DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
European Commission President Jean-Claude Juncker kisses Swiss President Simonetta Sommaruga (L) ahead of a meeting at the EU Commission headquarters in Brussels February 2, 2015.   REUTERS/Francois Lenoir (BELGIUM - Tags: POLITICS)

Diese Szene sorgt für Schlagzeilen. Bild: FRANCOIS LENOIR/REUTERS

Juncker innig mit Sommaruga

Das Kuss-Bild, das alle beschäftigt



Dieses Bild gab mehr zu reden als 1000 Worte: EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nutzte den Besuch von Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga am Montag in Brüssel, um dieser einen Kuss auf die Wange zu drücken. Der Schnappschuss der Szene wirkte sich auf die Berichterstattung über das Treffen aus.

Zu behaupten, die Medien hätten Junkers Aktion auf Sommarugas linker Backe mehr Platz eingeräumt als dem Inhalt des Treffens, wäre unwahr. Die bestehenden Differenzen zwischen der EU und der Schweiz über die Zuwanderung und die Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative wurden breit abgehandelt.

Copy of EU-Schweiz: Das Eis schmilzt

1 / 7
Copy of EU-Schweiz: Das Eis schmilzt
quelle: x01164 / francois lenoir
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Doch der fotografisch festgehaltene Bruchteil einer Sekunde, der die Bundespräsidentin leicht ins Wanken brachte, verfehlte seine Wirkung nicht. Wie unmittelbar ein Bild eines Treffen zweier Politiker die geschriebene Berichterstattung beeinflussen kann, beweist ein Blick in die Zeitungen und auf die Online-Portale.

Hätten Fotografen wie Olivier Hoslet oder François Lenoir den Kuss nicht festgehalten, Begriffe wie «Tauwetter», «Schmusekurs», «Annäherung», «Zuneigung» oder «enge Bindung» hätten es kaum in die Zeitungsspalten geschafft. Denn Sommaruga äusserte sich zwar erfreut über vereinbarte «Konsultationen», Juncker indes zeigte sich nicht sonderlich optimistisch.

Trotz Kuss kein Tauwetter

So aber kam kaum ein Journalist, dessen Blatt seinen Artikel mit der Kussszene illustrierte, umhin, die Schere im Kopf, die sich zwischen Schein und Sein öffnete, irgendwie in seinen Bericht einzuflechten. Auch die «Neue Zürcher Zeitung», die auf den Abdruck des Bildes verzichtete, nahm Bezug auf das Geschehen und vermeldete: «Obwohl in den sozialen Medien ungünstige Bilder eines Kusses Junckers zur Begrüssung Sommarugas als Zeichen für ein Tauwetter gedeutet wurden, reichten die Freundlichkeiten für eine echte Aufweichung der Fronten bei der Personenfreizügigkeit nicht aus.»

Aufnahmen von Annäherungen zwischen Politikern und Politikerinnen sorgten bereits in der Vergangenheit für Gesprächsstoff. Dabei schienen die Männer meist mehr Gefallen an der körperlichen Nähe zu finden, als die Frauen.

So legte etwa Peng Liyuan, die Frau des chinesischen Präsidenten Xi Jinping, eine Decke diskret wieder ab, die ihr der russische Präsident Wladimir Putin kurz zuvor umgelegt hatte. Die beiden sassen im vergangenen November nebeneinander, als sie anlässlich des APEC-Gipfels in Peking in der Kälte auf ein Feuerwerk warteten.

Etwas widerspenstig reagierte auch Myanmars Oppositionspolitikerin Aung San Suu Kyi, als es US-Präsident Barack Obama nach einer gemeinsamen Pressekonferenz im November 2012 nicht bei einem Händedruck bewenden liess, sondern ihr auch noch je einen Kuss auf beide Wangen drückte. (feb/sda)

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel