DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot: youtube

Wenn das Homer Simpson wüsste: AKW-Abschaltung wird von SRF live übertragen



Wenn am 20. Dezember um 12.30 Uhr zwei Techniker das Atomkraftwerk Mühleberg für immer abschalten, geht das nicht still und leise über die Bühne. Der Berner Energiekonzern BKW begleitet diesen Akt mit nicht weniger als vier Anlässen.

  1. Wie das Unternehmen diese Woche auf Anfrage bekannt gab, findet am 20. Dezember morgens als Erstes eine Medienkonferenz statt.
  2. Gegen Mittag folgt ein offizieller Anlass für geladene Gäste.
  3. Am früheren Abend findet ein Anlass für Bewohnerinnen und Bewohner der Gemeinden rund um Mühleberg statt.
  4. Und am 21. Dezember, dem Tag nach der Abschaltung also, geht eine Feier für die Angestellten des Atomkraftwerks Mühleberg über die Bühne.

SRF berichtet live

Auf die Frage nach den Gründen für diese Aktivitäten sagt René Lenzin, Leiter Media Relations und Newsroom der BKW, die Abschaltung des Kernkraftwerks vor den Toren Berns sei ein einmaliges Ereignis. Das Interesse Medienschaffender an der Abschaltung sei riesig.

«Wir erhalten praktisch jeden Tag Anfragen von Medien, die eine Reportage aus dem Kernkraftwerk machen möchten.»

BKW-Sprecher

Am 20. Dezember über Mittag werde das Schweizer Fernsehen aus dem Kommandoraum des 47-jährigen Atomkraftwerks live die Abschaltung des zweitältesten AKW der Schweiz übertragen.

Der Kommandoraum des Kernkraftwerks Mühleberg. Hier wird am 20. Dezember das Atomkraftwerk abgestellt. (Archivbild)

Der Kommandoraum des Kernkraftwerks Mühleberg. Hier wird am 20. Dezember das Atomkraftwerk abgestellt. archivBild: KEYSTONE

Auch für die BKW selbst sei die Stilllegung des Kernkraftwerks sehr bedeutend. Sie sei das grösste Projekt des Berner Energie- und Infrastrukturunternehmens seit dem Bau der Anlage. Erstmals in der Schweiz werde ein Atomkraftwerk abgeschaltet. Deshalb sei auch das Interesse der Öffentlichkeit gross.

Es gelte, diesen historischen Moment würdig zu begehen. «Natürlich ist die Abschaltung für die BKW auch eine positive Geschichte», sagt der Mediensprecher.

Die beiden Anlässe für Anwohner und Angestellte seien auch als Dankeschön zu begreifen. Die Einladung zum Anwohneranlass ging an 12'000 Haushalte in 26 Ortschaften rund um Mühleberg. Unter anderen wird sich BKW-Chefin Suzanne Thoma in einer Ansprache an sie wenden. Für die Anlässe vom 20. und 21. Dezember stellt die BKW ein Zelt auf den Parkplatz vor dem AKW.

Abschalten – und sofort weiterarbeiten

Wie die AKW-Betreibergesellschaft schon früher bekanntgab, wird in Mühleberg am Morgen des 20. Dezember die Leistung zuerst nach und nach reduziert. Dies, indem Steuerstäbe zwischen den Brennstoff gefahren werden. Um 12.30 Uhr werden manuell zwei Knöpfe gedrückt, um das AKW für immer abzuschalten.

Danach wird der Druck im Reaktor abgebaut. Innerhalb von sieben Stunden fällt die Reaktor-Wassertemperatur von 280 auf unter 100 Grad Celsius. Bis am 22. Dezember soll das Herunterfahren abgeschlossen sein. Unmittelbar nach den Feiertagen, am 6. Januar 2020, beginnen die Rückbauarbeiten.

Animiertes GIF GIF abspielen

Er wird die Abschaltung verpassen. gif: giphy

Die BKW leistet mit dieser Stilllegung Pionierarbeit. Stilllegen ist mehr als abschalten: Durchschnittlich 200 eigene Leute und je nach Phase bis zu 80 zusätzliche Arbeitskräfte werden bis 2030 mit dem Rückbau beschäftigt sein. Erst im Jahr 2034 wird das Areal in Mühleberg wieder landwirtschaftlich oder industriell genutzt werden können.

Die Kosten für die Stilllegung belaufen sich gemäss aktuellen Zahlen auf 927 Millionen Franken. Dazu kommen Entsorgungskosten von 1.427 Milliarden Franken, vor allem ab 2040.

Mit der Abschaltung von Mühleberg reduziert sich die Stromproduktion der BKW um einen Viertel. Eine Versorgungslücke entstehe nicht, versichert die BKW. Dank ihres Produktionsparks im In- und Ausland, dem Handelsgeschäft und ihrer europaweiten Vernetzung werde sie ihre Kunden weiterhin zuverlässig mit Strom beliefern.

Die bewegte Geschichte des AKW Mühleberg

Im Jahr 1967 begann der Bau des AKW Mühlebergs, 1972 wurde der kommerzielle Betrieb aufgenommen. Damals galt Atomkraft landläufig als saubere Energie.

Gegen die Nutzung der Atomkraft formierte sich in der Schweiz seit den späten 1950-er Jahren eine pazifistische Antiatombewegung. Mit Demonstrationen, Mahnwachen und dem in den 1970er und 80er Jahren bekannten, gelben «Atomkraft? Nein danke»-Button verschaffte sich die Bewegung Gehör.

Es sollten aber noch zwei verheerende Reaktorunfälle in Tschernobyl 1986 und in Fukushima 2011 geschehen, bevor sich der Gedanke einer Energiewende politisch durchsetzen sollte.

Nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima ordnete die Atomaufsichtsbehörde Ensi an, dass die Schweizer Kernkraftwerke bei der Sicherheit nachbessern müssen. So hätte die BKW etwa bis 2017 die Zuganker ersetzen sollen, welche den Kernmantel stabilisieren. Dieser weist seit längerem Risse auf. Auch wollte das Ensi – als Lehre nach Fukushima – eine zweite, von der Aare unabhängige Kühlung.

2013 kündigte die BKW an, den Betrieb des Kernkraftwerks Mühleberg aus wirtschaftlichen Gründen im Jahr 2019 einzustellen.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Geschichte des Schweizer Atomausstiegs in 15 Bildern

1 / 17
Die Geschichte des Schweizer Atomausstiegs in 15 Bildern
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Japan acht Jahre nach Fukushima

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Royal-Drama um Meghan und Harry erklärt in 23 lustigen Memes

Es war bislang das TV-Ereignis dieses Jahres. Meghan und Harry trafen Talkshow-Göttin Oprah Winfrey, um das Leben im britischen Königshaus mal so richtig unter Beschuss zu nehmen. Viel Drama, klar. Aber gerade darum auch viele Memes.

Keine Ahnung wieso, aber Menschen auf der ganzen Welt scheinen sich für die britische Monarchie zu interessieren. Sei es, wenn das Königshaus Nachwuchs bekommt oder wenn ihre Exponenten vermählen. Die Thematik scheint auf eine obskure Art und Weise eine objektiv Relevanz innezuhaben.

Das zeigt sich auch jetzt, wo Harry und Meghan sich dazu entschlossen haben, die britische Krone offiziell zu verlassen und ihre royalen Rechte und Pflichten abzutreten. Als wäre das alleine nicht schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel