Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Am Mailänder Bahnhof

Syrische Flüchtlingskinder zeichnen den Krieg – diese Bilder rühren uns zu Tränen

Die Flüchtlingskinder aus Syrien, die am Mailänder Bahnhof stranden, reden nicht. Doch sie legen Zeugnis ab von einem grausamen Krieg. Sie zeichnen das Erlebte – der syrische Bürgerkrieg durch Kinderaugen.

Bild

«Journey of Death»: So sehen Kinderaugen die Mittelmeer-Überfahrt. Bild: sza/watson

Bild

Bomben, Panzer und Menschen mit erhobenen Händen. Bild: sza/watson

Bild

Unsägliches Leid: Diese Tränen trocknen nicht. Bild: sza/watson

Bild

Eingepfercht in kleinste Boote: Viele Flüchtlinge sterben auf der Überfahrt nach Italien. Bild: sza/watson



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lumpirr01 18.07.2014 12:27
    Highlight Highlight @kowalski: Es ist eine ganz traurige Angelegenheit, wenn Leute wegen Bürgerkrieg ihre Heimat verlassen müssen. Im jetzigen Zeitpunkt Hilfe zu verweigern, wäre sowas von feige!
    @Christian Denzler: Dennoch glaube ich nicht, dass sich die Hilfsbereitschaft nach üblichem Muster in politisch links und rechts denkende Menschen einteilen lässt. Die SVP hat zwar ein paar kräftige und richtig bockige Polterer, aber sind sie in ihrem Kern wirklich herzloser als Mitglieder der SP oder der Grünen? Hier gilt doch gesunder Menschenverstand, was ich zur Zeit keinem aktiven Politiker mit Verantwortungsgefühl absprechen möchte!
  • cogito 17.07.2014 18:55
    Highlight Highlight Die Schweiz und schweizerische Hilfsorganisationen, also wir, helfen syrischen Opfer umfangreich. Jeder kann auch sofort mit Spenden helfen. Ausser dem liegt Mailand in Italien und Italien in der EU.
  • Maya Eldorado 17.07.2014 15:17
    Highlight Highlight Das ist gut, dass die Kinder das Schlimme, das sie erlebt haben, mit Zeichnungen verarbeiten können. Dann rumort es nicht nur in ihrem Innern. Es kommt heraus.
  • Lezzelentius 17.07.2014 13:29
    Highlight Highlight Ich möchte wirklich nicht zynisch erscheinen und empfinde schon alleine des gesunden Menschenverstandes wegen Mitleid mit den Kindern und Opfern dieser Kriege.

    Aber: Kinder und ihre Geschichten werden schon seit geraumer Zeit für Propaganda und Manipulation missbraucht.

    Und in diesem Sinne, ich möchte nichts vorwerfen, warum schreiben syrische/arabische Kinder englisch? Ich bin mir bewusst, dass die Sprache dort unterrichtet wird, vermutlich aber nicht in so einem jungen Alter, wie es die Bilder vermuten lassen.
    • Lezzelentius 17.07.2014 14:25
      Highlight Highlight Ich möchte nicht die Glaubwürdigkeit oder das Leid der Kinder in Frage stellen, aber bei diesen Ausmassen, die das Internet angenommen hat, bin ich mir gewohnt kritischer und vielleicht auch zynischer zu sein, als mir lieb wäre.

      Ihre Taten in Ehren. Tut mir leid wegen falscher Anschuldigungen.
  • kowalski 17.07.2014 11:52
    Highlight Highlight Sollen wir uns nun verantwortlich fühlen? Es kann doch nicht sein dass wir für das Leid dieser Kinder verantwortlich gemacht werden!

    Schuld an diesen Situation sind alleinig die Elter, welche ihrem Kind eine solche Überfahrt zumuten!

    Es sind genau die Leute die ständig eine Veränderung herbeiführen wollen, wenn danach aber etwas passiert dann haut man einfach ab! Das kann ja wohl nicht wahr sein. Und wir sollen diese Leute danach auch noch unterstützen! Was für ne Frechheit...
    • Tux 17.07.2014 15:04
      Highlight Highlight Herr Kowalski
      Was bin ich froh Sie nicht zu kennen - denn an Primitivismus fehlt es Ihnen wohl an keiner Ecke...
      Es geht nicht um Menschen die herkommen um Wohlstand - und IHR GELD - wegzunehmen. Es geht um Menschen die in einem Kriegsgebiet sind und gerne irgendwie überleben wollen...
      Vermutlich sind SIE der erste der davonrennt wenn es dann mal hier losgeht... Aber ich bin mir sicher, dass SIE dann auch keiner nehmen wird - mit dieser herzlosen Arroganz will Sie niemand.
    • mrgoku 17.07.2014 15:29
      Highlight Highlight Diss Diss Hoseriss... gut geschrieben Tux
    • Daniel Caduff 17.07.2014 16:13
      Highlight Highlight Herzlichen Dank Herr Zaugg für diese Zeichnungen, ebenso wie für die die gestrige Reportage vom Bahnhof Mailand. Beides ist ein wohltuendes Gegengewicht zum üblichen "Das Boot ist voll"-Geschwätz, welches die Debatte zur Schweizer Flüchtlingspolitik dominiert.

      @ kowalski. Sie sind grundsätzlich einfach mal ein äusserst unsympathischer Mensch. Zusätzlich liegen sie aber auch faktisch falsch. Niemand - weder der Autor noch die Kommentatoren - sehen sich selbst oder "die Schweiz" als verantwortlich für das Leid dieser Kinder. Wir könnten das Leid aber verringern, stattdessen schauen wie lieber weg.

      Kennen Sie den Straftatbestand der "unterlassenen Hilfeleistung" ? Wenn sie an einem Autounfall vorbeifahren, sind sie natürlich nicht verantwortlich für den Unfall. Aber nur schon durch das Wegschauen und Weiterfahren machen sie sich strafbar. Ihre Haltung gegenüber Flüchtlingen entspricht dem, der weiterfährt.
    Weitere Antworten anzeigen

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel