DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat will EU-Kohäsionsmilliarde freigeben + «Langsam ist die Geduld strapaziert»



Liveticker: 20180928 Bundesrat EU-Strategie

Schicke uns deinen Input
16:26
Damit ist die Pressekonferenz abgschlossen
Mehr zum Entscheid des Bundesrats in Kürze auf watson.ch
16:22
Was, wenn die Begrenzungsinitiative der SVP angenommen wird?
Falls das Schweizer Stimmvolk der Begrenzungsinitiative der SVP zustimmt, ist der Fall laut Cassis klar: «Wegen der Guillotine-Regelung würde sich ein Rahmenabkommen erübrigen.»
16:18
Verhandlungen auch im Interesse der EU
Er hoffe nicht, dass die EU die Verhandlungen einfach abbreche, so Cassis. Und er glaube auch nicht, dass das in ihrem Interesse wäre. Staatssekretär Balzaretti sei mit einem gewissen Verhandlungskompetenz nach Brüssel geschickt worden – «aber innerhalb des bestehenden Mandats».
16:10
«Es braucht auch Verhandlungsmasse»
Staatssekretär Roberto Balzaretti spricht neben den flankierenden Massnahmen von mehreren offenen Punkten: So unter anderem die Unionsbürgerrichtlinie, die Überwachung und die staatliche Beihilfe. Erstere wolle man auf keinen Fall übernehmen. Balzaretti sieht die ungeklärten Punkte durchaus auch positiv: Das gebe Verhandlungsmasse.
16:03
SP sagt Ja, die SVP Nein
Der Kohäsionsbeitrag von 1,3 Milliarden Franken ist politisch umstritten. Die SP befürwortet die Zahlung, die SVP lehnt sie ab. Die CVP und die FDP haben in der Vernehmlassung dafür plädiert, den Beitrag an Bedingungen zu knüpfen.

Eine zwingende Voraussetzung ist für sie die unbefristete Anerkennung der Schweizer Börsenregulierung. Diese will die EU jedoch nur gewähren, wenn eine Einigung beim Rahmenabkommen zustande kommt.
16:00
Cassis blickt hoffnungsvoll in die Zukunft
Es sei zuversichtlich, weil man in Dingen wesentliche Fortschritte gemacht habe, in denen man vor einem Jahr nicht die kleinste Hoffnung auf einen Kompromiss gehabt habe, so Cassis weiter.

Die Verhandlung sei aber nur ein Erfolg, wenn die Schweiz schlussendlich auch profitiere. Letztlich sei aber auch die EU an einem Ende der Verhandlungen interessiert: «Langsam ist die Geduld strapaziert, von beiden Seiten.» Deshalb versuchten nun beide Seiten, mit dem Druck des Endes der Legislatur im Rücken das Abkommen abzuschliessen.
15:54
Kohäsionszahlung mit fünf Zielen
Die zweite Kohäsionszahlung der Schweiz liegt in der Höhe von 1,3 Milliarden Franken. Ausbezahlt wird das Geld über zehn Jahre. Im Fokus liegen fünf Ziele:

- Wirtschaftswachstum und Sozialpartnerschaft fördern, (Jugend-) Arbeitslosigkeit reduzieren
- Migration steuern, Integration fördern sowie öffentliche Sicherheit erhöhen
- Umwelt und Klima schützen
- Sozial- und Gesundheitssysteme stärken
- Bürgerengagement und Transparenz fördern
15:51
«Eine Interaktion von zwei Kräften»
Keine klare Antwort gibt Cassis auf die Frage, ob der Bundesrat bei den flankierenden Massnahmen Konzessionen machen werde. Ausweichend spricht er von der «Interaktion von zwei Kräften». Ob die Rechnung ausgehe, werde man erst am Schluss sehen.
15:48
Rote Linien auf beiden Seiten
Gefragt nach der Verhandlungstaktik der Schweiz spricht Cassis von roten Linien auf beiden Seiten: «Die Schweiz hat rote Linien, die EU hat andere.» Man sei aber in der vergangenen Jahren in vielen Punkten voran gekommen.
15:46
Bundesrat geschlossen für Weiterführung der Verhandlungen
Einstimmig habe sich der Bundesrat dafür ausgesprochen, weiter mit der EU zu verhandeln. Für den Abschluss der Verhandlungen gebe es keinen Termin. Auch wenn es gemäss Cassis ratsam wäre, bis zu den Wahlen 2019 zu einem Ende zu kommen.
15:44
Offene Punkte
Noch zu klären mit der EU seien die flankierenden Massnahmen. Seit 2004 existiere die Lösung mit der 8-Tage-Regel. Doch diese Elemente werden als nicht konform mit dem Personenfreizügigkeitsabkommen kritisiert.

Das Schiedsgericht, das bei Streitigkeiten zwischen der EU und der Schweiz zum Zug kommt, bezeichnet Cassis als «Erfolg». Nun werde man weiter mit der EU weiter über die flankierenden Massnahmen verhandeln. Cassis spricht davon, dass vor allem noch eine wichtige Differenz offen sei.
15:34
Es geht los
Jetzt hat die Pressekonferenz mit Aussenminister Ignazio Cassis begonnen. Cassis begründet die Freigabe der Kohäsionsmilliarde mit dem Interesse an einem stabilen Verhältnis mit der EU. Über die Verwendung des Geldes soll das Parlament entscheiden. Die Verhandlungen sollen im bisherigen Rahmen weitergeführt werden.
15:31
Bundesrat will Kohäsionsmilliarde freigeben
Der Bundesrat setzt die Verhandlungen mit der EU fort. Bereits jetzt will er die Kohäsionsmilliarde freigeben – bevor eine Einigung zum Rahmenabkommen erzielt wurde. Über die Gelder kann nun das Parlament entscheiden.
15:30
Alles weiter wie bisher
Der Bundesrat hat sich an seiner heutigen Sitzung erneut mit der Europapolitik beschäftigt. Er beschloss, die Verhandlungen über das institutionelle Abkommen mit der Europäischen Union im Rahmen des bestehenden Mandats fortzusetzen. Ausserdem will der Bundesrat den Dialog mit den Sozialpartnern und den Kantonen fortführen. Er hat zudem die Botschaft über den Beitrag der Schweiz an die erweiterte Europäische Union sowie die in demselben Kontext stehende Botschaft zur Änderung des Asylgesetzes verabschiedet.
Vor der PK: Um 15:30 Uhr gehts los.
Aussenminister Ignazio Cassis wird um 15.30 Uhr vor die Medien treten.

Schweiz – EU: die grosse Serie

Kapitel 1: Ja zur MEI und Toni Brunner weiss nicht, was tun

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Kapitel 2: Der Siegeszug Blochers und der Eklat um den Älplermusiker

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Kapitel 3: Blochers Rache an der FDP und die «Expedition Robinson»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Kapitel 4: Die Freunde verstehen uns nicht mehr und die Swissair groundet  

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Kapitel 5: Die Deutschen kommen – um zu bleiben 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Kapitel 6: Der Nationalismus im Sääli des «Weisser Wind»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechter dran als Türkei/Ukraine: EU straft Schweizer Forscher wegen Rahmenabkommen-Aus

Jetzt ist es offiziell: Die EU-Kommission hat nicht vor, mit der Schweiz bald über eine Assoziierung zu ihrem Forschungsprogramm zu verhandeln. Für hiesige Forscher und Forscherinnen drohen Nachteile.

Wiederholt sich die Geschichte von 2014? Im Nachgang zur Annahme der Masseneinwanderungsinitiative schnitt die EU-Kommission Schweizer Forscher und Forscherinnen von der EU-Kooperationsprogrammen ab. Nach dem Scheitern der Verhandlungen zum Rahmenabkommen droht nun ebenfalls ein zumindest vorübergehender Ausschluss: Die EU-Kommission hat nicht vor, mit der Schweiz bald über eine Teilnahme am 95-Milliarden-Forschungsprogramm «Horizon Europe» zu verhandeln. Das geht aus einem Dokument hervor, …

Artikel lesen
Link zum Artikel