchte.
  • AlienTechnologie 02.07.2019 18:42
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach nicht der beste Artikel der hier publiziert wurde. Schon im Titel wird mit den Kosten Angst geschürt. Dazu wird der Eindruck hinterlassen, dass das ganze ein Abstraktes Konzept ohne Plan ist. Klickt man aber die Links unter der Publikation der SP an, hinterlässt das einen anderen Eindruck https://www.sp-ps.ch/de/publikationen/medienkonferenzen/weg-vom-ol-klima-marshallplan-fur-die-energiewende

    Natürlich sind die Informationen Gefärbt, Planlos geht aber anders...
    • inmi 02.07.2019 22:33
      Highlight Highlight Die Aufgabe von Journalisten ist es auch nicht, die SP zu bejubeln.
  • Sir John 02.07.2019 18:22
    Highlight Highlight So etwas müsste meiner Meinung nach von jeder Partei vorgestellt werden: Eine Vision, wie sie sich die nächsten Jahrzehnte vorstellen und wie sie die Probleme bewältigen möchten. Statt rückwärtsgewandt zu denken, braucht es Visionen für die Zukunft.
  • Ironiemand 02.07.2019 18:08
    Highlight Highlight 3. Mrd Franken ?! Ich bin schockiert. Für ein bewaffnetes Pfadilager geben wir jährlich 4.7 Mrd. aus aber ein Lösungsansatz für ein reales Problem ist uns nur knappe 3. Mrd wert?
  • Peter R. 02.07.2019 17:57
    Highlight Highlight Endlich mal ein vernünftiger Plan von den Linken, der am richtigen Ort ansetzt und erfüllbare Ziele aufzeigt. Im Gegensatz zu den bisher erfolgten Verboten und Zurechtweisungen an die Einwohner.
    • FrancoL 02.07.2019 22:45
      Highlight Highlight Auch dieser Plan wird im Detail nur zusammen mit Verboten richtig funktionieren, aber dafür kann die SP nicht für, denn es ist in der heutigen Zeit nun mal alles mit Verboten zu unterlegen, der Mensch der hat viel weniger Selbstverantwortung als man gerne annehmen mag.
      Ich verzichte darauf Dir einige Dutzend Beispiele zu geben bei denen zuerst auf Selbstveantwortung gesetzt wurde und nachher nur ein Verbot das nötige Resultat brachte.
  • Kanischti 02.07.2019 17:54
    Highlight Highlight Endlich mal eine Partei, die darlegt welche Massnahmen sie gegen den Klimawandel (wenigsten in der Schweiz) ergreifen will. Dies so deutlich darzulegen hat bis jetzt keine andere Partei geschafft, die grün sein will!

    Ob dieser Marshallplan realistisch ist und was dies den Bürger und die Wirtschaft kostet, das steht auf einem anderen Blatt.

    Was zu erwarten war: Dieses Papier strotzt von neuen Verboten, zum Teil massiven Steuererhöhungen, Verpflichtungen und Einschränkungen.

    • FrancoL 02.07.2019 22:48
      Highlight Highlight Ach so, Du wolltest alles zum Nulltarif, nachdem wir mit grossen Gewinnen das Klima belastet haben? So quasi ein Perpetuum mobile?
      Wir treiben Raubbau und dann saniert man die beraubte Natur zum Nulltarif?
  • sikki_nix 02.07.2019 17:49
    Highlight Highlight In völliger Unkenntnis darüber, wie gut oder schlecht dieser Marshalplan aussieht, bin ich doch ehrlich und positiv Überrascht von der SP. Ich hoffe es handelt sich dabei um eine solide Arbeit und nicht um etwas hemdsärmlig zusammengebasteltes was man - im Wissen dass es sowieso nie durchkommt - für Parteiwerbung durchgezogen hat.
  • Rabbi Jussuf 02.07.2019 17:32
    Highlight Highlight Höhö
    3 Mrd. Franken?
    Das heisst für Schweizer Verhältnisse 9 Mrd. und weil die SP das vorschlägt, werden daraus mindestens 15Mrd. oder noch weitaus mehr.

    Und da noch rein gar nichts Konkretes auf dem Tisch liegt, kann man die Zahlen gleich vergessen.
    • FrancoL 02.07.2019 22:50
      Highlight Highlight Nebst vielen anderen Vorstellungen bietest Du uns auch noch Deine Hellseherei an?
      Danke wir können auch ohne Deine Einwürfe unsere Vorstellungen haben.
    • Rabbi Jussuf 02.07.2019 23:30
      Highlight Highlight FrancoL
      Meine Hellseherei ist realistischer als deine überhöhten Erwartungen, bloss weil von ein paar SPlern ein Pups gekommen ist, der wohl nur um die Wahlen geht.
      Dass ich richtig liege - falls der Plan überhaupt einmal ausgearbeitet wird - zeigen so ziemlich alle Grossprojekte der letzten 30 Jahre.

      Du kannst so viele Vorstellungen haben, wie du willst. Das ändert nichts daran, dass ich richtig liege.
    • Kanischti 03.07.2019 14:12
      Highlight Highlight @FrancoL: Wer ist "wir" und "uns"? Alle diejenigen, die Ihre Kommentare herzen? Ich bin froh, hier kontroverse Meinungen lesen zu dürfen. Aber vielleicht verstehen Sie dieses Forum, als eine Art Community, als Zirkel nur für Gleichgesinnte. Schade, wenn dem so wäre...
  • Ueli_DeSchwert 02.07.2019 17:31
    Highlight Highlight Ich kann ja falsch liegen, aber... Sind 3 Mia wirklich soo ein grosser Brocken, wie der Titel glauben macht? Ich meine, alleine das Militärbudget ist 4.5 Mia pro Jahr, und das Bundesbudget beläuft sich auf rund 70 Mia, und 2018 hat das Budget mit rund 2.9 Mia plus abgeschlossen.
    Heisst das nun im Ernst, dass wir alleine mit dem unbudgetierten Überschuss von 2018 unseren Teil beitragen können?
  • Cédric Wermutstropfen 02.07.2019 17:16
    Highlight Highlight Klingt, ohne die Details zu kennen, endlich mal nach einem vernünftigen Vorschlag. Ich hoffe, dass bürgerliche Parteien da mitziehen, zumindest in eine ähnliche Kerbe schlagen werden.
    • FrancoL 02.07.2019 22:51
      Highlight Highlight Wenn Du es hinkriegst dass das Rot der SP völlig ab dem Vorschlag entfernt wird, werden es die rechten Parteien prüfen.
    • Cédric Wermutstropfen 02.07.2019 23:38
      Highlight Highlight @Franco: Damit hätte ich allerdings kein Problem.
  • der Denker 02.07.2019 17:02
    Highlight Highlight Finde die Idee sehr gut. Aber gibt es auch bereits konkrete Pläne? Mit Einheimischer Energie kann ich herzlich wenig anfangen. Ein bisschen mehr präzisieren wäre gut, sonst kann der Vorschlag alles und nichts bedeuten.
  • ChillDaHood 02.07.2019 17:02
    Highlight Highlight Finde ich völlig realitätsfremd. Keine Verbrennungsmotoren mehr ab 2035 verkaufen und keine mehr ab 2045 im Betrieb haben? Ich persönlich halte grosse Stücke auf die Möglichkeit Treibstoff/Heizmittel CO2 neutral herzustellen.

    Der Plan setzt zu sehr auf vorgegebene Lösungen.

    Super - keine CO2 ausstossenden Heizungen mehr bis Ende dieser Periode... Kosten = 0 die bürden wir einfach den Immobilienbesitzern auf und sorgen für Mieterschutz, damit diese nur Subventionen erhalten, wenn sie die Mehrkosten nicht weitergeben.

    Typisch SP. Wir bringen die "Lösung" bezahlen sollen die anderen.
    • FrancoL 02.07.2019 22:55
      Highlight Highlight Keine so grosse Ahnung von Gebäudeheizungen, sonst würdest Du nicht einen solchen Quatsch schreiben, so von wegen Kosten und alles auf die Immobilienbesitzer übertragen. Betrachtet man bei neuen Heizung die VOLLKOSTEN, dann ergeben sich keine Mehrkosten.
      Aber Dein Schlusssatz spricht dann Bände: Keine Ahnung vom Ganzen aber weil es von der SP kommt wird mal auf den Tisch gehauen. Kindisches Verhalten.
    • ChillDaHood 03.07.2019 09:51
      Highlight Highlight Schauen wir mal, wie das so rauskommt.
  • FischersFritz 02.07.2019 16:55
    Highlight Highlight Jetz soll die faktisch nutzlose weltverbesserende Symbolpolitik der linken Gutmenschen auch noch Milliarden kosten...
    • FrancoL 02.07.2019 22:57
      Highlight Highlight weil ja so weiterfahren keine Mia kostet, aber mit dem Ausdruck Gutmensch zeigst du wessen Geistes Kind Du bist und da kann man locker sagen: es ist warme Luft was da von Dir kommt.
  • Domino 02.07.2019 16:53
    Highlight Highlight Da bleibt nur zu hoffen, dass Friday for Futur in den nächsten fünf Wochen in die Ferien fliegt... 😉
  • Sapere Aude 02.07.2019 16:51
    Highlight Highlight So sieht es also aus, wenn die SP die Gesellschaft sozialistisch umkrempeln will. Scheint sich die SVP mit ihrer Hysterie mit dem Extrablatt mal wieder selbst ins Knie geschossen zu haben.
    • Shlomo 02.07.2019 17:58
      Highlight Highlight Moment, was ist da dran sozialistisch?
    • Steibocktschingg 02.07.2019 18:38
      Highlight Highlight Wenn die SVP kapitalistische Ansätze und Ideen als "sozialistisch" beschimpfen will, dann ist das schon etwas peinlich und beweist, wie panisch man dort sein muss.
    • Sapere Aude 02.07.2019 23:31
      Highlight Highlight Ich paraphrasiere lediglich die Aussage aus dem SVP Extrablatt. Vielleicht sollte ich das nächste mal ein Sarkasmusschild aufstellen. 🤔
  • @BlackStar 02.07.2019 16:51
    Highlight Highlight Die Umstellung auf einheimische Energiequellen werde dazu führen, dass die Energiekosten in der Schweiz sinken würden ...
    Welche einheimischen Energiequellen sind gemeint? Kein Wort darüber, wo der Strom herkommen soll.
    Wasserkraft aus Stauseen? Hier stellte sich rot/grün in der Vergangenheit immer gegen einen Ausbau.
    Solarenergie? Auch hier stellt sich rot/grün gegen grosse Solarfarmen in den Bergen (ü 2000 m).
    • AlienTechnologie 02.07.2019 18:30
      Highlight Highlight Der Artikel ist leider nicht besonders detailliert. Ein sinnvoller Ansatz wäre z.B. kleinere Privatanlagen zu unterstützen.

      Die Vorschläge können aber hier nachgelesen werden: https://www.sp-ps.ch/de/publikationen/medienkonferenzen/weg-vom-ol-klima-marshallplan-fur-die-energiewende
    • Satan (live from hell) 02.07.2019 18:59
      Highlight Highlight Der Text oben würde Antworten geben, wenn man ihn richtig liest. Investitionen in die Gebäudesanierung und in erneuerbare Energiegewinnung und -speicherung. Bei der Gebäudesanierung könnte man z.B. auch gleich mit auf Solarzellen setzen.
    • FrancoL 02.07.2019 23:02
      Highlight Highlight Meine Güte immer die alte Leier wegen den Stauseen und den Grünen. Das ist doch nicht alles was die Schweiz zu bieten hat. Geht man nach Dir würden wir uns wohl immer noch auf allen Vieren bewegen.
      Man darf sich ohne Weiteres auch dezentralere Lösungen einspielen es müssen nicht die Solarfarmen in die Berge, wir haben genügend Dächer in den Agglomerationen und die gilt es einmal zu nutzen.
  • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 02.07.2019 16:49
    Highlight Highlight Man kann das inhaltlich gut oder schlecht finden. Immerhin nennt die SP mal klare Kosten. Jetzt ist’s an Politikern und Bevölkerung, ob für diese Massnahmen jeder Haushalt ca. 1‘000 Fr. zahlen will/soll.
    • zeromaster80 02.07.2019 17:44
      Highlight Highlight Klare Kosten^^ Diese Kostenschätzung dürfte in etwa die Qualität haben wie bei BER... Zudem mit der völlig anmassenden Behauptung die würde wirklich was bewirken...
    • Satan (live from hell) 02.07.2019 19:03
      Highlight Highlight Dieses Geld verbraten wir jedes Jahr für Militär und Steuerersparnisse mehrfach. Die Kosten werden aber noch viel höher werden wenn wir für alle Schäden aufkommen müssen, die der Klimawandel verursacht. Also ist die Idee nicht schlecht, aber schauen wir mal, wie die konkrete Umsetzung aussehen wird.
  • Künzli 02.07.2019 16:49
    Highlight Highlight Mit den Arbeitern haben die Sozis schon lange nichts mehr zu tun. Sie konzentrieren sich auf Beamtenposten und die Sozial- und Flüchtlingsindustrie. Nun erstaunen sie mit Umweltinnovationen. Klimabank, Investitionsimpulse, usw. Klingt einleuchtend. Ich bin überzeugt, dass sich die Grünen und vor allem die FDP warm anziehen müssen. Von der SVP reden wir mal gar nicht… Die SP wird von den Massnahmen profitieren. Auch die von SP-Leuten geführten KMUs, die die modernen Techniken der zukünftigen Infrastruktur produzieren, werden von den Bundessubventionen profitieren. Clever!
    • Steibocktschingg 02.07.2019 18:42
      Highlight Highlight Schon witzig, wie der mangelnde Wirtschafts-Sachverstand durchblitzt, wenn man zum Einen Dienstleistungen, die dem dritten Sektor angehören, als "Industrie" zu verunglimpfen versucht und damit so tut als wären sie Teil des zweiten Sektors. Wenn dann zum Anderen noch schön gepflegt die übliche rechtsrechte Verschwörungstheorie vom "linken Schmarotzer" eloquent verpackt werden kann, dann beweist man sein Unvermögen, einen modernen, sozialen Rechtsstaat zu begreifen, eindrücklich. Verdikt: Durchgefallen.
    • Satan (live from hell) 02.07.2019 19:08
      Highlight Highlight Von deiner angeblichen "Sozialindustrie" profitieren gerade die Arbeiter am meisten. Oder glaubst du, dass die Grossunternehmer eine AHV bräuchten? Wohl eher nicht. Auch von SVPlern geführte Unternehmen und Bauern könnten sehr stark von solchen Plänen profitieren, aber halt nur, wenn sie mitarbeiten würden, anstatt dagegen zu schiessen.
    • Kruk 02.07.2019 21:34
      Highlight Highlight Als Arbeiter fühle ich meine Rechte von keiner Partei so gut vertreten wie von der SP.
      Ob sie mit dem Rest ihres Posts recht haben, keine Ahnung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 02.07.2019 16:49
    Highlight Highlight Klingt ausgesprochen vernünftig! Zudem zeigt die SP schön, was Schweiz zuerst bedeutet und dass zu einem Preis das die Bürgerlichen gerade mal in einem halben Jahr im Militär oder für ihre Landwirtschaft verbraten!

    Einzig Swissoil-Präsident Rösti wird da sicher dagegen sein, denn der unterstützt mit unserem Geld eh lieber saudischen Ölscheichs.
    • Steibocktschingg 02.07.2019 18:43
      Highlight Highlight Wie heisst es aus der Ecke? Die Linken würden nur Geld aus dem Fenster werfen und demokratiefeindliche Gruppierungen unterstützen? Und dann noch dazu die Souveränität der Schweiz infrage stellen?

      Neusprech? Oder doch nur einfache Projektion von sich selbst auf andere? Fragen über Fragen...
  • AquaeHelveticae 02.07.2019 16:48
    Highlight Highlight Da die Kohäsionsmilliarde ja bald überflüssig wird kann man das Budget gleich nochmals ein wenig erhöhen :)
  • hauruck 02.07.2019 16:44
    Highlight Highlight Das ist das Einzige, was die SP kann: das Geld von anderen verpulvern.
    • nöd ganz. klar #161! 02.07.2019 16:58
      Highlight Highlight Du wolltest schreiben:

      Das ist das Einzige, was die SVP kann: Die Umwelt von anderen zerstören.
    • Linksextremer Klima-Opportunist 02.07.2019 17:03
      Highlight Highlight Oh stimmt die andern drucken sich ihr eigenes geld oder was?
    • René Obi (1) 02.07.2019 17:12
      Highlight Highlight Tja hauruck. Wenn man nichts macht, wird's viel, viel teurer. Wie nennen Sie denn das Ausgeben dieser einiges mehr als 3 Milliarden? Sinnvolles Investieren?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Liselote Meier 02.07.2019 16:43
    Highlight Highlight Sehr schön Konkret, Vernünftig und die Haushalte werden nicht belastet.

    Bei Abschaffung der Stempelsteuer profitiert vor allem die Finanzindustrie.

    • Liselote Meier 02.07.2019 17:18
      Highlight Highlight Stempelabgabe = Umsatzabgaben im Wertschriftenhandel.

      Damit ist nicht der Stempel auf der Gemeinde für den Töffliausweis gemeint.


    • Kanischti 02.07.2019 18:00
      Highlight Highlight Konkret? Ja.
      Vernünftig? Ansichtssache!
      Haushalte werden nicht belastet? Ein Märchen.
  • Hans Jürg 02.07.2019 16:40
    Highlight Highlight 3 Mia. sind wenig. Alleine für Subventionen an die Bauern bezahlen wir mehr. Auch für die Armee bezahlen wir sehr viel mehr. Für Flugis, die wir nicht brauchen, will man 6 Mia. aus dem Fenster rausschmeissen.
    Darauf zu verzichten, wäre eine Win-Win-Situation: Keine Flugis, keine Umweltverschmutzung und das Geld könnte man dann in solche Projekte wie jetzt vorgeschlagen verwenden.
    • Maese 02.07.2019 17:33
      Highlight Highlight Landwirte erhalten keine Subventionen! Die Bundesgelder welche sie meinen sind an Leistung gebundene Direktzahlungen.
    • Rabbi Jussuf 02.07.2019 17:36
      Highlight Highlight Du glaubst auch jeden Mumpitz. Wenn die SP behauptet, es koste 3 Mrd., dann kannst du sicher sein, dass es das Zehnfache kosten wird. Mindestens.
    • Froggr 02.07.2019 21:12
      Highlight Highlight 😅😅😅😅😅 das ist der wohl amüsanteste Vorschlag den ich bis jetzt gehört habe.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Repplyfire 02.07.2019 16:35
    Highlight Highlight Guter Ansatz. Klimaschutz mit Anreizen und Hilfen anstelle von Verboten. Bravo SP, weiter so.
    • Kanischti 02.07.2019 18:02
      Highlight Highlight Keine Verbote? Dann lesen Sie mal die 40 Massnahmen der SP!
  • fuegy 02.07.2019 16:29
    Highlight Highlight Milliarden in "erneuerbare" Energie zu investieren, da bin ich mir nicht sicher ob das wirklich der richtige Weg ist.
    Play Icon
    • fuegy 02.07.2019 18:41
      Highlight Highlight In 2017, Shellenberger told The Australian: "Like most people, I started out pretty anti-nuclear. I changed my mind as I realised you can't power a modern economy on solar and wind... All they do is make the electricity system chaotic and provide greenwash for fossil fuels."
    • orso129 02.07.2019 18:59
      Highlight Highlight Der Natur abschauen, die gewinnt schon seit 1Mrd Jahre alle Energie aus der Sonne. Die ersten CH- Plusenergie- Mehrfamilienhäusern funktionieren tadellos...
      Ein AKW lässt sich nicht versichern... Wohin mit dem für die nächsten 1000 Generationen gefährlichen Abfall?
    • fuegy 02.07.2019 23:38
      Highlight Highlight Die Erde ist ca. 4.6 Mia Jahre alt und bezieht Energie von der Sonne. Aber es ist nicht die einzige Energie welche auf der Erde wirkt, z.Bsp. Geothermie. Forschung und Entwicking von Technologie können abhilfe schaffen, was den Atommüll angeht, z.Bsp. Transmutation. Die Kernkraft und die damit zusammenhängende Technologie hat sich weiterentwickelt und wird dies weiter tun. Z.Bsp. gibt es Thoriumreaktoren, welche viel weniger "Abfall" produzieren. Aber wie Sonnenstrahlung ist auch radioaktive Strahlung eine Form von Energie. Mit Forschung wird diese genutzt werden können.
    Weitere Antworten anzeigen
  • K1aerer 02.07.2019 16:28
    Highlight Highlight Warum muss immer der Staat herhalten? Das Geld wächst nicht auf den Bäumen!
    • Sandro Lightwood 02.07.2019 16:58
      Highlight Highlight Eben darum. 😂
    • Froggr 02.07.2019 21:12
      Highlight Highlight Weil der Staat ja unabhängig von der Bevölkerung und der Besteuerung unbegrenzt Geld zur Verfügung hat. Moment......
  • Dreamtraveller 02.07.2019 16:25
    Highlight Highlight «Wir brauchen den Mut und den Pioniergeist von damals.» Sehr schön gesagt. Jetzt ist genau die richtige Zeit für Veränderung. Spannende und neue Job-Möglichkeiten, eine gesündere Erde und eine nachhaltige Wirtschaft. Alles super Voraussetzungen um zu investieren. Es wurde genug geredet, nun müssen mutige Lösungen kommen. Rot/Grün wählen und hoffen ist die Devise!
    • das Geflüster 02.07.2019 21:32
      Highlight Highlight Roth Grün wählen und untergehen?
  • Skorpion 02.07.2019 16:22
    Highlight Highlight ....dazu passend bietet die Rot/Grüne Zürcher Stadtregierung der nimmersatten Spassgesellschaft nicht nur 1 Feuerwerk, sondern gleich 3 am Zürifescht und verpufft Dreck und Abgase in die Luft und die Natur, ohne Bedenken für den Klima-Wandel! So widersprüchlich und verlogen ist doch einfach zum Abwinken! (ABWÄHLEN! )
    • Sandro Lightwood 02.07.2019 17:01
      Highlight Highlight Den Klimawandel stoppen, werden aber auch Feuerwerkverbote nicht. Denn die Auswirkungen auf das Klima sind gering. Gegenüber der Sendung 10vor10 sagt Klimaforscher Reto Knutti von der ETH Zürich: «Was wir mit dem Auto und dem Flugzeug an CO2 ausstossen ist bis zu 10'000 Mal mehr als was die Feuerwerke bewirken. Wichtig ist deshalb, dass wir da den Hebel ansetzen.»

      Knutti ist übrigens nicht irgendwer, er gilt als Koryphäe.

      https://www.watson.ch/schweiz/klima/656531095-feuerwerk-fuer-den-klimaschutz-konstanz-verzichtet-auf-raketen
    • Shlomo 02.07.2019 18:01
      Highlight Highlight Lieber Skorpion, die Feuerwerke verursachen einen verschwindend kleinen Anteil der gesammt CO2-Emissionen des Zürifeschts.
    • Kruk 03.07.2019 00:09
      Highlight Highlight Trotzdem könnte man auf die Feuerwerke verzichten.
  • inmi 02.07.2019 16:16
    Highlight Highlight Was für ein Blödsinn. Nur wenn man viel Geld ausgibt, heisst das nicht das man was Gutes tut. Aber es sollen wohl SP-Sympathisanten profitieren. Was für ein durchschaubares Spiel.

    Und die Schweiz verursacht extrem wenig global. Auch wenn wir uns massiv verschulden für solch einen Unsinnsplan, würde das global nichts ändern. Nur würde es uns und unseren Kindern schaden, weil die müssen diese Schulden abarbeiten. Krank, diese SP.
    • Dreamtraveller 02.07.2019 17:00
      Highlight Highlight mimimi die Schweiz verursacht extrem wenig global mimimi. Immer die selben hirnlosen Sprüche. Kann man nicht ernst nehmen. Einfach mal nix machen und nix in die Zukunft investieren und warten bis der Zug abgefahren ist. Andere Länder inverstieren übrigens auch. China zum Beispiel investiert UNMENGEN an Geld in die Förderung erneuerbarer Energien.
    • Liselote Meier 02.07.2019 17:02
      Highlight Highlight Herje lies zuerst den Artikel bevor du kommentierst!

      Da werden 0 Schulden gemacht, sondern wird vom Überschuss finanziert anstatt wie die Bürgerlichen planen, die Stempelsteuer abzuschaffen.

    • NiemandWirklich 02.07.2019 18:12
      Highlight Highlight Entschuldigen Sie, aber Ihren Kommentar empfinde ich als den grösseren Blödsinn als diesen Artikel oder den Plan der SP. Er erweckt den Eindruck mangelnden Leseverstehens und Selbstreflektion. Nein, wie im Artikel steht, sollen nicht primär zusätzliche Schulden angehäuft, sondern Überschüsse sinnvoll eingesetzt werden. Von erneuerbaren Technologien profitieren nicht nur SP-Sympathisanten. Neben der Wirtschaft wird insbesondere das Klima Freude haben.
      Die SP als krank zu bezeichnen finde ich etwas übertrieben, ohne Fan der SP zu sein, so hat sie doch wenigstens einen Plan, der vernünftig tönt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jong & Hässig 02.07.2019 16:14
    Highlight Highlight Klingt gut. Die Zeit der leeren Worte ist vorbei, nun braucht es Handeln. Bin gespannt ob dieser Plan mehrheitsfähig ist.
  • WID 02.07.2019 16:03
    Highlight Highlight Bin kein SP ler finde den Ansatz eines Grossplans aber sehr sinnvoll. Und seien wir ehrlich: 3 Mia Franken sind verkraftbar.
    • Rabbi Jussuf 02.07.2019 17:41
      Highlight Highlight Natürlich wäre das verkraftbar - wenn es dabei bliebe. Das wird extrem viel teurer.
      Aber anstelle der SP würde ich auch mal mit Kleinbeträgen anfangen, so 3 Mrd.
      Kannst sicher sein, falls der Plan umgesetzt würde, kostet es gleich 6Mrd, nur so zum anfangen.
    • Froggr 02.07.2019 21:14
      Highlight Highlight 3 Milliarden sind verkraftbar. Diese Aussage zeigt, wie gut es uns geht. Völlig krank unsere Gesellschaft. Unglaublich.
    • Kruk 03.07.2019 00:13
      Highlight Highlight Wenn man bedenkt was sonst so für Summen ausgegeben werden, wäre das mehr als nur verkraftbar.
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Destiny // Team Telegram 02.07.2019 15:59
    Highlight Highlight Anstatt 3mia. Zusätzlich an private zu vergeben, sollten besser die Gesetze welche den Bau von alternative Energien behindern gelockert werden.
    Bsp, Ortsbildschutz, Denkmalschutz etc.
  • Pinkerton 02.07.2019 15:59
    Highlight Highlight Es ist Wahljahr und die SP hat Angst vor den Grünen/Grünliberalen. Mehr nicht.
    • Me, my shelf and I 02.07.2019 16:23
      Highlight Highlight Da vergisst jemand, dass die SP im Parlament seit jeher für den Klimaschutz einsteht ^^
    • TanookiStormtrooper 02.07.2019 16:32
      Highlight Highlight Besser als andere Parteien, die gar nichts tun wollen und sich ihr Parteiprogramm nicht "vom Wetter diktieren lassen".
    • supremewash 02.07.2019 16:41
      Highlight Highlight Mir ist es recht, wenn aus Angst vor einem Grünen Wahlsieg ein paar Ideen mehr gewälzt werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Leckerbissen 02.07.2019 15:59
    Highlight Highlight Klingt doch schon mal gut. Die 3Mia könnte man getrost vom Militärbudget umwälzen und uns aufs wesentliche konzentrieren. AHV, Energie und Zuwanderung.
  • Hans Jürg 02.07.2019 15:54
    Highlight Highlight Nur 3 Mia. Franken? Dafür bekommt man ja nicht mal die Hälfte der Düsenflugis für die Armee.

    Angelegt wären (und werden) diese 3 Mia. Franken sowieso. Statt teure Flugis zu kaufen, sollte man wirklich in die Landesverteidigung investieren und das ganze Geld für die Amee in Umweltprojekte stecken.
  • redneon 02.07.2019 15:53
    Highlight Highlight Das ist doch mal ein Plan! Weiter so...SP
    Jetzt noch die Grünen mit einem Plan... und Vision! Dann gehts mal vorwärts :)

    Ui da werden alle Kritiker aus den Löchern pfeifen dass so was nicht Realisiert werden kann.. Viel zu Teuer etc. etc....
    • Rabbi Jussuf 02.07.2019 17:43
      Highlight Highlight Nö, viel zu billig um auch nur einigermassen glaubwürdig zu sein. Dazu brauche ich nicht einmal die Details zu wissen.
  • DerHugentobler 02.07.2019 15:51
    Highlight Highlight Wir haben schon für Dümmeres 3 Mia. Franken ausgegeben.
  • Froggr 02.07.2019 15:50
    Highlight Highlight Eure Bildstrecke unten mit den Aussagen der Klimaleugner ist grossartig. Macht null Sinn und ist zusätzlich oft kompletter Unfug.
  • icarius 02.07.2019 15:46
    Highlight Highlight Wenn man schon die Kosten quasi als Schocker mit in die Schlagzeile nimmt, sollte man im Artikel auch auf die Kosten verweisen, die ein ungebremster CO2 Anstieg verursachen werden. Vor diesem Hintergrund wirken nämlich 3 Mia wie ein Schnäppchen.
    • hauruck 02.07.2019 16:45
      Highlight Highlight Wer das glaubt, ist selig.

      Und selig sind die geistig Armen.
    • Liselote Meier 02.07.2019 16:47
      Highlight Highlight Na in den Artikel gehört was die Abschaffung der Stempelsteuer kosten würde, minimum 2. Mrd



    • Froggr 02.07.2019 21:07
      Highlight Highlight Ja. Weil wenn wir 3 Mia investieren, dann müssen wir in Zukunft keine Angst mehr haben. Da auch China, Russland und die USA viel in die Reduktion des CO2 Ausstoss investieren werden wenn wir den Anfang machen. Nicht.
  • birdiee 02.07.2019 15:44
    Highlight Highlight Spannender Ansatz, wäre jetzt noch interessant, wie das im Detail aussieht. Aber immerhin will jemand etwas bewegen und nicht immer nur "abwarten und Tee trinken"...
    • MacB 02.07.2019 16:42
      Highlight Highlight du meinst nicht abwarten und Tee trinken...du meinst "das Wetter geniessen" #roesti

Dieser Reaktor produziert Treibstoff aus Licht und Luft – und steht in Zürich

Forschenden der ETH Zürich ist eine bedeutende Weltpremiere gelungen: Sie haben eine Technologie entwickelt, die aus Sonnenlicht und Luft CO2-neutrale Treibstoffe herstellt. Die Solar-Raffinerie funktioniert bereits unter Realbedingungen.

Klimaneutrales Benzin, Diesel oder Kerosin aus Luft und Licht - was in Zeiten der Klimadiskussion wie ein Menschheitstraum klingt, ist an der ETH Realität. Am Donnerstag präsentierten die ETH-Forscher in Zürich erstmals weltweit die gesamte thermochemische Prozesskette zur Herstellung der solaren Treibstoffe unter realen Bedingungen.

Die neue solare Mini-Raffinerie steht auf dem Dach des ETH-Maschinenlaboratoriums im Zentrum von Zürich. Die Anlage stellt aktuell Methan her - einen Deziliter am …

Artikel lesen
Link zum Artikel